Blätter-Navigation

Offre 411 sur 434 du 31/08/2023, 16:59

logo

Technische Universität Berlin - III: Prozesswissenschaften - Institut für Prozess- & Verfahrenstechnik | Mechanische Verfahrenstechnik und Aufbereitung

Bei der Technischen Universität Berlin ist/sind folgende Stelle/n zu besetzen:

Studentische Beschäftigung mit 40 Monatsstunden

Aufgabenbeschreibung:

Aktuell besteht die Möglichkeit zur Mitarbeit an aktuellen experimentellen Forschungs- vorhaben. Schwerpunkte der experimentellen Arbeiten liegen im Bereich der Zerkleinerung, Wirbelschichten, Siebung, Sichtung oder dem pneumatischen Transport. Schwerpunkte bilden die Unterstützung bei der Versuchsdurchführung (Zerkleinerung, Wirbelschichten, Siebung, Sichtung oder pneumatischer Transport), bei der Charakterisierung von Partikeleigenschaften, der Versuchsauswertung sowie beim Aufbau / der Neukonzeption von Versuchsständen in den zuvor genannten Bereichen.

Erwartete Qualifikationen:

Gewünschte fachliche und überfachliche Qualifikation:

  • EDV-Kenntnisse (Office (Word, Excel und Power Point), Matlab) zur Darstellung und Aufbereitung von experimentellen Daten
  • Freude an experimentellen Arbeiten und dem Verständnis physikalischer Zusammenhänge
  • Handwerkliches Geschick und Spaß an praktischen Arbeiten
  • Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit, strukturierte und selbständige Arbeitsweise

Aktuell sucht das Fachgebiet mehrere studentische Mitarbeiter/innen zur Verstärkung des Teams und zur Unterstützung bei experimentellen Arbeiten. Die Arbeitszeit beträgt 40 Stunden pro Monat.

Hinweise zur Bewerbung:

Fachlich verantwortlich / Ansprechpartner:in für die Ausschreibung: Prof. Harald Kruggel-Emden
Besetzungszeitraum: ab sofort bis für 4 Semester

Ihre schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, Immatrikulationsbescheinigung und ggf. aktueller Notenübersicht richten Sie bitte an die o.g. Beschäftigungsstelle.
Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.