Blätter-Navigation

Offre 394 sur 584 du 07/11/2022, 00:00

logo

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin - Fach­be­reich Geschichts- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten, Insti­tut für Wis­sens­ge­schichte der Antike, Pro­jekt ZODIAC - Anci­ent Astral Sci­ence in Trans­for­ma­tion (ERC)

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (Pra­e­doc) (m/w/d)

mit 65%-Teil­zeit­be­schäf­ti­gung
befris­tet bis zu 3,5 Jahre
Ent­gelt­gruppe 13 TV-L FU
Ken­nung: PhD_2_ZODIAC

Aufgabenbeschreibung:

Das Pro­jekt „ZODIAC – Anci­ent Astral Sci­ence in Trans­for­ma­tion“ (ERC Advan­ced Grant No. 885478) unter­sucht antike astro­no­mi­sche und astro­lo­gi­sche Prak­ti­ken im Zuge der Ein­füh­rung des Tier­krei­ses (ca. 400 v. Chr. – 300 n. Chr.) durch tex­tu­elle, tabel­la­ri­sche, iko­no­gra­fi­sche und andere Quel­len aus Baby­lo­nien, Ägyp­ten, der grie­chisch-römi­schen Welt und dar­über hin­aus. Das ZODIAC-Team wird von Princi­pal Inves­ti­ga­tor Mathieu Ossen­drij­ver (Geschichte der anti­ken Wis­sen­schaf­ten; Assy­rio­lo­gie; Astro­phy­sik) gelei­tet und umfasst Post­dok­to­ran­den in Assy­rio­lo­gie, Ägyp­to­lo­gie, Papy­ro­lo­gie und Digi­tal Huma­nities. Das Pro­jekt ist am Insti­tut für Wis­sens­ge­schichte der Antike des Fach­be­reichs Geschichts- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten ange­sie­delt.
Die*der erfolg­rei­che Bewer­ber*in wird mit dem For­schungs­lei­ter Mathieu Ossen­drij­ver und dem ZODIAC-Team zusam­men­ar­bei­ten, um ein Pro­mo­ti­ons­pro­jekt zur anti­ken mathe­ma­ti­schen Astro­no­mie zu ver­fol­gen. Der Fokus wird auf der auf der Genau­ig­keit astro­no­mi­scher Berech­nun­gen in Baby­lo­nien und der grie­chisch-römi­schen Welt lie­gen. Bevor­zugt wer­den Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten mit einem Hin­ter­grund in einer exak­ten Wis­sen­schaft (Astro­no­mie, Phy­sik, Mathe­ma­tik, Infor­ma­tik) und einem Gebiet der Alten Phi­lo­lo­gie (z.B. Assy­rio­lo­gie; Klas­si­sche Phi­lo­lo­gie) oder Wis­sen­schafts­ge­schichte. Die Pro­mo­ti­ons­stelle bie­tet eine ein­zig­ar­tige Mög­lich­keit, in einem inter­na­tio­na­len und inter­dis­zi­pli­nä­ren For­schungs­um­feld zu arbei­ten. Die/er erfolg­rei­che Bewer­ber*in wird am ZODIAC ange­sie­delt und im Pro­mo­ti­ons­pro­gramm Anci­ent Phi­lo­so­phy and History of Anci­ent Sci­ence (APhil/His­tAS) der Ber­lin Gra­duate School of Anci­ent Stu­dies (BERG­SAS, https://www.berliner-antike-kolleg.org/en/bergsas ) ein­ge­schrie­ben).

Auf­ga­ben­ge­biet:
  • Abschluss eines PhD-Pro­jekts zur anti­ken mathe­ma­ti­schen Astro­no­mie mit dem Fokus auf der Genau­ig­keit von astro­no­mi­schen Berech­nun­gen
  • Teil­nahme an ZODIAC-For­schungs­tref­fen, Bei­trag zur Ent­wick­lung der For­schungs­in­fra­struk­tur und -metho­dik von ZODIAC
  • Teil­nahme an der Ber­lin Gra­duate School of Anci­ent Stu­dies (BERG­SAS)
  • Prä­sen­tie­ren der eige­nen For­schung auf Kon­fe­ren­zen und Work­shops
  • Teil­nahme an der Orga­ni­sa­tion von ZODIAC-Work­shops, Öffent­lich­keits­ar­beit und Social-Media-Akti­vi­tä­ten

