Blätter-Navigation

Of­f­re 331 sur 578 du 05/09/2021, 00:00

logo

Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver - Fakul­tät für Maschi­nen­bau - Insti­tut für Insti­tut für Werk­stoff­kunde (IW)

Am Insti­tut für Insti­tut für Werk­stoff­kunde (IW) ist eine Stelle als Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin oder Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (Dok­to­rand/in, m/w/d) auf dem Gebiet der Werk­stoff­kunde (Ent­gGr. 13 TV-L, 100 %) zum 01.01.2022 zu beset­zen. Die Stelle ist zunächst auf 24 Monate befris­tet, mit der Mög­lich­keit auf Ver­län­ge­rung. Die Mög­lich­keit zur Pro­mo­tion ist gege­ben und aus­drück­lich erwünscht.

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit (Dok­to­rand/in, m/w/d) auf dem Gebiet der Werk­stoff­kunde

(Ent­gGr. 13 TV-L, 100 %)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Der Auf­ga­ben­be­reich umfasst die Ent­wick­lung von neu­ar­ti­gen Metall-Ther­mo­plast-Ver­bund­werk­stof­fen, die u.a. geeig­net sind, mit­tels einer Laser­be­hand­lung struk­tu­riert und metal­li­siert zu wer­den. Neben der Unter­su­chung geeig­ne­ter Her­stel­lungs­rou­ten und Laser­be­ar­bei­tungs­stra­te­gien steht die Ana­lyse und Cha­rak­te­ri­sie­rung der struk­tu­rel­len und phy­si­ka­li­schen Eigen­schaf­ten im Vor­der­grund der Arbei­ten. Dar­über hin­aus ist die Model­lie­rung bzw. Simu­la­tion der Werk­stoff­ei­gen­schaf­ten mit­tels ana­ly­ti­scher Werk­stoff­mo­delle und FEM ein wich­ti­ger Teil der wis­sen­schafts­ba­sier­ten Werk­stoff- und Pro­zess­ent­wick­lung.

Die Tätig­keit ist ein­ge­bet­tet in die For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten des Exzel­lenz­clus­ters „Phoe­nixD“, eine öffent­lich geför­derte For­schungs­in­itia­tive in der zur­zeit etwa 100 Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler an der Ent­wick­lung neu­ar­ti­ger opto­elek­tro­ni­scher Sys­teme und Anwen­dun­gen arbei­ten.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Vor­aus­set­zung für die Ein­stel­lung ist ein über­zeu­gend abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter­ab­schluss) der Werk­stoff­wis­sen­schaf­ten/Che­mie/Phy­sik oder ver­gleich­ba­rer Stu­di­en­schwer­punkte. Wün­schens­wert sind dar­über hin­aus Kennt­nisse im Bereich poly­me­rer Werk­stoffe/Kunst­stoff­tech­nik sowie gro­ßes Inter­esse an der Ein­ar­bei­tung in die Metho­den der Werk­stoff­ana­ly­tik.

Wir erwar­ten ein hohes Maß an Ein­satz­be­reit­schaft und Moti­va­tion, Freude am selb­stän­di­gen, expe­ri­men­tel­len und theo­re­ti­schen Arbei­ten sowie sehr gute Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift. Mit der Tätig­keit ist ebenso die Bereit­schaft und Fähig­keit ver­bun­den, die wis­sen­schaft­li­che Arbeit in For­schungs­be­richte oder Ver­öf­fent­li­chun­gen zu fas­sen und die For­schungs­er­geb­nisse auch auf inter­na­tio­na­len Tagun­gen zu prä­sen­tie­ren.

Un­ser An­ge­bot:

Vor­ran­gi­ger Arbeits­ort ist das west­fä­li­sche Wit­ten. Hier ist der Geschäfts­be­reich „Füge- und Ober­flä­chen­tech­nik“ (FOR­TIS) des Insti­tuts für Werk­stoff­kunde (IW) ange­sie­delt, dem die Stelle fach­lich und orga­ni­sa­to­risch zuge­ord­net sein wird.

Die Leib­niz Uni­ver­si­tät ver­steht sich als fami­li­en­freund­li­che Hoch­schule und för­dert des­halb die Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie. Auf Wunsch kann eine Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ermög­licht wer­den.

Die Uni­ver­si­tät hat es sich zum Ziel gesetzt, die beruf­li­che Gleich­be­rech­ti­gung von Frauen und Män­nern beson­ders zu för­dern. Hierzu strebt sie an, in Berei­chen, in denen ein Geschlecht unter­re­prä­sen­tiert ist, diese Unter­re­prä­sen­tanz abzu­bauen. In der Ent­gelt­gruppe der aus­ge­schrie­be­nen Stelle sind Frauen unter­re­prä­sen­tiert. Qua­li­fi­zierte Frauen wer­den des­halb gebe­ten, sich zu bewer­ben. Bewer­bun­gen von qua­li­fi­zier­ten Män­nern sind eben­falls erwünscht. Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bitte rich­ten Sie Ihre Bewer­bung mit den übli­chen Unter­la­gen bis zum 15.10.2021 in elek­tro­ni­scher Form an

E-Mail: hollaender@iw.uni-hannover.de

oder alter­na­tiv pos­ta­lisch an:

Gott­fried Wil­helm Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver
Insti­tut für Werk­stoff­kunde
Dr. rer. nat. U. Hol­län­der
Bereich FOR­TIS
Sto­cku­mer Str. 28
58453 Wit­ten

Für Aus­künfte steht Ihnen Herr Dr. rer. nat. U. Hol­län­der unter der Tele­fon­num­mer 02302/661-653 gerne zur Ver­fü­gung.

Infor­ma­tio­nen nach Arti­kel 13 DSGVO zur Erhe­bung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten fin­den Sie unter
https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.