Blätter-Navigation

Of­f­re 205 sur 396 du 25/10/2018, 13:53

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät II - Insti­tut für Mathe­ma­tik

Wiss. Mit­ar­bei­ter/in (Post­Doc) - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Mit­ar­beit in der For­schung im Rah­men des Ein­stein Visit­ing Fel­low Pro­jek­tes „Mathe­ma­ti­cal aspects of the theory of com­plex fluid sys­tems“ unter der Lei­tung von Pro­fes­sor Dr. Edu­ard Fei­reisl.
Der Arbeits­schwer­punkt liegt auf funk­tio­nal­ana­ly­ti­schen Metho­den und der mög­li­chen Anwen­dung in der nume­ri­schen Ana­ly­sis.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom oder Äqui­va­lent) und Pro­mo­tion der Mathe­ma­tik oder Phy­sik.
  • Erfor­der­lich sind ver­tiefte Kennt­nisse der Ana­ly­sis, Funk­tio­nal­ana­ly­sis, Ana­ly­sis von Par­ti­el­len Dif­fe­ren­ti­al­glei­chun­gen als auch die dazu­ge­hö­ri­gen Funk­tio­nen­räume, Fluid­dy­na­mik (Euler- und Navier-Sto­kes-Glei­chun­gen) und nume­ri­sche Metho­den.
  • Sehr wün­schens­wert sind fer­ner Erfah­run­gen im Bereich der Sto­chas­ti­schen Par­ti­el­len Dif­fe­ren­ti­al­glei­chun­gen.
  • Kom­mu­ni­ka­ti­ver und koope­ra­ti­ver Arbeits­stil.
  • Sehr gute Kennt­nisse der eng­li­schen Spra­che (Arbeits­spra­che im Pro­jekt: Eng­lisch)
  • Inter­na­tio­nale wis­sen­schaft­li­che Aus­wei­sung durch Publi­ka­tio­nen und Kon­fe­renz­vor­träge.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen zur Stelle ertei­len Prof. Dr. Fei­reisl (feireisl@math.cas.cz) oder Prof. Dr. Emm­rich (emmrich@math.tu-berlin.de).

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre schrift­li­che Bewer­bung rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen an die Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakultät II, Institut für Mathematik, Prof. Dr. Feireisl, Sekr. MA 5-3, Straße des 17. Juni 136, 10623 Berlin oder per E-Mail an secr_diffeqs@math.tu-berlin.de.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht.
Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Berlin schätzt die Vielfalt Ihrer Mitglieder und verfolgt die Ziele der Chancengleichheit.

Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt.
Bitte rei­chen Sie nur Kopien ein.