Blätter-Navigation

Of­f­re 171 sur 399 du 12/03/2019, 08:11

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät VI

An der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin, Fakul­tät VI- Pla­nen Bauen Umwelt - ist am Insti­tut für Ange­wandte Geo­wis­sen­schaf­ten im Rah­men einer Gemein­sa­men Beru­fung im Erstat­tungs­mo­dell (Ber­li­ner Modell) mit dem Helm­holtz-Zen­trum Pots­dam - Deut­sches Geo­For­schungs­Zen­trum (GFZ) eine

Uni­ver­si­täts­pro­fes­sur - BesGr. W 3

für das Fach­ge­biet „Geo­ther­mi­sche Ener­gie­sys­teme"

ver­bun­den mit der Lei­tung der Sek­tion "Geo­en­er­gie" im Depart­ment 4 "Geo­sys­teme" am GFZ Pots­dam zu beset­zen.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Gesucht wird eine Per­sön­lich­keit mit nach­ge­wie­se­ner For­schungs­ex­per­tise zur Erkun­dung und Erschlie­ßung geo­ther­mi­scher Lager­stät­ten, aber auch zur Ent­wick­lung ver­läss­li­cher Tech­no­lo­gien zu ihrer Nut­zung.
Die Pro­fes­sur ist in die Lehre des Insti­tuts für Ange­wandte Geo­wis­sen­schaf­ten der TU Ber­lin ein­ge­bun­den und soll wesent­lich zu den GFZ-Pro­grammthe­men "Geores­sour­cen" und "Geo­en­er­gie" bei­tra­gen.
Die nach­hal­tige, umwelt­freund­li­che Ener­gie­ver­sor­gung der Zukunft erfor­dert eine ener­ge­ti­sche Nut­zung des Unter­grunds in ver­schie­de­nen Aus­rich­tun­gen:
1. tiefe geo­ther­mi­sche Nut­zung hydro­ther­ma­ler und petro­ther­ma­ler Sys­teme zur Wärme und Strom­ge­win­nung,
2. ATES-Tech­no­lo­gien (Aqui­fer Ther­mal Energy Sto­rage) zur Ener­gie­spei­che­rung,
3. die Strom­erzeu­gung unter Nut­zung von Hoch­enthal­pie-Sys­te­men.
Ein wei­te­rer wesent­li­cher künf­ti­ger For­schungs­schwer­punkt wird die geo­ther­mi­sche Wär­me­ver­sor­gung urba­ner Räume sein. Vor­aus­set­zung zur Erschlie­ßung von Geo­ther­mie ist die kom­bi­nierte Exper­tise in ver­schie­de­nen geo­wis­sen­schaft­li­chen und inge­nieur­wis­sen­schaft­li­chen Fach­dis­zi­pli­nen. Dazu gehö­ren:
  • Kon­troll­fak­to­ren, die das tiefe Tem­pe­ra­tur­feld unter ver­schie­de­nen tek­to­ni­schen Bedin­gun­gen steu­ern und damit für die Explo­ra­tion und Nut­zung geo­ther­mi­scher Lager­stät­ten rele­vant sind,
  • gekop­pelte ther­misch-hydrau­lich-mecha­nisch-che­mi­sche Pro­zesse, die die Pro­duk­ti­vi­tät und Sicher­heit von geo­ther­mi­scher Nut­zung beein­flus­sen,
  • Tech­no­lo­gien zur Boh­rungs­kon­zi­pie­rung, zu Reser­voiren­gi­nee­ring und Reser­voir­mo­ni­to­ring, sowie
  • Inte­gra­tion in Pro­zess- und Anla­gen­tech­no­lo­gien.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Bewer­ber*innen sol­len als inter­na­tio­nal renom­mierte Per­sön­lich­kei­ten eine her­aus­ra­gende wis­sen­schaft­li­che Exper­tise auf dem Gebiet der Geo­ther­mie vor­wei­sen kön­nen (sehr gute Publi­ka­ti­ons­leis­tun­gen, doku­men­tierte Ein­wer­bung von Dritt­mit­teln). Erfül­lung der Beru­fungs­vor­aus­set­zun­gen gemäß § 100 BerlHG, hierzu gehö­ren ein abge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­dium, wis­sen­schaft­li­che Leis­tun­gen (Pro­mo­tion), Habi­li­ta­tion oder habi­li­ta­ti­ons­äqui­va­lente Leis­tun­gen (wis­sen­schaft­li­che Publi­ka­tio­nen) und eine exzel­lente aka­de­mi­sche Lauf­bahn im Bereich der uni­ver­si­tä­ren oder außer­uni­ver­si­tä­ren For­schung. Des Wei­te­ren wer­den didak­ti­sche Fähig­kei­ten erwar­tet, da die Pro­fes­sur mit der Durch­füh­rung von Lehr­ver­an­stal­tun­gen an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin ver­bun­den ist. Die didak­ti­schen Fähig­kei­ten kön­nen bspw. durch ein Lehr­port­fo­lio (Nähere Infor­ma­tio­nen dazu auf der TUB-Home­page, Direkt­zu­gang 144242) doku­men­tiert wer­den. Die Bereit­schaft und Fähig­keit zur Durch­füh­rung von Lehr­ver­an­stal­tun­gen in deut­scher und eng­li­scher Spra­che wird erwar­tet. Erwar­tet wird zudem ein hohes Maß an Koope­ra­ti­ons­be­reit­schaft, sowie die Fähig­keit zur Füh­rung von Mit­ar­bei­ter*innen.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Es erwar­tet Sie eine abwechs­lungs­rei­che und anspruchs­volle Tätig­keit in einem von span­nen­den For­schungs­pro­jek­ten gepräg­ten inter­na­tio­na­len Arbeits­um­feld. Die Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie ist uns ein beson­de­res Anlie­gen. Aus die­sem Grund besteht die Mög­lich­keit fle­xi­bler Arbeits­zeit- und Arbeits­platz­ge­stal­tung. Zudem befin­det sich eine Kin­der­ta­ges­stätte auf dem For­schungs­ge­lände des GFZ in Pots­dam.

