Blätter-Navigation

Of­f­re 172 sur 373 du 02/11/2018, 00:00

logo

RWTH Aachen - Nukleare Entsorgung und Techniktransfer

Der Lehrstuhl für Nukleare Entsorgung und Techniktransfer (NET) der RWTH Aachen beschäftigt sich als interdisziplinäre Forschungseinrichtung mit der Entwicklung innovativer Lösungen für den gesamten Bereich der nuklearen Entsorgung. Dabei spielt die Erforschung der Sicherheitsaspekte des radioaktiven Abfalls in den Kernreaktoren sowie bei Zwischen- und Endlagerung, welche mit der Entwicklung und Anwendung komplexer Simulationsverfahren und experimenteller Methoden realisiert wird, eine zentrale Rolle. 

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Mit dem Beschluss der Bundesregierung zum Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie und Abschaltung aller Kernreaktoren rückt die Frage des effektiven und sicheren Rückbaus dieser Anlagen in den Vordergrund. Dabei stellt die Minimierung des radioaktiven Inventars und des Strahlenfelds das oberste Ziel dar. Die Umsetzung dieses Prinzips ist eng mit der radiologischen Charakterisierung des Aktivierungszustands der einzelnen Komponenten und der Strukturen sowie dem daraus resultierenden Strahlenfeld verbunden, dessen Kenntnis von außerordentlicher Bedeutung für einen optimalen Strahlenschutz ist.

Aufgrund der komplexen Natur der Kernreaktionen in Neutronen- und Strahlenfeld eines Kernreaktors ist die Bestimmung der Aktivitätsverteilung und der daraus resultierenden Strahlenemission nur mit Hilfe komplexer numerischer Simulationsprogramme möglich. Dazu zählen Rechenproramme wie ORIGEN und MCNP, die in Kombination die Simulation der Aktivitätsverteilung und des Strahlenfelds der Anlage in hoher Genauigkeit erlauben. Während bei der ersten Gruppe Materialaktivierungsgleichungen und nukleare Datenbanken die Grundlage bilden, handelt es sich bei der 2. Gruppe um Monte-Carlo-Programme zur Simulation der stochastischen Wechselwirkungs-prozesse und des Strahlungstransports. Letzteres zeichnet sich durch hohe physikalisch-mathematische Modellstärke und simulationstechnische Effizienz aus besonders bei Anwendung von Varianz-reduktionsmethoden und -algorithmen.

In der Position erwartet Sie eine durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte Forschungstätigkeit, die sich auf die Modellierung und Simulation Neutronen- und strahlen-physikalische Prozesse bei abgeschalteten Kernreaktoren konzentriert.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder vergleichbar) in Natur- oder Ingenieurwissenschaften bzw. in der Kerntechnik
  • Fundierte Kenntnisse über Aktivierungsprozesse, Strahlen- und Teilchenphysik
  • Erfahrung mit der Anwendung numerischer Rechen- bzw. Simulationsprogramme
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
Weiterhin erwünscht:
  • Grundlagenkenntnisse in Numerik, Datenverarbeitung und Programmiertechnik
  • Erfahrung mit der Anwendung nuklearer Daten und kernphys. Modelle
  • Fundierte Kenntnisse über die Anwendung der Monte-Carlo-Programme
  • Erfahrung auf dem Gebiet der Materialaktivierung und des Strahlenschutzes

Un­ser An­ge­bot:

Die Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis.

Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und befristet auf 3 Jahre.

Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit drei Viertel der regelmäßigen Wochenarbeitszeit.

Eine Promotionsmöglichkeit besteht. Die Stelle ist bewertet mit EG 13 TV-L.

Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Wir wollen an der RWTH Aachen University besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen.

Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Für Vorabinformationen steht Ihnen
Herr Prof. Dr. Rahim Nabbi
Tel.: +49 (0) 241 8090728
E-Mail: nabbi@net.rwth-aachen.de

oder
Herr Dr. Frank Charlier
Tel.: +49 (0) 241 8096523
E-Mail: charlier@net.rwth-aachen.de

zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 31.01.2019 an
RWTH Aachen
Institut für nukleare Entsorgung und Techniktransfer
Prof. Dr. Rahim Nabbi
Wüllnerstraße 2
52062 Aachen

Gerne können Sie Ihre Bewerbung auch per E-Mail an nabbi@net.rwth-aachen.de senden. Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.