Blätter-Navigation

Offre 137 sur 422 du 04/04/2024, 10:14

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakultät VII - Institut für Technologie und Management - FG Management im Gesundheitswesen

Bei der Technischen Universität Berlin ist/sind folgende Stelle/n zu besetzen:

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (d/m/w) - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

Teilzeitbeschäftigung ist ggf. möglich

Aufgabenbeschreibung:

Dem*Der Stelleninhaber*in wird die Möglichkeit geboten, in einem multidisziplinären und international orientierten Team zu arbeiten, das sich insbesondere mit Gesundheitssystemen, Versorgungsforschung, Gesundheitsökonomie und -management sowie der Bewertung von Gesundheitstechnologien beschäftigt. Dabei besteht die Möglichkeit, eigene Ideen und Fähigkeiten in Forschung und internationalen Kooperationen einzubringen.
weitere Information auf www.mig.tu-berlin.de

Konkret suchen wir Ihre Unterstützung im europäischen Forschungsprojekt 'ASSESS-DHT: Development and harmonisation of methodologies for assessing digital health technologies in Europe' Um eine europaweite Einführung von digitalen Gesundheitstechnologien und ihre Auswirkungen auf die digitale Transformation der Gesundheit und damit auf die Widerstandsfähigkeit der Gesundheitssysteme zu stärken und zu beschleunigen, fokussiert das Projekt auf Aspekte der Ausgestaltung von Health Technology Assessment für digitale Gesundheitstechnologien. ASSESS-DHT befasst sich entsprechend der Bedeutung sowie den Herausforderungen der Bewertung dieser neuartigen Technologien [z.B. KI-gestützte Diagnostik, Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA)]. Ziele von ASSESS-DHT sind unter anderem: die Konsolidierung und Straffung der Methoden, Instrumente und Erfahrungen aus bestehenden HTA-Ansätzen für die DHT-Bewertung sowie die Entwicklung eines für Europa harmonisieren Bewertungsrahmen. In diesem Rahmen wird z.B. die Eignung von HTA-Bewertungsinstrumenten für unterschiedliche Gruppen von Digitalen Gesundheitstechnologien (z.B. mHealth, KI-basierte Gesundheitstechnologien, Telemedizin) in europäischen Ländern untersucht werden.

Konkret beinhalten die Aufgaben neben der Mitarbeit in Forschung und der eigenständigen wissenschaftlichen Forschungsarbeit folgende Aspekte:

  • Unterstützung bei der Koordination und Durchführung des Projekts
  • Durchführung von qualitativen Datenanalysen, wie (systematischen) Literaturrecherchen in gängigen Datenbanken (z.B. PubMed)
  • Review bestehender Frameworks und Methoden zur Bewertung von digitalen Gesundheitstechnologien auf internationaler Ebene
  • Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Experteninterviews auf internationaler Ebene
  • Verfassen wissenschaftlicher Artikel und weiterer Publikationen
  • Dissemination der Ergebnisse, u.a. Präsentation auf Fachkongressen
  • Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben

Erwartete Qualifikationen:

Erforderlich:

  • Ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Diplom oder Äquivalent) in einer für den Forschungsbereich relevanten Disziplin, d. h., Gesundheitswissenschaften, -ökonomie, -management, -politik, Public Health, Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen mit entsprechenden Schwerpunkten, etc.
  • Kenntnisse im Forschungsbereich Health Technology Assessment (HTA)
  • Interesse an und erste Vorkenntnisse in der Thematik ‚Digitale Gesundheitstechnologien‘
  • Erste Erfahrungen in der Erstellung von Systematischen Übersichtsarbeiten
  • Erste Erfahrungen hinsichtlich Interviews mit internationalen Expert*innen und deren Auswertung
  • Gute Deutsch- und/oder Englischkenntnisse erforderlich; Bereitschaft, die jeweils fehlenden Sprachkenntnisse zu erwerben
  • Sehr gute Kenntnisse und Sicherheit mit MS-Office Anwendungen und Literaturverwaltungsprogrammen (z.B. Endnote)

Wünschenswert:

  • Engagement, Eigeninitiative und Flexibilität
  • Teamorientiertes und selbstständiges Arbeiten
  • Erste eigene wissenschaftliche Publikationen

Hinweise zur Bewerbung:

Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer mit den üblichen Unterlagen ausschließlich per E-Mail (in einem zusammengefassten pdf-Dokument, max. 5 MB) an Prof. Dr. Reinhard Busse über mig@tu-berlin.de.

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber*in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden. Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann. Datenschutzrechtliche Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Daten gem. DSGVO finden Sie auf der Webseite der Personalabteilung: https://www.abt2-t.tu-berlin.de/menue/themen_a_z/datenschutzerklaerung.

Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht. Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die TU Berlin schätzt die Vielfalt ihrer Mitglieder und verfolgt die Ziele der Chancengleichheit.