Blätter-Navigation

Of­f­re 476 sur 570 du 25/05/2021, 18:30

logo

Film­uni­ver­si­tät Babels­berg KON­RAD WOLF - Fach­be­reich Medi­en­wis­sen­schaft, DFG-Pro­jekt "NoViS"

Die Film­uni­ver­si­tät Babels­berg KON­RAD WOLF ist ein leben­di­ger Ort der Kunst, der For­schung und der Lehre. Renom­mierte Fach­leute aus Film­pra­xis und Wis­sen­schaft betreuen die Stu­die­ren­den inten­siv und indi­vi­du­ell. An der ein­zi­gen deut­schen Film­uni­ver­si­tät wird inno­va­tive For­schung mit, im und zu Film und ande­ren audio­vi­su­el­len Medien vor­an­ge­trie­ben. Die Hoch­schule ist ein welt­of­fe­ner und dis­kri­mi­nie­rungs­freier Raum für kul­tu­relle und gesell­schaft­li­che Aus­ein­an­der­set­zung.

Im Fach­be­reich Medi­en­wis­sen­schaft der Film­uni­ver­si­tät ist ab 01.10.2021 im DFG-Pro­jekt „Nor­men visu­el­ler Selbst­dar­stel­lung in der Iden­ti­täts­kon­struk­tion Her­an­wach­sen­der. Normaus­hand­lung, -wan­del und -wir­kung auf Insta­gram und Snap­chat“ (NoViS) eine Stelle zu beset­zen als

Aka­de­mi­sche*r Mit­ar­bei­ter*in zur Pro­mo­tion

(Teil­zeit 26h, bis Ent­gelt­gruppe 13 TV-L)
Die Stelle ist an den Pro­jekt­zeit­raum gekop­pelt und bis zum 30.09.2024 befris­tet (ohne Mög­lich­keit der Ver­län­ge­rung).

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Pro­jekt­be­schrei­bung:
Ziel des von der Deut­schen For­schungs­ge­mein­schaft geför­der­ten Pro­jek­tes ist es, den Ein­fluss von Nor­men in der Iden­ti­täts­kon­struk­tion 14- bis 16-jäh­ri­ger Her­an­wach­sen­der auf ihre visu­elle Selbst­dar­stel­lung auf Insta­gram und Snap­chat zu unter­su­chen. Das Pro­jekt besteht aus drei Teil­pro­jek­ten, von denen zwei an der Film­uni­ver­si­tät Babels­berg ver­or­te­tet sind, eins an der LMU Mün­chen und dort von Dr. habil. Clau­dia Ries­meyer gelei­tet wer­den. Die Teil­pro­jekte an der Film­uni­ver­si­tät unter­su­chen das Zusam­men­spiel und den Wan­del von Nor­men der visu­el­len Selbst­dar­stel­lung und ver­schie­de­nen Arten des selbst­dar­stel­len­den Han­delns sowie die Wir­kung die­ser Nor­men auf die Dar­stel­lung ver­schie­de­ner Facet­ten des Selbst. Hierzu wer­den eine stan­dar­di­sierte, reprä­sen­ta­tive Befra­gung von 1.000 Schü­ler*innen als com­pu­ter-assis­tier­tes per­sön­li­ches Inter­view und eine expe­ri­men­telle Wir­kungs­stu­die mit 250 Schü­ler*innen durch­ge­führt. Wei­tere Aus­künfte zum Pro­jekt bzw. zur Stelle erteilt die Pro­jekt­ver­ant­wort­li­che Dr. Arne Freya Zil­lich (a.zillich@filmuniversitaet.de).

Auf­ga­ben­ge­biet:
Mit­ar­beit im DFG-Pro­jekt NoViS, ins­be­son­dere:
  • Wei­ter­ent­wick­lung des kon­zep­tio­nel­len Ansat­zes
  • Ent­wick­lung von For­schungs­in­stru­men­ten
  • Koor­di­na­tion der Feld­for­schung (inkl. Daten­aus­wer­tung und -auf­be­rei­tung)
  • Prä­sen­ta­tion von For­schungs­er­geb­nis­sen in Form von wis­sen­schaft­li­chen Publi­ka­tio­nen und Vor­trä­gen
  • Mit­wir­kung im Pro­jekt­ma­nage­ment
Im Rah­men der Beschäf­ti­gung steht Ihnen ein Anteil der Arbeits­zeit für die eigen­stän­dige For­schung und Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion (Pro­mo­tion) zur Ver­fü­gung, deren Inhalt in das the­ma­ti­sche Spek­trum des Pro­jek­tes „NoViS“ ein­ge­bun­den sein sollte.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen:
Vor­aus­set­zung für die Ein­stel­lung ist nach § 49 Absatz 3 BbgHG ein sehr guter Abschluss eines ein­schlä­gi­gen wis­sen­schaft­li­chen Hoch­schul­stu­di­ums (MA) im Fach Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft, Psy­cho­lo­gie oder einem ver­wand­ten Fach. (Bei Vor­lie­gen eines aus­län­di­schen Hoch­schul­ab­schlus­ses muss die­ser von der zustän­di­gen staat­li­chen Aner­ken­nungs­stelle als dem deut­schen Hoch­schul­ab­schluss gleich­wer­tig aner­kannt sein.) Dar­über hin­aus ist Fol­gen­des erwünscht:
  • Begeis­te­rung für die Wis­sen­schaft im All­ge­mei­nen und spe­zi­ell für die Rezep­ti­ons- und Wir­kungs­for­schung
  • Sehr gute Kennt­nisse und Erfah­run­gen der quan­ti­ta­ti­ven Metho­den empi­ri­scher Sozi­al­for­schung (Daten­er­he­bung und -ana­lyse)
  • Prak­ti­sche Erfah­run­gen bei der Durch­füh­rung von Befra­gun­gen und Expe­ri­men­tal­stu­dien
  • Sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift
  • Aus­ge­prägte Team- sowie Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Sons­tige Hin­weise:
Die Film­uni­ver­si­tät schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit unab­hän­gig von Geschlecht, Natio­na­li­tät, eth­ni­scher und sozia­ler Her­kunft, Reli­gion/Welt­an­schau­ung, Behin­de­rung, Alter sowie sexu­el­ler Ori­en­tie­rung und Iden­ti­tät. Im Sinne des § 7 Absatz 4 BbgHG wer­den bei glei­cher Eig­nung Frauen sowie schwer­be­hin­derte Men­schen bevor­zugt berück­sich­tigt. Bewer­bun­gen aus dem Aus­land, von Per­so­nen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund und Bewer­ber*innen mit fami­liä­ren Betreu­ungs­auf­ga­ben sind aus­drück­lich erwünscht.

An der Film­uni­ver­si­tät und im Pro­jekt NoViS ist die aka­de­mi­sche Ver­kehrs­spra­che Deutsch.