Blätter-Navigation

Of­f­re 301 sur 435 du 08/02/2021, 12:15

logo

Leib­niz-Zen­trum für Agrar­land­schafts­for­schung e.V. - HRM

Die Mis­sion des Leib­niz-Zen­trums für Agrar­land­schafts­for­schung (ZALF) e. V. als natio­nal und inter­na­tio­nal agie­ren­des For­schungs­zen­trum ist es, an der öko­no­misch, öko­lo­gisch und sozial nach­hal­ti­gen Land­wirt­schaft der Zukunft zu for­schen – gemein­sam mit Akteu­ren aus der Wis­sen­schaft, Poli­tik und Pra­xis. Das ZALF ist Mit­glied der Leib­niz-Gemein­schaft und unter­hält neben dem Haupt­stand­ort in Mün­che­berg (ca. 35 Minu­ten mit der Regio­nal­bahn von Ber­lin-Lich­ten­berg) eine For­schungs­sta­tion mit wei­te­ren Stand­or­ten in Dede­low sowie Pau­li­nen­aue.

Im Rah­men des Bona­Res-Pro­jekts wird beim ZALF ein Repo­si­to­rium für boden- und agrar­wis­sen­schaft­li­che Daten eta­bliert [1,2]. In Koope­ra­tion mit ZB MED soll die Anbin­dung der Lang­zeit­ar­chi­vie­rung an das Repo­si­to­rium für die dort ent­hal­te­nen For­schungs- und Meta­da­ten ent­wi­ckelt wer­den. Dabei über­nimmt ZB MED Daten­pa­kete vom ZALF und archi­viert diese in dem eige­nen Lang­zeit­ar­chiv unter Nut­zung des Lang­zeit­ar­chi­vie­rungs­sys­tems Rosetta [3]. Die For­schungs­da­ten wer­den typi­scher­weise als CSV-Dateien und die zuge­hö­ri­gen Meta­da­ten als XML-Dateien in spe­zi­elle Daten­pa­kete expor­tiert. Diese Daten­pa­kete müs­sen vor dem Import (Ingest), der bei ZB MED statt­fin­det, Rosetta-kon­form erstellt und auf­be­rei­tet wer­den. Für diese Auf­gabe sucht das ZALF eine wis­sen­schaft­li­che Hilfs­kraft.

Wir suchen ab sofort für ins­ge­samt 8 Monate im Umfang von 10 Stun­den/Woche am Stand­ort in Mün­che­berg eine/n

Wis­sen­schaft­li­chen Hilfs­kraft (M/W/D

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Ihre Auf­ga­ben:

Ent­wick­lung eines Auf­be­rei­tungs- und Export­pro­gramms für den Trans­fer von Daten­pa­ke­ten aus der Bona­Res-Daten­bank in das Sys­tem der digi­ta­len Lang­zeit­ar­chi­vie­rung.
  • Auf­be­rei­tung der Daten­pa­kete von Daten­sät­zen aus dem Bona­Res-Repo­si­to­rium (als Sub­mis­sion Infor­ma­tion Packa­ges (SIP)-Pakete [4]), die für den Ingest in das Sys­tem der Digi­ta­len Lang­zeit­ar­chi­vie­rung die­nen
  • Ent­wick­lung eines Soft­ware-Skripts (vor­zugs­weise in Python), wel­ches die Daten­pa­kete für einen Depo­sit in Rosetta erstellt und sich in die vor­han­dene Infra­struk­tur zum Manage­ment des Bona­Res Repo­si­to­ri­ums inte­grie­ren lässt.
  • Anfor­de­run­gen an das Soft­ware-Skript:
o Erzeu­gung der Daten­pa­kete mit einer stan­dar­di­sier­ten Ord­ner­struk­tur
o For­schungs­da­ten und die dazu­ge­hö­ri­gen Meta­da­ten aus der Daten­bank des Repo­si­to­ri­ums expor­tie­ren (For­schungs­da­ten in CSV, Meta­da­ten als XML, evtl. wei­tere For­mate);
o Wei­tere zur Archi­vie­rung not­wen­dige Meta­da­ten wer­den anhand der Spe­zi­fi­ka­tio­nen von Rosetta aus den vor­han­de­nen Dateien extra­hiert; sie beinhal­ten ein­deu­tige Iden­ti­fi­ka­to­ren, Meta­da­ten über die intel­lek­tu­elle Ein­heit und den jewei­li­gen Pfad zu den Dateien inner­halb der stan­dar­di­sier­ten Ord­ner­struk­tur. LZA-Meta­da­ten wer­den auf stan­dar­di­sier­ter Weise in eine CSV-Datei geschrie­ben (Ingest-Datei).
o Erstel­lung einer Prüf­summe (z.B.: MD5-Hash) für jede Datei des Pakets zur Veri­fi­ka­tion der Über­tra­gungs­si­cher­heit
o Fer­tige SIP-Pakete wer­den in die Bona­Res Own­cloud bzw. Next­Cloud hoch­ge­la­den
  • Die im Skript imple­men­tier­ten Abläufe müs­sen sowohl für neue Daten­pa­kete in Bona­Res sowie für ver­än­derte Daten­pa­kete (Updates/Ver­sio­nen) eta­bliert wer­den. Ver­än­derte Daten­pa­kete müs­sen erneut in Rosetta impor­tiert wer­den

