Blätter-Navigation

Of­f­re 251 sur 353 du 24/08/2017, 09:23

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät IV - Deut­sches Inter­net Insti­tut

Wiss. Mit­ar­bei­ter/in-Post­Doc - Ent­gelt­gruppe 14 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len -
For­schungs­grup­pen­lei­ter/in

unter Vor­be­halt der Mit­tel­be­wil­li­gung - Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

Mit sei­ner For­schungs­agenda wagt das Deut­sche Inter­net-Insti­tut eine beson­ders ambi­tio­nierte Form der Inter­dis­zi­pli­na­ri­tät. Sowohl die For­schungs­agenda als auch die Gruppe der Antrag­stel­ler*innen ver­bin­den wirt­schafts-, sozial- und poli­tik­wis­sen­schaft­li­che, rechts­wis­sen­schaft­li­che sowie infor­ma­ti­sche und gestal­te­ri­sche For­schungs­an­sätze und -per­spek­ti­ven, die im Insti­tut bis in das Design der ein­zel­nen For­schungs­grup­pen hin­ein sys­te­ma­tisch mit­ein­an­der ver­knüpft wer­den.
In der Auf­bau­phase wer­den am Deut­schen Inter­net-Insti­tut ins­ge­samt 20 inter­dis­zi­pli­näre For­schungs­grup­pen arbei­ten. Die Grup­pen bestehen aus jeweils einem/einer Lei­ter*in und zwei bis drei Dok­to­rand*innen oder Post­docs und drei stu­den­ti­schen Hilfs­kräf­ten. Die TU Ber­lin ist mit drei For­schungs­grup­pen am Deut­schen Inter­net-Insti­tut betei­ligt.
Für den Auf­bau und die Lei­tung der For­schungs­gruppe 6 „Ver­ant­wor­tung und das Inter­net der Dinge“ suchen wir eine/n For­schungs­grup­pen­lei­ter*in.
Die For­schungs­gruppe befasst sich mit grund­sätz­li­chen Fra­gen der Ver­ant­wor­tung im Kon­text des soge­nann­ten Inter­nets der Dinge. Es geht darum, die recht­li­chen Aus­wir­kun­gen des Inter­nets der Dinge zu ver­ste­hen. Als Refe­renz­rah­men dient die Aus­wir­kung des Inter­nets der Dinge auf das Ver­trags- und Haf­tungs­recht. Das „Inter­net der Dinge“ bezeich­net eine Tech­nik­vi­sion, in wel­cher Com­pu­ter nicht mehr nur sta­tio­näre Geräte sind, die von Men­schen bedient wer­den. Viel­mehr sind kleine Rechen­ein­hei­ten an vie­len Stel­len in die all­täg­li­che Umwelt inte­griert („ubi­qui­tous com­pu­ting“) und mit­ein­an­der ver­netzt. Durch Sen­so­ren kön­nen sie ihre Umwelt selbst­stän­dig wahr­neh­men (Sen­so­rik). Die Infor­ma­tio­nen kön­nen zusam­men­ge­tra­gen und ana­ly­siert wer­den. Auf die­ser Grund­lage kön­nen Dinge im Sys­tem auch wie­der ange­steu­ert und zu einer adäqua­ten Reak­tion ver­an­lasst wer­den. In allen Pro­gno­sen wird mit einem sprung­haf­ten Anstieg die­ser Tech­no­lo­gien bis 2020 gerech­net.
Dabei zeich­net sich schon jetzt ab, dass Dinge mehr Hand­lungs­macht bekom­men wer­den: Selbst­fah­rende Busse wer­den in man­chen Gemein­den bereits ein­ge­setzt, Haus­halts­ro­bo­ter sind markt­reif, über „Dash­but­tons“ kann man per Knopf­druck oder Zuruf Ver­brauchs­gü­ter für den Haus­halt bestel­len.
Unter dem Schlag­wort Indus­trie 4.0 sol­len zudem Abläufe indus­tri­el­ler Pro­duk­tion zuneh­mend durch kom­plexe cyber-phy­si­sche Sys­teme gesteu­ert und aus­ge­führt wer­den. Diese Anwen­dun­gen ver­spre­chen ein hohes Maß an Erleich­te­rung, Effi­zi­enz und Effek­ti­vi­tät. Gleich­sam wer­fen sie die Frage auf, wer unter wel­chen Umstän­den Ver­ant­wor­tung für tech­ni­sche und rechts­ge­schäft­li­che Hand­lun­gen – wie etwa die Abgabe einer Wil­lens­er­klä­rung – oder tat­säch­li­che Pflicht­ver­let­zun­gen – wie z.B. die Ver­let­zung eines Men­schen durch ein selbst­fah­ren­des Fahr­zeug – trägt.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

