Blätter-Navigation

Of­f­re 215 sur 336 du 08/01/2018, 09:04

logo

Zuse Insti­tute Ber­lin - Mathe­ma­tik und Infor­ma­tik

Das Zuse Insti­tute Ber­lin (ZIB) ist eine außer­uni­ver­si­täre und inter­dis­zi­pli­näre For­schungs­ein­rich­tung des Lan­des Ber­lin für ange­wandte Mathe­ma­tik und Infor­ma­tik. For­schungs­schwer­punkte des ZIB lie­gen bei Hoch­leis­tungs­rech­nen, Model­lie­rung, Simu­la­tion und Opti­mie­rung von Pro­blem­stel­lun­gen sei­ner Part­nern aus For­schung, Wis­sen­schaft und Indus­trie.

Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (w/m)
(Kenn­zif­fer: WA 01/18)
E13 TV-L Ber­lin
(mit 75% der regel­mä­ßi­gen Wochen­ar­beits­zeit)

für den Bereich Mathe­ma­tics for Life and Mate­ri­als Sci­en­ces, Abtei­lung Visual Data Ana­ly­sis, zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt, zunächst befris­tet für die Dauer von zwei Jah­ren mit der Mög­lich­keit der Ver­län­ge­rung, gesucht.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Auf­ga­ben umfas­sen For­schungs­ar­bei­ten im Bereich der Ana­lyse, Regis­trie­rung, Fusion und Visua­li­sie­rung zwei­di­men­sio­na­ler (2D) und drei­di­men­sio­na­ler (3D) Bild­da­ten aus dem Bereich der addi­ti­ven Fer­ti­gung. Die For­schungs­ar­bei­ten wer­den im Rah­men einer Koope­ra­tion mit zwei Arbeits­grup­pen der Bun­des­an­stalt für Mate­ri­al­for­schung und -prü­fung (BAM) durch­ge­führt, die Ver­fah­ren der addi­ti­ven Fer­ti­gung ent­wi­ckeln und opti­mie­ren. Um den Pro­zess der addi­ti­ven Fer­ti­gung detail­liert unter­su­chen zu kön­nen, wer­den ver­schie­dene 2D und 3D Mess­me­tho­den ver­wen­det, die Bild­da­ten ein und des­sel­ben Objek­tes mit unter­schied­li­cher Auf­lö­sung und Mo-dali­tät gene­rie­ren. Haupt­ziel der in die­sem Pro­jekt zu ent­wi­ckeln­den Metho­den ist die kombi- nierte Visua­li­sie­rung und Ana­lyse aller im Zuge der addi­ti­ven Fer­ti­gung anfal­len­den Daten. Ins­be­son­dere soll her­aus­ge­fun­den wer­den, wel­che Metho­den beson­ders geeig­net sind, um den Pro­zess der addi­ti­ven Fer­ti­gung hin­sicht­lich der Qua­li­täts­si­che­rung mög­lichst auto­ma­tisch zu über­wa­chen. Die dafür zu ent­wi­ckeln­den Pro­to­ty­pen sol­len in der Visua­li­sie­rungs- und Ana­ly­se­soft­ware Amira imple­men­tiert wer­den.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Diplom oder Mas­ter in Infor­ma­tik, Phy­sik oder Mathe­ma­tik
  • gute Kennt­nisse in Com­pu­ter­vi­sua­li­sie­rung und Com­pu­ter­gra­fik, ins­be­son­dere im Bereich des Volu­men Ren­de­rings
  • Vor­kennt­nisse in der Bild­seg­men­tie­rung und Fea­ture-Extrak­tion
  • Kennt­nisse im Bereich des Maschi­nel­len Ler­nens
  • umfas­sende Kennt­nisse der linea­ren Alge­bra und der com­pu­ter­ge­stütz­ten Geo­me­trie­ver­ar­bei­tung
  • gute Kennt­nisse der Pro­gram­mier­spra­che C++ sowie Erfah­rung in der Soft­ware-Ent­wick­lung und mit dem Ver­si­ons­kon­troll­sys­tem git
  • Inter­esse an inter­dis­zi­pli­nä­rer For­schung und gute Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­kei­ten
  • gute eng­li­sche Sprach­kennt­nisse in Wort und Schrift

Von den Bewer­bern wird erwar­tet, dass sie im Rah­men des Pro­jek­tes eine Dok­tor­ar­beit anstre­ben.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Die Bewer­bung von Frauen ist aus­drück­lich erwünscht, da im Umfeld des Sci­en­ti­fic Com­pu­ting Frauen unter­re­prä­sen­tiert sind und das ZIB bemüht ist, den Anteil der Frauen in die­sem Bereich zu erhö­hen.
Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt.

Ihre voll­stän­dige Bewer­bung mit tabel­la­ri­schem Lebens­lauf und den übli­chen Unter­la­gen rich­ten Sie bitte bis zum 31.01.2018 (Ein­gangs­da­tum) unter Angabe der Kenn­zif­fer WA 01/18 an das

Zuse-Insti­tut Ber­lin (ZIB)
Admi­nis­tra­tion
Takustr. 7
14195 Ber­lin

oder elek­tro­nisch an: jobs@zib.de.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen zum Auf­ga­ben­ge­biet erhal­ten Sie unter www.zib.de sowie von Dr. Daniel
Baum (baum@zib.de).

Wei­tere Stel­len­an­ge­bote fin­den Sie unter www.zib.de.