Blätter-Navigation

Of­f­re 289 sur 394 du 18/10/2018, 14:17

logo

Han­di­cap Inter­na­tio­nal e.V. - Pro­jekt "Auf­bau bun­des­wei­ter Kom­pe­tenz zu Flucht, Migra­tion und Behin­de­rung"

Han­di­cap Inter­na­tio­nal ist die deut­sche Sek­tion der inter­na­tio­na­len Föde­ra­tion Huma­nity & Inclu­sion mit Sitz in Mün­chen und Büro in Ber­lin. Die Orga­ni­sa­tion setzt sich in rund 60 Län­dern mit über 300 Pro­jek­ten für Men­schen mit Behin­de­rung ein, ins­be­son­dere in Kriegs- und Kri­sen­ge­bie­ten, in der Not­hilfe und Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit. Han­di­cap Inter­na­tio­nal ist Mit­be­grün­der der inter­na­tio­na­len Kam­pa­gne zum Ver­bot von Land­mi­nen, Co-Trä­ger des Frie­dens­no­bel­prei­ses 1997 und wurde 2011 mit dem Con­rad N. Hil­ton Huma­ni­ta­rian Prize für außer­ge­wöhn­li­che Bei­träge zur Lin­de­rung mensch­li­chen Lei­dens aus­ge­zeich­net (www.handicap-international.de).

Flüchtlinge mit Behin­de­run­gen (Bin­nen­flücht­linge und Flücht­linge über Lan­des­gren­zen hin­weg) gehö­ren seit Anfang an zu den Ziel­grup­pen, mit denen Han­di­cap Inter­na­tio­nal arbei­tet. In Deutsch­land ist die Orga­ni­sa­tion seit 2003 mit dem Pro­jekt ComIn in Mün­chen für Flücht­linge mit Behin­de­rung aktiv. In Reak­tion auf den Anstieg der Zahl von Men­schen, die nach Deutsch­land flüch­ten, führte Han­di­cap Inter­na­tio­nal von Sep­tem­ber 2016 bis März 2018 eine Bedarfs­ana­lyse zur Ver­sor­gungs­lage und Lebens­si­tua­tion von Geflüch­te­ten mit Behin­de­rung in Deutsch­land durch. Ziel war es struk­tu­relle Lücken auf den Ebe­nen von gesetz­li­chen Grund­la­gen und Ver­ord­nun­gen, Ver­wal­tungs­han­deln, Advo­cacy und Zugang zu sozia­len Dienst­leis­tun­gen zu iden­ti­fi­zie­ren und den Bedarf aus der Per­spek­tive von Geflüch­te­ten und ande­ren Sta­ke­hol­dern (Poli­tik, Ver­wal­tung, NGOs, soziale Dienst­leis­ter) zu eru­ie­ren. Auf­bau­end auf den Ergeb­nis­sen der Bedarfs­ana­lyse hat Han­di­cap Inter­na­tio­nal das Modell­pro­jekt „Auf­bau bun­des­wei­ter Kom­pe­tenz zu Flucht, Migra­tion und Behin­de­rung“ ent­wi­ckelt, das dank einer drei­jäh­ri­gen För­de­rung der SKala-Initia­tive (www.skala-initiative.de) nun umge­setzt wird. Für wei­tere Infor­ma­tio­nen zum Pro­jekt siehe https://handicap-international.de/de/neuigkeiten/flucht-migration-und-behinderung-neues-projekt.

