Blätter-Navigation

Of­fer 385 out of 544 from 25/05/21, 00:00

logo

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin - Fach­be­reich Bio­lo­gie, Che­mie, Phar­ma­zie - Insti­tut für Che­mie und Bio­che­mie Bio­che­mie

Wiss. Mit­ar­bei­ter/-in (Post­doc) (m/w/d)

Voll­zeit­be­schäf­ti­gung | befris­tet auf 3 Jahre | Ent­gelt­gruppe 13 TV-L FU | Ken­nung: 21341900/20/21

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Auf­ga­ben­ge­biet:
Wiss. Mit­ar­beit im Pro­jekt ‚Der Ein­fluss von alter­na­ti­vem Splei­ßen auf die Evo­lu­tion kom­ple­xer Lebe­we­sen‘: 
Alter­na­ti­ves Splei­ßen ver­grö­ßert die Kodie­rungs­ka­pa­zi­tät des Genoms und ein Zusam­men­hang von alter­na­ti­vem Splei­ßen mit der Kom­ple­xi­tät von Orga­nis­men wird ver­mu­tet. Im vor­lie­gen­den Pro­jekt möch­ten wir unter­su­chen, wie alter­na­ti­ves Splei­ßen zur Bil­dung des kom­ple­xen Ner­ven­sys­tems des moder­nen Men­schen bei­trägt. Dazu sol­len u.a. Nean­der­ta­ler-Genome unter­sucht und Spleiß-Event iden­ti­fi­ziert wer­den, die sich im Ver­gleich zum moder­nen Men­schen unter­schei­den. Für einige die­ser Spleiß-Events sol­len dann expe­ri­men­telle Sys­teme eta­bliert wer­den, um eine Funk­tion in der Evo­lu­tion des moder­nen Men­schen zu ana­ly­sie­ren. Zudem soll die Ent­wick­lung des Gehirns in bestehen­den Maus­mu­tan­ten unter­sucht wer­den, die Defekte im alter­na­ti­ven Splei­ßen auf­wei­sen. 
Mit­ar­beit in der Bio­che­mie-Lehre. 
Die Tätig­keit dient der eige­nen wis­sen­schaft­li­chen Qua­li­fi­zie­rung.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Abge­schlos­se­nes wiss. Hoch­schul­stu­dium und Pro­mo­tion im Fach­ge­biet Bio­che­mie, Mole­ku­lar­bio­lo­gie oder einer ver­wand­ten Lebens­wis­sen­schaft

Erwünscht:
  • sehr gut und zügig abge­schlos­se­nes Stu­dium und Pro­mo­tion
  • gän­gige mole­ku­lar- und zell­bio­lo­gi­sche Tech­ni­ken (qPCR, WB, Klo­nie­rung etc,)
  • Kul­tur und Trans­fek­tion euka­ryo­ti­scher Zell­li­nien (siRNA, Über­ex­pres­sion)
  • Kul­tur von pri­mä­ren Neu­ro­nen aus Maus/Ratte
  • Prä­pa­ra­tion und Ana­lyse von Hirn-Schnit­ten (Immun­fluo­res­zenz, FISH)
- Ana­lyse der Cor­tex-Ent­wick­lung

  • Ana­lyse von alter­na­ti­vem Splei­ßen mit­tels (radio­ak­ti­ver) RT-PCR
  • Mini­gen-Ana­ly­sen

  • siche­res Beherr­schen der eng­li­schen und deut­schen Spra­che

  • Selbst­stän­dig­keit und Moti­va­tion für Lehre und For­schung

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­bun­gen sind mit aus­sa­ge­kräf­ti­gen Unter­la­gen (Moti­va­ti­ons­schrei­ben mit For­schungs- und Lehr­in­ter­es­sen, Lebens­lauf, Publi­ka­ti­ons­liste, Zeug­nisse und Urkun­den, Kon­takt von dem/der Betreuer/in der Dok­tor­ar­beit und einer wei­te­ren Refe­renz) bis zum 15.06.2021 unter Angabe der Kenn­zif­fer zu rich­ten an: Prof. Dr. Flo­rian Heyd E-Mail: florian.heyd@fu-berlin.de
Bewer­bung bitte per E-Mail in einer ein­zel­nen Pdf-Datei.
Aus gege­be­nem Anlass und für die Zeit des Prä­senz­not­be­trie­bes der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin bit­ten wir Sie, sich elek­tro­nisch per E-Mail zu bewer­ben. Die Bear­bei­tung einer pos­ta­li­schen Bewer­bung kann nicht sicher­ge­stellt wer­den.

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
Fach­be­reich Bio­lo­gie, Che­mie, Phar­ma­zie
Insti­tut für Che­mie und Bio­che­mie
Bio­che­mie
Herrn Prof. Dr. Flo­rian Heyd
Takustr. 6
14195 Ber­lin (Dah­lem)

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber/in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den.
Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege von Sei­ten der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann.

Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt berück­sich­tigt.
Die Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin for­dert Frauen aus­drück­lich zur Bewer­bung auf. Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, die die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen erfül­len, sind aus­drück­lich erwünscht.

Vor­stel­lungs­kos­ten kön­nen von der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin lei­der nicht über­nom­men wer­den. Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie Ihre Unter­la­gen nur in Kopie ein.