Blätter-Navigation

Of­f­re 107 sur 361 du 14/05/2018, 15:34

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Zen­trale Uni­ver­si­täts­ver­wal­tung, Dezer­nat Lie­gen­schaf­ten, Tech­nik und Sicher­heit, Sach­ge­biet Zen­trale tech­ni­sche Dienste

Die TU Dres­den ist eine der elf Exzel­len­z­u­ni­ver­sitä­ten Deut­sch­lands. Als Voll­u­ni­ver­sität mit brei­tem Fächer­spek­trum zählt sie zu den for­schungs­s­tärks­ten Hoch­schu­len. Aus­tau­sch und Koope­ra­tion zwi­schen den Wis­sen­schaf­ten, mit Wirt­schaft und Gesell­schaft sind dafür die Grund­lage. Ziel ist es, im Wett­be­werb der Uni­ver­sitä­ten auch in Zukunft Spit­zen­plätze zu bele­gen. Daran und am Erfolg beim Trans­fer von Grund­la­gen­wis­sen und For­schung­s­er­geb­nis­sen mes­sen wir unsere Leis­tun­gen in Lehre, Stu­dium, For­schung und Wei­ter­bil­dung. Wis­sen schafft Brü­cken. Seit 1828.

Inge­nieur/in / Gefahr­gut­be­auf­tragte/r

(bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen E 10 TV-L)
Die Stelle ist zum 01.09.2018 mit 50% der regel­mä­ßi­gen wöchent­li­chen Arbeits­zeit zu beset­zen.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

  • eigen­ver­ant­wort­li­che Wahr­neh­mung der Pflich­ten des/r Gefahr­gut­be­auf­trag­ten gem. § 8 GbV, insb. Über­wa­chung der Ein­hal­tung von Vor­schrif­ten sowie Bera­tung der TU Dres­den bei den Tätig­kei­ten im Zusam­men­hang mit der Beför­de­rung gefähr­li­cher Güter
  • Ver­hand­lungs- und Ansprech­part­ner/in als Ver­tre­ter/in der TU Dres­den gegen­über Behör­den und Fir­men im Gebiet Gefahr­gut und gefähr­li­che Abfälle
  • Bera­tung und Kon­zep­tion von Ver­fah­ren zur Gefah­ren­ab­wehr und Not­fall­vor­sorge
  • Erstel­lung der Jah­res­be­richte
  • Schu­lung der betref­fen­den Mit­ar­bei­ter/innen
  • Durch­füh­rung geeig­ne­ter Sofort­maß­nah­men bei etwai­gen Unfäl­len
  • Erar­bei­tung von Leis­tungs­ver­zeich­nis­sen für not­wen­dige Aus­schrei­bun­gen, Auf­trags­er­tei­lung sowie Rech­nungs­be­ar­bei­tung für Leis­tun­gen in dem Gebiet Gefahr­gut­recht
  • Ver­tre­tung bei der Che­mi­ka­lien-Abfall­an­nahme inner­halb der TU-eige­nen Lager­stand­orte und Beglei­tung inner­be­trieb­li­cher Abfall­trans­porte an der TU Dres­den
  • Mit­ar­beit in Pro­jek­ten der Gruppe Umwelt­schutz, insb. bei Akti­vi­tä­ten im Umwelt­ma­nage­ment nach der EG-Öko-Audit-Ver­ord­nung (EMAS)

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • erfolg­rei­cher inge­nieur­tech­ni­scher HSA mit Bezü­gen zu Umwelt­schutz oder Abfall­ma­nage­ment sowie Gefahr­gut
  • abge­schlos­sene Schu­lung als Gefahr­gut­be­auf­tragte/r i.S.d. § 5 und 6 GbV; min­des­tens 2 Jahre Berufs­er­fah­rung im genann­ten Fach­be­reich
  • Erfah­run­gen mit den Struk­tu­ren an Uni­ver­si­tä­ten
  • Höchst­maß an selb­stän­di­gem und kun­den­ori­en­tier­tem Arbei­ten
  • hohes Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein
  • Durch­set­zungs­ver­mö­gen
  • Team­fä­hig­keit
  • sehr gute ana­ly­ti­sche, kon­zep­tio­nelle und kom­mu­ni­ka­tive Fähig­kei­ten
  • Eigen­in­itia­tive und Orga­ni­sa­ti­ons­ge­schick
  • gute Eng­lisch­kennt­nisse
  • anwen­dungs­si­chere Kennt­nisse der MS Office Pro­dukte. Kennt­nisse im Umwelt­ma­nage­ment, anla­gen­be­zo­ge­nen Gewäs­ser­schutz und im aktu­el­len Gefahr­stoff­recht sind erwünscht

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Frauen sind aus­drück­lich zur Bewer­bung auf­ge­for­dert. Sel­bi­ges gilt auch für Men­schen mit Behin­de­run­gen.
Ihre aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bung sen­den Sie bitte mit den übli­chen Unter­la­gen (Lebens­lauf, Zeug­nisse, ein­schlä­gige Qua­li­fi­ka­ti­ons­nach­weise sowie Arbeits­zeug­nisse) bis zum 12.06.2018 (es gilt der Post­stem­pel der ZPS der TU Dres­den) bevor­zugt über das Secu­re­Mail Por­tal der TU Dres­den https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF-Doku­ment an: techn.dienste@tu-dresden.de oder an TU Dres­den, Dezer­nat Lie­gen­schaf­ten, Tech­nik und Sicher­heit, Sach­ge­biet Zen­trale tech­ni­sche Dienste, Frau Kath­rin Bröm­mer – per­sön­lich –, Helm­holtz­str. 10, 01069 Dres­den. Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt, bitte rei­chen Sie nur Kopien ein. Vor­stel­lungs­kos­ten wer­den nicht über­nom­men.