Blätter-Navigation

Of­fer 245 out of 320 from 31/08/20, 13:38

logo

Wis­sen­schafts­zen­trum Ber­lin für Sozi­al­for­schung gGmbH - Sozi­al­wis­sen­schaf­ten

Das Wis­sen­schafts­zen­trum Ber­lin für Sozi­al­for­schung (WZB) betreibt pro­blem­ori­en­tierte Grund­la­gen­for­schung. Unter­sucht wer­den Ent­wick­lun­gen, Pro­bleme und Inno­va­ti­ons­chan­cen moder­ner Gesell­schaf­ten. Die For­schung ist theo­rie­ge­lei­tet, pra­xis­be­zo­gen, oft lang­fris­tig ange­legt und meist inter­na­tio­nal ver­glei­chend.

Sti­pen­di­en­aus­schrei­bung für das Pro­mo­ti­ons­kol­leg

„Gute Arbeit in einer trans­for­ma­ti­ven Welt. Kon­flikt­li­nien im Zei­chen von Digi­ta­li­sie­rung, Glo­ba­li­sie­rung, demo­gra­fi­schem Wan­del und öko­lo­gi­scher Nach­hal­tig­keit.“

am Wis­sen­schafts­zen­trum Ber­lin für Sozi­al­for­schung (WZB)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Im Rah­men des von der Hans-Böck­ler-Stif­tung (HBS) ein­ge­rich­te­ten inter­dis­zi­pli­nä­ren Pro­mo­ti­ons­kol­legs am Wis­sen­schafts­zen­trum Ber­lin für Sozi­al­for­schung (WZB) sind zum 1. Juni 2021 zwölf Pro­mo­ti­ons­sti­pen­dien für eine Lauf­zeit von maxi­mal drei Jah­ren zu fol­gen­den For­schungs­schwer­punk­ten zu ver­ge­ben:

For­schungs­schwer­punkt I: Gute Arbeit für alle in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung?
Digi­ta­li­sie­rung ver­än­dert die Arbeits­welt sowohl durch neue Arbeits­for­men und -metho­den als auch durch den Zugang zu Erwerbs­po­si­tio­nen und Wei­ter­bil­dung. Gute Arbeits­ver­hält­nisse selbst wer­den neu defi­niert, und dies hat wie­derum direkte Aus­wir­kun­gen auf die Zufrie­den­heit von Arbeit­neh­mer*innen. Ziel die­ses For­schungs­schwer­punkts ist es, die aktu­el­len und zukünf­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen und Kon­flikt­li­nien zu erfor­schen, die durch den Ein­satz neuer Tech­no­lo­gien ent­ste­hen.

For­schungs­schwer­punkt II: Gute Arbeit für alle in Zei­ten sozi­al­struk­tu­rel­ler und demo­gra­fi­scher Ver­än­de­run­gen?
Unter dem Gesichts­punkt höhe­rer Frau­en­er­werbs­tä­tig­keit und zuneh­mend gleich­mä­ßig ver­teil­ter Fami­li­en­ar­beit sind Ver­ein­bar­keits­mög­lich­kei­ten von Arbeit, Fami­lie und Sor­ge­ar­beit ein wich­ti­ges Kri­te­rium für „gute Arbeit“. Gleich­zei­tig beob­ach­ten wir einen star­ken Anstieg in der Nach­frage nach pro­fes­sio­na­li­sier­ter Pflege- und Gesund­heits­ar­beit, die wie­derum in star­kem Maß von Frauen und Migrant*innen ange­bo­ten wird. Die hier ent­ste­hen­den Arbeits­ver­hält­nisse befin­den sich häu­fig außer­halb oder am Rand tarif­ver­trag­lich regu­lier­ter Berei­che, so dass Gute Arbeit kaum defi­niert ist und hier ver­han­delt wer­den muss.

For­schungs­schwer­punkt III: Gute Arbeit für alle in Zei­ten der Glo­ba­li­sie­rung?
Glo­ba­li­sie­rung hat ver­schie­dene Dimen­sio­nen – grenz­über­schrei­tende Rekru­tie­rung von Arbeits­kräf­ten, Pro­duk­tion und Zulie­fer­ket­ten sowie Finanz­ka­pi­tal – und alle beein­flus­sen Seg­men­tie­run­gen auf dem Arbeits­markt und im Zugang zu Guter Arbeit. Glo­ba­li­sie­rung ver­än­dert auch erheb­lich die Qua­li­fi­ka­ti­ons­struk­tur der Beschäf­tig­ten in Deutsch­land. Ziel die­ses For­schungs­schwer­punkts ist es, die aktu­el­len Glo­ba­li­sie­rungs­pro­zesse im Hin­blick auf ihre Aus­wir­kun­gen auf die Bedin­gun­gen der Rea­li­sie­rung von Guter Arbeit zu erfor­schen.

