Blätter-Navigation

Of­f­re 130 sur 405 du 11/04/2019, 00:00

logo

RWTH Aachen - Digital Additive Production DAP

Am Lehrstuhl Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen werden in enger Zusammenarbeit mit namhaften Industriepartnern die grundlegenden Zusammenhänge der Additiven Fertigung erforscht: Beginnend beim Bauteildesign, über den Fertigungsprozess bis hin zur Nacharbeit und den Einsatzeigenschaften additiv gefertigter Bauteile. Daneben stehen begleitende Prozesse, wie bspw. die Abbildung der gesamten digitalen Prozesskette im Fokus der Entwicklung. 

Intelligente Prozesskette Additive Fertigung

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Addi­tive Fer­ti­gung (Addi­tive Manu­fac­tu­ring, AM, 3D-Druck) ist einer der gro­ßen Trends des 21. Jahr­hun­derts. Sie ver­än­dert Indus­trie­bran­chen durch Vor­teile wie Indi­vi­dua­li­sie­rung, hohe Bau­teil­kom­ple­xi­tät und die schnelle Umset­zung von Ände­run­gen vom digi­ta­len CAD-Modell direkt zum phy­si­schen Bau­teil. Der Cam­pus der RWTH Aachen ist die Wiege des metal­li­schen 3D-Drucks: hier for­schen Insti­tute und Indus­trie­part­ner gemein­schaft­lich an der Inte­gra­tion der Addi­ti­ven Fer­ti­gung in die indus­tria­li­sierte Seri­en­pro­duk­tion. Um die Vor­teile von AM opti­mal zu nut­zen, müs­sen pas­sende Bau­teile in den Daten­ban­ken anwen­den­der Unter­neh­men iden­ti­fi­ziert wer­den, maschi­nen- und werk­stoff­spe­zi­fisch zuge­ord­net und anschlie­ßend für die Fer­ti­gung auf­be­rei­tet wer­den. Die zu erzie­lende Gesamt­wirt­schaft­lich­keit wird dabei von der Wahl der opti­ma­len Pro­zess­route signi­fi­kant beein­flusst.

Der DAP sucht dazu eine/-n Mit­ar­bei­ter/-in für die Akquise, Lei­tung und Bear­bei­tung von inter­dis­zi­pli­nä­ren For­schungs­pro­jek­ten, um digi­tale End-to-End Lösun­gen unter Ein­be­zie­hung zahl­rei­cher, ver­fah­rens­ab­hän­gi­ger Tech­no­lo­gie­pa­ra­me­ter ent­lang der gesam­ten Pro­zess­kette zu erpro­ben und umzu­set­zen. Durch die ein­zig­ar­tige Koope­ra­tion von Hard­ware- und Soft­ware-Her­stel­lern, End­an­wen­dern und For­schungs­in­sti­tu­ten im For­schungs­cam­pus „Digi­tal Pho­to­nics Pro­duc­tion“ kann diese Pro­zess­kette voll­stän­dig model­liert und dyna­misch ange­passt wer­den.
Um die Inte­gra­tion des 3D-Drucks in indus­tri­elle Anwen­dun­gen auf die nächste Stufe zu heben, ste­hen über zwei Jahr­zehnte ange­häuf­tes Know­how in den Berei­chen Pro­zess, Anlage und Werk­stoffe zur Ver­fü­gung. Die für eine nach­hal­tige Auto­ma­ti­sie­rung und Digi­ta­li­sie­rung der Pro­zess­kette erfor­der­li­chen Res­sour­cen ste­hen in Form von hoch­leis­tungs­fä­hi­ger Soft- und Hard­ware, eines GPU-Clus­ters für AI-Berech­nun­gen, eines Maker­spaces und eines ein­zig­ar­ti­gen AM-basier­ten Soft­ware­port­fo­lio zur Ver­fü­gung.

Zu dei­nen Auf­ga­ben gehö­ren:
  • Akquise, Lei­tung und Bear­bei­tung von viel­fäl­ti­gen, soft­ware­ge­trie­be­nen Pro­jek­ten im Umfeld der digi­ta­len und addi­ti­ven Pro­duk­tion
  • Inte­gra­tion digi­ta­ler Lösun­gen in das AM Soft­ware­port­fo­lio des DAP
  • Ent­wick­lung und Umset­zung eige­ner Ideen und Lösun­gen
  • Pro­gram­mie­rung (z. B. C++, C#, …)

Soft­ware-Port­fo­lio:
  • Sie­mens NX und Team­cen­ter inkl. AM-Modu­len
  • Mate­ria­lise Magics
  • Rhi­no­ce­ros und Gras­shop­per
  • Auto­desk Inven­tor
  • Google Ten­sor Flow
  • Zahl­rei­che Eigen­ent­wick­lun­gen

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Master-Absolvent der Informatik, des Maschinenbaus oder eines verwandten Ingenieursstudiengangs. Idealerweise verfügst du über Grundkenntnisse in den Bereichen additive Fertigung und CAD/CAM Automatisierung. Programmierkenntnisse (z.B. C++, C#, Visual Studio) und grundlegende Softwaretechnikkenntnisse werden vorausgesetzt. Dich zeichnet eine selbstständige und sorgfältige Arbeitsweise und hohes Engagement aus. Du bist hochmotiviert, eigene Ideen einzubringen und die Zukunft der Additiven Fertigung am DAP maßgeblich mitzugestalten.

Un­ser An­ge­bot:

Die Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis.

Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und befristet auf 2 Jahre. Eine Weiterbeschäftigung von mindestens einem Jahr ist vorgesehen.

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.

Eine Promotionsmöglichkeit besteht. Die Stelle ist bewertet mit EG 13 TV-L.

Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Wir wollen an der RWTH Aachen University besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen.

Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Für Vorabinformationen steht Ihnen
Herr Stephan Ziegler
Tel.: +49 (0) 24189060
E-Mail: bewerbung@dap.rwth-aachen.de

oder
Herr Tobias Stittgen
Tel.: +49 (0) 24189060
E-Mail: bewerbung@dap.rwth-aachen.de

zur Verfügung.
Nutzen Sie auch unsere Webseiten zur Information:
http://www.dap.rwth-aachen.de

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 30.04.2019 an
RWTH Aachen University
Digital Additive Production DAP
Steinbachstr. 15
52074 Aachen

Gerne können Sie Ihre Bewerbung auch per E-Mail an bewerbung@dap.rwth-aachen.de senden. Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.