Blätter-Navigation

Of­fer 63 out of 329 from 19/10/20, 00:00

logo

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin - Fach­be­reich Geo­wis­sen­schaf­ten - Insti­tut für Geo­lo­gi­sche Wis­sen­schaf­ten - Insti­tut für Geo­lo­gi­sche Wis­sen­schaf­ten

Wiss. Mit­ar­bei­ter/-in (Pra­e­doc) (m/w/d)

Englisch

mit 75%-Teil­zeit­be­schäf­ti­gung
befris­tet auf 3 Jahre
Ent­gelt­gruppe 13 TV-L FU
Ken­nung: SPP 4D-MB-Pro- & Retro­wedge

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Arbeits­gruppe Tek­to­nik und Sedi­men­täre Sys­teme arbei­tet pro­zess­ori­en­tiert und regio­nal­geo­lo­gisch in diver­sen Gebirgs­ket­ten der Welt. Im Rah­men des aktu­el­len Groß­for­schungs­pro­jekts 4D-MB bestehen wis­sen­schaft­li­che Koope­ra­tio­nen mit For­schungs­grup­pen u.a. am GFZ in Pots­dam, an der ETH in Zürich, OGS in Tri­est, sowie an der Univ. Edin­burgh in Schott­land.

Auf­ga­ben­ge­biet:

Die Arbeits­gruppe Tek­to­nik und Sedi­men­täre Sys­teme am Insti­tut für Geo­lo­gi­sche Wis­sen­schaf­ten, Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin sucht eine*n Kan­di­dat*in für die Erfor­schung der sedi­men­tä­ren Vor­land­be­cken­ent­wick­lung in den Ost- und Süd­al­pen. Die Stelle ist ab 1. März 2021 für 3 Jahre zu beset­zen. Sie bil­det einen Bestand­teil des inter­dis­zi­pli­nä­ren Schwer­punkt­pro­gramms (SPP) „Gebirgs­bil­dende Pro­zesse in vier Dimen­sio­nen“ (http://www.spp-mountainbuilding.de/) und ist Teil des euro­päi­schen For­schungs­pro­gramms „AlpAr­ray“, das die Tie­fen­struk­tur der Alpen beleuch­ten wird. Die*der erfolg­rei­che Kan­di­dat*in wird im Rah­men sei­ner/ihrer Dis­ser­ta­tion die Struk­tur und Bewe­gungs­ge­schichte von fos­si­len und akti­ven Stö­rungs­zo­nen von der Ober­flä­che bis in den Man­tel unter­su­chen. Über­ge­ord­ne­tes Ziel ist die Eva­lu­ie­rung der Hypo­these, dass im Neo­gen in den Ost­al­pen eine Ände­rung im Kop­pe­lungs­me­cha­nis­mus inner­halb der Litho­sphäre auf­ge­tre­ten ist. Das Pro­jekt beinhal­tet eine enge Zusam­men­ar­beit mit Mit­ar­bei­ter*innen des GFZ Pots­dam, der ETH in Zürich, des OGS in Tri­est, die Univ. Edin­burgh, sowie mit übri­gen Mit­glie­dern des SPPs und AlpAr­ray-Pro­gramms im In- und Aus­land.

Im Rah­men die­ses dritt­mit­tel­fi­nan­zier­ten For­schungs­pro­jek­tes wird Gele­gen­heit zur Pro­mo­tion ein­ge­räumt.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen:

Abge­schlos­se­nes wiss. Hoch­schul­stu­dium in den fes­ten Erd­wis­sen­schaf­ten.

Erwünscht:

  • Fun­dierte Kennt­nisse in Stra­ti­gra­phie, Becken­mo­del­lie­rung und Geo­phy­sik

  • Umgang mit digi­ta­ler Bear­bei­tung von seis­mo­lo­gi­schen, stra­ti­gra­phi­schen und struk­tur­geo­lo­gi­schen Daten­sets, inkl. tek­to­ni­scher Bilan­zie­rung

  • Beherr­schung von Eng­lisch in Schrift und Spra­che, sowie (wenn nicht schon vor­han­den) die Bereit­schaft Deutsch und Ita­lie­nisch zu ler­nen.

• Regio­nal­geo­lo­gi­sche Kennt­nisse der Alpen sind von Vor­teil, aber keine Vor­aus­set­zung.


Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bun­gen soll­ten eine Moti­va­ti­ons­schrei­ben mit Angabe der For­schungs­in­ter­es­sen und Kar­rie­re­zie­len, einen Lebens­lauf mit min­des­tens 2 wis­sen­schaft­li­chen Refe­ren­zen und Kopien von Zer­ti­fi­ka­ten aller ver­lie­he­nen aka­de­mi­schen Grade ent­hal­ten.

Bewer­bun­gen sind mit aus­sa­ge­kräf­ti­gen Unter­la­gen bis zum 09.11.2020 unter Angabe der Ken­nung im For­mat PDF (vor­zugs­weise als ein Doku­ment) elek­tro­nisch per E-Mail zu rich­ten an Frau Juliane Rohl­mann: juliane.rohlmann@fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
Fach­be­reich Geo­wis­sen­schaf­ten
Insti­tut für Geo­lo­gi­sche Wis­sen­schaf­ten
Frau Juliane Rohl­mann
Mal­te­ser­str. 74-100
Haus B, 12249 Ber­lin (Lank­witz)

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber/in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den.
Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege von Sei­ten der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann.

Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt berück­sich­tigt.
Die Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin for­dert Frauen aus­drück­lich zur Bewer­bung auf. Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, die die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen erfül­len, sind aus­drück­lich erwünscht.

Vor­stel­lungs­kos­ten kön­nen von der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin lei­der nicht über­nom­men wer­den.
Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie Ihre Unter­la­gen nur in Kopie ein.