Erwartete Qualifikationen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen:
Abge­schlos­se­nes wiss. Hoch­schul­stu­dium in einer exak­ten Wis­sen­schaft (z. B. Astro­no­mie, Phy­sik, Mathe­ma­tik, Infor­ma­tik) oder ein gleich­wer­ti­ger Abschluss in einem für das Pro­mo­ti­ons­vor­ha­ben rele­van­ten Bereich (Wis­sen­schafts­ge­schichte, Assy­rio­lo­gie, Klas­si­sche Phi­lo­lo­gie, Ägyp­to­lo­gie)

Erwünscht:
  • Bache­lor- oder Mas­ter­ab­schluss oder nach­ge­wie­sene Kennt­nisse in einem ein­schlä­gi­gen Fach­ge­biet der Alten Phi­lo­lo­gie (Assy­rio­lo­gie, Klas­si­sche Phi­lo­lo­gie, Papy­ro­lo­gie, Demo­tisch), Kul­tur­ge­schichte, oder Wis­sens­ge­schichte des Alter­tums.
  • Erfah­rung mit oder Inter­esse an alten und neu­zeit­li­chen astro­no­mi­schen Berech­nun­gen
  • sehr gute ana­ly­ti­sche Fähig­kei­ten, Pro­gram­mier­kennt­nisse und wis­sen­schaft­li­ches Schrei­ben
  • selbst­stän­di­ges Arbei­ten sowie gute kom­mu­ni­ka­tive Fähig­kei­ten und Team­geist
  • aus­ge­zeich­nete Eng­lisch­kennt­nisse (Schrei­ben, Lesen, Spre­chen)
  • starke Moti­va­tion, eine Dok­tor­ar­beit in 3,5 Jah­ren abzu­schlie­ßen

Hinweise zur Bewerbung:

Bewer­bun­gen soll­ten in eng­li­scher Spra­che bis spä­tes­tens 28.11.2022 ein­ge­reicht wer­den. In einem ein­zi­gen PDF, an wissensgeschichte@geschkult.fu-berlin.de. Sie soll­ten beinhal­ten:
  • Moti­va­ti­ons­schrei­ben
  • voll­stän­di­ger Lebens­lauf inkl. ggf. Publi­ka­ti­ons­liste
  • rele­vante Zer­ti­fi­kate und Qua­li­fi­ka­ti­ons­nach­weise
  • Exposé (max. 3 Sei­ten plus Quel­len­an­ga­ben) mit einer Dar­stel­lung des geplan­ten Dis­ser­ta­ti­ons­vor­ha­bens und For­schungs­ideen
  • Nach­weis über Eng­lisch­kennt­nisse
  • Ver­öf­fent­li­chun­gen oder Schreib­pro­ben im Umfang von min­des­tens 20 Sei­ten
  • Namen und Kon­takt­da­ten von zwei Gut­ach­tern (die in die engere Wahl gekom­me­nen Kan­di­da­ten wer­den kon­tak­tiert, um Emp­feh­lungs­schrei­ben zu über­mit­teln)

Der Ein­gang der Bewer­bung wird bestä­tigt. Bewer­ber wer­den per E-Mail benach­rich­tigt, sobald eine Ent­schei­dung getrof­fen wurde. Bewer­ber, die in die engere Wahl kom­men, wer­den zu einem On-Cam­pus- oder Online-Inter­view ein­ge­la­den. Wei­tere Infor­ma­tio­nen zum Pro­jekt ZODIAC fin­den Sie unter https://www.geschkult.fu-berlin.de/en/e/zodiac/index.html.

Bewerbungen sind mit aus­sa­ge­kräf­ti­gen Unter­la­gen unter Angabe der Ken­nung bis zum
28.11.2022 im For­mat PDF (vor­zugs­weise als ein Doku­ment) elek­tro­nisch per E-Mail zu rich­ten
an Herrn Prof. Dr. Mathieu Ossen­drij­ver: wissensgeschichte@geschkult.fu-berlin.de oder per
Post an die

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
Fach­be­reich Geschichts- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten
Alter­tums­wis­sen­schaf­ten
Insti­tut für Wis­sens­ge­schichte des Alter­tums/
ERC-Pro­jekt ZODIAC-Anci­ent Astral Sci­ence in Trans­for­ma­tion
Herrn Prof. Dr. Mathieu Ossen­drij­ver
Arni­m­al­lee 10
14195 Ber­lin (Dah­lem)

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber*in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den.
Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege von Sei­ten der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann.

Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt berück­sich­tigt.
Die Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin for­dert Frauen sowie Per­so­nen mit Migra­ti­ons­ge­schichte aus­drück­lich zur Bewer­bung auf.
Vor­stel­lungs­kos­ten kön­nen von der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin lei­der nicht über­nom­men wer­den.
Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie Ihre Unter­la­gen nur in Kopie ein.