Blätter-Navigation

Of­f­re 257 sur 353 du 24/10/2018, 12:42

logo

Medi­zi­ni­sche Hoch­schule Han­no­ver - Insti­tut für Geschichte, Ethik und Phi­lo­so­phie der Medi­zin - AG For­schungs-/Public Health Ethik & Metho­do­lo­gie

Die Arbeits­gruppe beschäf­tigt sich in For­schung, Lehre und Bera­tung schwer­punkt­mä­ßig mit ver­schie­de­nen ethi­schen und regu­la­to­ri­schen Her­aus­for­de­run­gen, die im Rah­men kli­ni­scher und ande­rer gesund­heits­be­zo­ge­ner For­schung (z.B. For­schung in den Gesund­heits­fach­be­ru­fen) auf­tre­ten, so z.B. bei der Nut­zen-Risiko-Abwä­gung, der infor­mier­ten Ein­wil­li­gung oder bei der Sicher­stel­lung von Pro­fes­sio­na­li­tät bzw. Inte­gri­tät der For­schung. In die­sem Zusam­men­hang wer­den zudem auch Fra­gen der Tier­ver­suchs­ethik und der Ethik trans­la­tio­na­ler For­schung von der Arbeits­gruppe adres­siert.

Die Arbeits­gruppe besteht aus Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern unter­schied­li­cher Dis­zi­pli­nen und arbei­tet des­halb vor­wie­gend inter­dis­zi­pli­när. Sie ver­bin­det dabei u.a. empi­ri­sche Metho­den der Sozi­al­wis­sen­schaf­ten mit nor­ma­tiv-ethi­schen Ansät­zen (sog. „empi­ri­sche Medi­zi­nethik“), um pra­xis­ori­en­tierte Ana­ly­sen durch­füh­ren und Emp­feh­lun­gen for­mu­lie­ren zu kön­nen. Sie gibt aber auch der theo­re­ti­schen Refle­xion auf die medi­zi­ni­sche (For­schungs-)Pra­xis und auf deren Kon­zepte (z.B. evi­denz-basierte Medi­zin) Raum und will so auch zu medi­zin­phi­lo­so­phi­schen bzw. medi­zin­theo­re­ti­schen Dis­kur­sen bei­tra­gen.

Stelle für Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit (w/m/d) für For­schung im Bereich „Tier­ver­suchs­ethik“

Beset­zung im Rah­men des Pro­jek­tes „Struk­tur von ethisch rele­van­ten Wert­ur­tei­len bei Ent­schei­dun­gen für oder gegen Tier­ver­suchs­al­ter­na­ti­ven“, Ver­bund­vor­ha­ben „R2N – Replace und Reduce aus Nie­der­sach­sen“ (https://r2n.eu/)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Pro­jekt­ziele:
In Koope­ra­tion mit ande­ren Pro­jek­ten aus dem R2N-Ver­bund sol­len epis­te­mi­sche und ethi­sche Wert­ur­teile von Ent­schei­dun­gen für oder gegen eine Tier­ver­suchs­al­ter­na­tive expli­ziert und hin­sicht­lich ihrer nor­ma­ti­ven und empi­ri­schen Bestand­teile unter­sucht wer­den. Ziel des Pro­jek­tes ist es, eine kri­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit die­sen Wert­ur­tei­len zu ermög­li­chen und daran anknüp­fend Leit­fra­gen zu ent­wi­ckeln, die Ent­schei­dungs­trä­ger darin unter­stüt­zen, sol­che Wert­ur­teile zu erken­nen und zu reflek­tie­ren (siehe Details https://www.mh-hannover.de/igepm-ag-fe-forschung.html).

Aufgaben:
  • Mit­ent­wick­lung eines pro­jekt­be­zo­ge­nen theo­re­ti­schen Modells der Struk­tur von Wert­ur­tei­len
  • Durch­füh­rung eines Rapid-Reviews und struk­tu­rier­ter qua­li­ta­tive Lite­ra­tur­aus­wer­tung
  • Pla­nung, Durch­füh­rung und Aus­wer­tung von qua­li­ta­ti­ven Exper­ten­in­ter­views
  • Mit­wir­kung an der Erstel­lung von Leit­fra­gen für Ent­schei­dungs­trä­ger im Bereich Tier­ver­suchs­al­ter­na­ti­ven
  • Mit­wir­kung an wis­sen­schaft­li­chen Publi­ka­tio­nen und Prä­sen­ta­tio­nen
  • Unter­stüt­zung der Pro­jekt­ko­or­di­na­tion

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Vor­aus­set­zun­gen:
  • Abge­schlos­se­nes Stu­dium (Mas­ter/Diplom) in einem rele­van­ten Fach­ge­biet (z.B. Phi­lo­so­phie, Sozi­al­wis­sen­schaf­ten, Public Health, Medi­zin, Natur­wis­sen­schaf­ten)
  • Erfah­rung in und Inter­esse an der Bear­bei­tung medi­zin-/for­schungs­ethi­scher The­men
  • Erfah­run­gen in qua­li­ta­ti­ven For­schungs­me­tho­den; Fähig­keit zum selb­stän­di­gen Arbei­ten und zum Arbei­ten in einem inter­dis­zi­pli­nä­ren Team
Zudem wün­schens­wert:
  • Vor­er­fah­run­gen im Bereich Tier­ver­suchs­ethik
  • Vor­er­fah­run­gen in empi­risch-ethi­schen Pro­jek­ten
  • Gute Eng­lisch­kennt­nisse
  • Gute Kennt­nisse in Micro­soft Office
  • Erfah­rung mit MAX­QDA o.Ä.

Un­ser An­ge­bot:

  • Mög­lich­keit zur Pro­mo­tion bzw. aka­de­mi­schen Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion
  • Auf­ge­schlos­se­nes inter­dis­zi­pli­nä­res Team und koope­ra­ti­ves Arbeits­klima
  • Fle­xi­ble Arbeits­zeit­mo­delle und fla­che Hier­ar­chien
  • Mög­lich­keit des Aus­tau­sches mit For­schen­den in kli­ni­scher und Grund­la­gen­for­schung

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Die Stelle ist befris­tet auf 2 Jahre. Es han­delt sich um eine Teil­zeit­stelle mit 25,025 Stun­den und einer Arbeits­zeit nach Ver­ein­ba­rung. Die Ein­grup­pie­rung erfolgt je nach per­sön­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen und Vor­aus­set­zun­gen gemäß TV-L. Die MHH setzt sich für die För­de­rung von Frauen im Berufs­le­ben ein. Bewer­bun­gen von Frauen sind des­halb beson­ders erwünscht. Schwer­be­hin­derte Bewer­be­rIn­nen wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt berück­sich­tigt.