Das GFZ und die TU Ber­lin sind als Part­ner bei Geo.X (www.geo-x.net) her­vor­ra­gend mit ande­ren Ein­rich­tun­gen der Geo­wis­sen­schaf­ten in Pots­dam und Ber­lin ver­netzt. Diese euro­pa­weit größte regio­nale Bün­de­lung geo­wis­sen­schaft­li­cher Kom­pe­tenz bie­tet erst­klas­sige Koope­ra­ti­ons- und Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten.

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin strebt eine Erhö­hung des Anteils von Frauen in For­schung und Lehre an und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Bewer­be­rin­nen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben. Schwer­be­hin­derte Bewer­ber*innen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.

Wir sind als fami­li­en­ge­rechte Hoch­schule zer­ti­fi­ziert und bie­ten Ihnen und Ihrer Fami­lie mit dem Dual Career Ser­vice Unter­stüt­zung beim Wech­sel nach Ber­lin an.

Wir freuen uns über Ihre aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bung ein­schließ­lich eines Lehr- und For­schungs­kon­zepts. Für nähere Infor­ma­tio­nen besu­chen Sie die TU-Web­seite (Direkt­zu­gang: 143870).

Ihre Bewer­bung in Deutsch und /oder Eng­lisch rich­ten Sie bitte bis zum 08.04.2019 unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen (u.a. Lebens­lauf, Zeug­nisse, Publi­ka­ti­ons­liste, Liste der ein­ge­wor­be­nen Dritt­mit­tel, For­schungs- und Lehr­kon­zept, Lehr­port­fo­lio, und die Ihrer Ein­schät­zung nach fünf wich­tigs­ten Publi­ka­tio­nen) vor­zugs­weise per E-Mail in einer pdf-Datei an berufungen@fak6.tu-berlin.de oder schrift­lich an die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin – Der Prä­si­dent – Dekan der Fakul­tät VI Pla­nen Bauen Umwelt, Sekr. A 1, Straße des 17. Juni 152, 10623 Ber­lin. Der Umfang der ein­ge­reich­ten Unter­la­gen sollte 30 Sei­ten nicht über­schrei­ten; die Kom­mis­sion for­dert ggf. wei­tere Unter­la­gen zu einem spä­te­ren Zeit­punkt nach.

Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie nur Kopien ein.