  • Erschlie­ßung neuer For­schungs­rich­tun­gen auf dem Gebiet der inter­dis­zi­pli­nä­ren Zusam­men­ar­beit in der For­schungs­gruppe „Ver­ant­wor­tung und das Inter­net der Dinge“ im For­schungs­be­reich „Ver­trag und Ver­ant­wor­tung auf digi­ta­len Märk­ten“
  • Durch­füh­rung wis­sen­schaft­li­cher Expe­ri­mente zum Moni­to­ring und der Absi­che­rung von IoT-Kom­po­nen­ten und -Lösun­gen und Kon­zep­tio­nie­rung und Ent­wick­lung neuer metho­di­scher, pro­zes­sura­ler, regu­la­to­ri­scher und tech­no­lo­gi­scher Ansätze
  • Lei­tung und Koor­di­na­tion der For­schungs­ar­bei­ten in der For­schungs­gruppe und Zusam­men­ar­beit mit den Pro­mo­ven­den, Rese­arch Fel­lows und Guest Lec­tu­rers
  • Abstim­mung der For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten mit den zwei wei­te­ren von der TUB koor­di­nier­ten For­schungs­grup­pen, den For­schungs­grup­pen der ande­ren Pro­jekt­part­nern und mit den Netz­werk­part­nern
  • Wis­sen­schaft­li­che Publi­ka­tio­nen, Prä­sen­ta­tio­nen und Demons­tra­tion der For­schungs­er­geb­nisse
  • Orga­ni­sa­tion und Durch­füh­rung von Kon­fe­ren­zen, Foren, Work­shops etc. zum For­schungs­pro­jekt
Wei­tere Infor­ma­tion: https://vernetzung-und-gesellschaft.de/

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Her­aus­ra­gende For­schungs­er­geb­nisse und ein attrak­ti­ves For­schungs­pro­gramm
  • Erfah­run­gen in der Lei­tung von inter­dis­zi­pli­nä­ren For­schungs­grup­pen und For­schungs­pro­jek­ten
  • Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium in Infor­ma­tik, Wirt­schafts­in­for­ma­tik, Rechts­in­for­ma­tik oder ver­gleich­bar sowie ein­schlä­gige Erfah­rung im sach­li­chen Über­schnei­dungs­be­reich der Tech­nik- (Infor­ma­tik) und Gesell­schafts­wis­sen­schaf­ten, ins­be­son­dere Tech­nik­so­zio­lo­gie- oder Tech­nik­rechts­fra­gen
  • Abge­schlos­sene Pro­mo­tion in Infor­ma­tik, Wirt­schafts­in­for­ma­tik, Rechts­in­for­ma­tik oder Tech­nik­so­zio­lo­gie mit sehr guten Ergeb­nis­sen
  • Sehr gute münd­li­che und schrift­li­che Eng­lisch­kennt­nisse (C1/ C2 Level) und erwünscht Deutsch­kennt­nisse (C1/ C2 Level)
Wün­schens­wert sind Erfah­run­gen und Kennt­nisse in meh­re­ren der fol­gen­den Berei­che:
  • Erfah­run­gen in der Koope­ra­tion mit der natio­na­len und inter­na­tio­na­len Rese­arch Com­mu­nity
  • Erfah­run­gen in der Arbeit mit Akteu­ren der Wirt­schaft, Zivil­ge­sell­schaft, Poli­tik und/oder Ver­wal­tung
  • Erfah­rung in der Ein­wer­bung und Durch­füh­rung von Dritt­mit­tel­pro­jek­ten
  • Inter­na­tio­nale Lehr- und For­schungs­er­fah­rung

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre Bewer­bung rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen (Bewer­bung mit Anschrei­ben, aka­de­mi­scher Lebens­lauf und den Namen von drei Refe­ren­zen) vor­zugs­weise per E-Mail an ina.schieferdecker@tu-berlin.de oder schrift­lich an die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakul­tät IV, Insti­tut für Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­teme, FG Qua­lity Engi­nee­ring of Open Dis­tri­buted Sys­tems, Frau Prof. Dr. Schie­fer­de­cker, Sekr. HFT 2, Ein­st­ein­ufer 25, 10587 Ber­lin.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen­Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht.
Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt.

Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt.
Bitte rei­chen Sie nur Kopien ein.