Blätter-Navigation

Of­f­re 292 sur 433 du 26/06/2019, 16:08

logo

DZHW - Außen­stelle Ber­lin

Die Deut­sche Zen­trum für Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung GmbH (DZHW) ist ein durch Bund und Län­der geför­der­tes For­schungs­in­sti­tut mit Sitz in Han­no­ver und Ber­lin. Als inter­na­tio­na­les Kom­pe­tenz­zen­trum der Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung führt das DZHW Daten­er­he­bun­gen und Ana­ly­sen durch, erstellt for­schungs­ba­sierte Dienst­leis­tun­gen für die Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­po­li­tik und stellt der Sci­en­ti­fic Com­mu­nity eine For­schungs­in­fra­struk­tur im Bereich der Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung zur Ver­fü­gung.

Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft für 10 Std./Woche

zur Mit­ar­beit im Pro­jekt „Deter­mi­nan­ten und Effekte von Koope­ra­tion in homo­ge­nen und hete­ro­ge­nen For­schungs­ver­bün­den“ (DEKiF).

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die For­schung in homo­ge­nen und hete­ro­ge­nen Kol­la­bo­ra­ti­ons­zu­sam­men­hän­gen gewinnt zuneh­mend an Bedeu­tung. Koope­ra­tio­nen bie­ten ein gro­ßes Poten­tial durch die Ver­knüp­fung von Kom­pe­ten­zen, Sicht­wei­sen, Erfah­run­gen, Res­sour­cen und Per­sön­lich­kei­ten. Zugleich gibt es jedoch auch eine Viel­zahl an Hin­der­nis­sen, die eine frucht­bare Zusam­men­ar­beit erschwe­ren oder sogar ver­hin­dern kön­nen. Im Ver­bund­pro­jekt DEKiF wer­den die Deter­mi­nan­ten und Effekte von Koope­ra­tion in For­schungs­ver­bün­den unter­schied­lichs­ten For­mats unter­sucht und Vor­schläge zur Lösung von Koope­ra­ti­ons­pro­ble­men abge­lei­tet.

Das Pro­jekt DEKiF wird vom Bun­des­mi­nis­te­rium für Bil­dung und For­schung (BMBF) bis 2022 geför­dert. Die Durch­füh­rung erfolgt in einer Koope­ra­tion zwi­schen dem DZHW (Abtei­lun­gen „Gover­nance in Hoch­schule und Wis­sen­schaft“ und „For­schungs­sys­tem und Wis­sen­schafts­dy­na­mik“), der Hein­rich-Heine-Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf (Prof. Dr. Ger­hard Vowe) und dem Stif­ter­ver­band für die Deut­sche Wis­sen­schaft (Dr. Mathias Winde).

Die Auf­ga­ben umfas­sen
  • Lite­ra­tur­re­cher­chen zu ver­schie­de­nen Fra­ge­stel­lun­gen zu (wis­sen­schaft­li­cher) Kol­la­bo­ra­tion und Auf­be­rei­tung der Recher­che­er­geb­nisse
  • Unter­stüt­zung bei der Tran­skrip­tion von Inter­views
  • Unter­stüt­zung bei der Aus­wer­tung qua­li­ta­ti­ver Inhalts­ana­ly­sen (auch Soft­ware-gestützt: MAX­QDA, u.a.)
  • Unter­stüt­zung bei der Erstel­lung von Gra­fi­ken und Berich­ten
  • Gege­be­nen­falls Beglei­tung bei Inter­views, teil­neh­men­der Beob­ach­tung etc.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Vor­aus­ge­setzt wer­den
  • Bache­lor / Grund­stu­dium
  • Rou­ti­nier­ter Umgang mit den übli­chen Office-Anwen­dun­gen (Word, Excel, Power­Point)
  • Gute Eng­lisch­kennt­nisse
  • Zuver­läs­sige und eigen­stän­dige Arbeits­weise

Von Vor­teil wären
  • Metho­di­sche Kennt­nisse der qua­li­ta­ti­ven Sozi­al­for­schung und erste Erfah­run­gen, z.B. in der Durch­füh­rung qua­li­ta­ti­ver Inhalts­ana­ly­sen
  • Erfah­rung im Tran­skri­bie­ren und Kennt­nis gän­gi­ger Soft­ware-Tools
  • Kennt­nis von Lite­ra­tur­ver­wal­tungs-Soft­ware (Citavi, Zotero)

Un­ser An­ge­bot:

Wir bie­ten
  • Einen ange­neh­men Arbeits­platz in einem sym­pa­thi­schen Umfeld
  • Fle­xi­ble Arbeits­zei­ten
  • Ver­gü­tung: 12,50€/Stunde (TVStu­dIII)

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­bun­gen schwer­be­hin­der­ter Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die Chan­cen­gleich­heit für Män­ner und Frauen ist für uns selbst­ver­ständ­lich.
Wenn Sie Inter­esse an der Mit­ar­beit haben, Enga­ge­ment, Ein­satz­freude und eine sorg­fäl­tige Arbeits-weise mit­brin­gen, schi­cken Sie bitte bis spä­tes­tens 19.07.2019 Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen (Lebens­lauf und Zeug­nisse) aus­schließ­lich als pdf unter den Betreff „DEKiF SHK2“ per Mail an Aliak­bar Akba­ri­ta­bar: akbaritabar@dzhw.eu
Für wei­tere Fra­gen steht Ihnen Herr Akba­ri­ta­bar per Mail zur Ver­fü­gung.