Werk­stu­dent/-in

no­ch of­fen

mit 10 Stun­den/ Woche, befris­tet bis zum 30.06.2021

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Der/die Werk­stu­dent/-in unter­stützt das Pro­jekt­team bei orga­ni­sa­to­ri­schen, admi­nis­tra­ti­ven und Recher­che-Tätig­kei­ten. Er/sie arbei­tet eng mit der Pro­jek­tas­sis­tenz und einer wei­te­ren Werk­stu­dent/-in zusam­men. Die Auf­ga­ben umfas­sen im Ein­zel­nen
  • Recher­chen für das Pro­jekt­team
  • Doku­men­ta­tion von Mee­tings und Ver­an­stal­tun­gen
  • Ter­min­ab­spra­chen intern und mit exter­nen Part­nern
  • Unter­stüt­zung bei der Orga­ni­sa­tion von Dienst­rei­sen und Ver­an­stal­tun­gen, Team­mee­tings etc.
  • Pflege von Adress­ver­tei­lern und Ver­sand von Infor­ma­ti­ons­ma­te­ria­lien

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Ein­ge­schrie­bene/r Stu­dent/in. Fach­rich­tung Sozial-/Kul­tur-/Poli­tik­wis­sen­schaf­ten mit Inter­esse an Disa­bi­lity Stu­dies, Migra­ti­ons­for­schung und/oder Flücht­lings­hilfe
  • Logis­ti­sches, orga­ni­sa­to­ri­sches und admi­nis­tra­ti­ves Geschick
  • Eigen­ver­ant­wort­li­ches Arbei­ten im Team
  • Kom­mu­ni­ka­ti­ves Geschick
  • Deutsch und Eng­lisch in Wort und Schrift, Fran­zö­sisch­kennt­nisse von Vor­teil
  • sehr gute MS Office Kennt­nisse (vor allem Word und Excel)
  • Freude an der Team­ar­beit und Fle­xi­bi­li­tät

Un­ser An­ge­bot:

  • Pro­jekt­er­fah­rung
  • Zusam­men­ar­beit mit einem moti­vier­ten Team in Deutsch­land und als Teil unse­rer inter­na­tio­na­len Netz­werke
  • Teil­nahme an pro­jekt­be­zo­ge­nen Akti­vi­tä­ten (Bespre­chun­gen, Ver­an­stal­tun­gen, Fort­bil­dun­gen, Ver­net­zungs­tref­fen)
  • Mög­lich­keit, eigen­stän­dig Auf­ga­ben zu über­neh­men
  • Attrak­tive Ver­gü­tung

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Wenn Sie diese inter­es­sante Stelle reizt und sie Ihrem Pro­fil ent­spricht, sen­den Sie bitte bis zum 15. Novem­ber 2018 Ihre voll­stän­di­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen als eine PDF-Datei bestehend aus Moti­va­ti­ons­schrei­ben, Lebens­lauf und Zeug­nis­sen an Frau Dr. Susanne Schw­al­gin, Refe­ren­tin für Flucht und Behin­de­rung/Pro­jekt­lei­tung: s.schwalgin@hi.org.

Die wöchent­li­che Arbeits­zeit soll auf zwei Arbeits­tage pro Woche auf­ge­teilt wer­den. Da der/die Werk­stu­dent/-in enger Abstim­mung mit der Pro­jek­tas­sis­tenz und der zwei­ten Kraft zusam­men­ar­bei­ten soll, möch­ten wir die Arbeits­tage gerne auf­ein­an­der abstim­men. Geben Sie daher in Ihrer Bewer­bung bitte Ihren frü­hest­mög­li­ches Ein­tritts­da­tum und die prä­fe­rier­ten Arbeits­tage an.

Wir behal­ten uns vor, ggf. schon wäh­rend der Aus­schrei­bungs­frist Bewer­bungs­ge­sprä­che zu füh­ren, da wir die Stel­len bald mög­lichst beset­zen wol­len.

Wir freuen wir uns auf Ihre Bewer­bung!

Bewer­ber/-innen mit Behin­de­rung sowie Flucht/- und Ein­wan­de­rungs­er­fah­rung wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt.

Bitte haben Sie Ver­ständ­nis dafür, dass wir uns aus Zeit­grün­den nur bei Bewer­be­rin­nen und Bewer­bern zurück­mel­den kön­nen, die in die engere Aus­wahl gekom­men sind.