For­schungs­schwer­punkt IV: Gute Arbeit für alle in Zei­ten des Kli­ma­wan­dels?
Der Kli­ma­wan­del und der sozial faire Umgang mit sei­nen Her­aus­for­de­run­gen haben erheb­li­che Aus­wir­kun­gen auf Arbeit und auf die Bedin­gun­gen für Gute Arbeit. Ohne eine dras­ti­sche Ände­rung von Prak­ti­ken in Pro­duk­tion, Ver­brauch und Trans­port wer­den sich die Kli­ma­ziele vie­ler Regie­run­gen nicht errei­chen las­sen. Die­ser For­schungs­schwer­punkt soll die Ver­än­de­rung von Qua­li­fi­ka­ti­ons­an­for­de­run­gen und Beschäf­ti­gungs­wir­kun­gen erfor­schen und Hand­lungs­mög­lich¬kei­ten für Inter­es­sen­ver­tre­tun­gen der Beschäf­tig­ten unter­su­chen.

Das Kol­leg ist am WZB ange­sie­delt, wo den Sti­pen­diat*innen Arbeits­plätze zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Nähere Infor­ma­tio­nen zur kon­zep­tio­nel­len Aus­rich­tung des Pro­mo­ti­ons­kol­legs fin­den Sie unter: https://www.wzb.eu/gute-arbeit.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Über die Pro­mo­ti­ons­sti­pen­dien wird nach den Richt­li­nien des BMBF und den Aus­wahl­kri­te­rien der HBS ent­schie­den. Bewer­ber*innen müs­sen einen über­durch­schnitt­li­chen Stu­di­en­ab­schluss und ein gesell­schafts­po­li­ti­sches oder gewerk­schaft­li­ches Enga­ge­ment nach­wei­sen.

Un­ser An­ge­bot:

Die Sti­pen­dien wer­den ab Juni 2021 für drei Jahre ver­ge­ben. Pro­mo­vie­rende erhal­ten der­zeit eine För­de­rung in Höhe von 1.450 € (umfasst 1.350€ Grund­sti­pen­dium, 100 € For­schungs­kos­ten­pau­schale). Zusätz­lich kön­nen bis zu 100 € Kran­ken­kas­sen­zu­schuss und ggf. Fami­li­en­zu­la­gen gezahlt wer­den. Die Lauf­zeit der Sti­pen­dien beträgt max. drei Jahre.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­ben Sie sich bitte mit den erfor­der­li­chen Unter­la­gen und mit einem Exposé (max. 10 Sei­ten) bis zum 12.11.2020 über das Online-Bewer­bungs­por­tal der Hans-Böck­ler-Stif­tung: https://www.boeckler.de/de/online-bewerbung-2673.htm.

Hinweise der HBS zur Erstel­lung des Expo­sés fin­den sie unter dem vor­ge­nann­ten Link. Wir bit­ten, bei der Bewer­bung anzu­ge­ben, in wel­chen Schwer­punkt des Kol­legs die Pro­mo­tion ange­sie­delt wer­den soll. Die Zuord­nung der Betreuer/in der Pro­mo­tion (und damit der Uni­ver­si­tät der Pro­mo­tion) fin­det in der Anfangs­phase des Kol­legs statt. Infor­ma­tio­nen über die Betreuer/innen fin­den Sie unter https://www.wzb.eu/gute-arbeit.

Fragen zum Bewer­bungs­ver­fah­ren rich­ten Sie bitte an bewerbung@boeckler.de

Schwer­be­hin­derte Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt. Wir schät­zen Viel­falt und begrü­ßen alle Bewer­bun­gen – unab­hän­gig von Geschlecht, Natio­na­li­tät, eth­ni­scher oder sozia­ler Her­kunft, Reli­gion, Behin­de­rung, Alter und sexu­el­ler Ori­en­tie­rung. Das WZB for­dert Frauen und Per­so­nen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund aus­drück­lich zur Bewer­bung auf.

Bei wei­te­ren Fra­gen wen­den Sie sich bitte an den Kol­leg­ko­or­di­na­tor Herrn Dr. Chris­tian Brzin­sky-Fay unter Kolleg.GuteArbeit@wzb.eu oder christian.brzinsky-fay@wzb.eu