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ihre Qua­li­fi­ka­tion:

  • Soft­ware-Ent­wick­ler, gute Python-Kennt­nisse von Vor­teil

Lite­ra­tur
[1] https://www.zalf.de/de/forschung_lehre/projekte/Seiten/details.aspx
[2] https://maps.bonares.de/mapapps/resources/apps/bonares/index.html?lang=en
[3] https://www.publisso.de/digitale-langzeitarchivierung/rosetta/
[4] Archiv­pa­kete nach OAIS-Stan­dard: Open Archi­val Infor­ma­tion Sys­tem (ISO 14721), siehe auch: NES­TOR MATE­RIA­LIEN 23 Grund­sätze zur SIP-Bil­dung (https://d-nb.info/1214014216/34)Software-Entwickler, gute Python-Kennt­nisse von Vor­teil

Un­ser An­ge­bot:

Wir bie­ten:

  • Ein inter­dis­zi­pli­nä­res Arbeits­um­feld, das eigen­ver­ant­wort­li­ches Han­deln und selbst­stän­di­ges Arbei­ten för­dert
  • Ein kol­le­gia­les und auf­ge­schlos­se­nes Arbeits­klima in einer dyna­mi­schen For­schungs­ein­rich­tung

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Frauen sind aus­drück­lich zur Bewer­bung auf­ge­for­dert. Bewer­bun­gen von Schwer­be­hin­der­ten wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt. Ihre Bewer­bun­gen rich­ten Sie bitte mit den übli­chen Unter­la­gen, ins­be­son­dere Lebens­lauf, Qua­li­fi­ka­ti­ons­nach­wei­sen und Zeug­nis­sen, bevor­zugt per E-Mail (ein PDF-Doku­ment, max. 5 MB; gepackte PDF-Doku­mente, Archiv­da­teien wie zip, rar etc. Word­do­ku­mente kön­nen nicht ver­ar­bei­tet und damit berück­sich­tigt wer­den!) unter Angabe der Kenn­zif­fer 17-2021 bis zum 28.02.2021 an: Bewerbungen@zalf.de.

Bei Rück­fra­gen steht Ihnen: Herr Dr. Niko­lai Svo­boda, nikolai.svoboda@zalf.de, Tel. 033432/82-382 zur Ver­fü­gung.

Aus Kos­ten­grün­den kön­nen Bewer­bungs­un­ter­la­gen oder umfang­rei­che Publi­ka­tio­nen nur zurück­ge­sandt wer­den, wenn ein aus­rei­chend fran­kier­ter Rück­um­schlag bei­gefügt ist.

Wenn Sie sich bewer­ben, erhe­ben und ver­ar­bei­ten wir Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten gemäß Arti­kel 5 und 6 der EU-DSGVO nur zur Bear­bei­tung ihrer Bewer­bung und für Zwe­cke, die sich durch eine mög­li­che zukünf­tige Beschäf­ti­gung beim ZALF erge­ben. Nach sechs Mona­ten wer­den Ihre Daten gelöscht.
Wei­tere Infor­ma­tio­nen fin­den Sie unter: www.zalf.de/de/ueber_uns/Seiten/Datenschutzerklaerung.aspx