Blätter-Navigation

Of­fer 222 out of 317 from 07/09/20, 12:53

logo

HU Ber­lin - His­to­risch-ver­glei­chende Sprach­wis­sen­schaft

Die his­to­risch-ver­glei­chende Sprach­wis­sen­schaft (Indo­ger­ma­nis­tik) unter­sucht die Her­kunft und Ent­wick­lung von Wör­tern sowie all­ge­mein Gemein­sam­kei­ten und Unter­schiede zwi­schen ver­schie­de­nen Spra­chen einer Sprach­fa­mi­lie (kon­kret: Indo­ger­ma­nisch) und führt diese auf eine rekon­stru­ierte gemein­same Vor­form (hier: Urin­do­ger­ma­nisch) zurück. Dadurch erzielt sie ein bes­se­res Ver­ständ­nis für die Ent­wick­lung der Ein­zel­spra­chen und lie­fert Bei­träge zur kul­tur­ge­schicht­li­chen Ent­wick­lung der vor­aus­zu­set­zen­den Spre­cher­ge­mein­schaf­ten. Sprach­his­to­ri­sche Erkennt­nisse erleich­tern außer­dem ver­netz­tes Spra­chen­ler­nen.

SHK-Stelle ALEW-Pro­jekt

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Wir suchen eine Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft (m/w/d), die uns - neben den übli­chen unter­stüt­zen­den Tätig­kei­ten in For­schung und Lehre - spe­zi­ell auch bei dem For­schungs­pro­jekt Alt­li­taui­sches ety­mo­lo­gi­sches Wör­ter­buch (ALEW) unter­stützt.
Zu die­sem Pro­jekt exis­tiert eine For­schungs­da­ten­bank, deren Daten ca. ab 30.09.2020 auch in Form eines online-Wör­ter­buchs ver­füg­bar sein wer­den. Auf­gabe der SHK wird es sein, uns bei der Erwei­te­rung die­ser Daten­bank in sowohl inhalt­li­cher als auch tech­ni­scher Hin­sicht zu unter­stüt­zen (z.B. neue Daten­ein­träge, erwei­terte Such­funk­tio­nen).
Daher wür­den wir uns auch über Bewer­bun­gen ins­be­son­dere von Stu­die­ren­den mit einem Hin­ter­grund im Bereich Com­pu­ter­lin­gu­is­tik oder Infor­ma­tik sehr freuen.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Wir wün­schen uns einen neuen Mit­ar­bei­ter mit Grund­kennt­nis­sen in der Pro­gram­mie­rung und ers­ten Erfah­run­gen mit Web­tech­no­lo­gien (HTML, CSS, JS bzw. vueJS).
Kennt­nisse des Neu­li­taui­schen wären von Vor­teil, sind aber keine Vor­be­din­gung und könn­ten bei Inter­esse in kos­ten­lo­sen Sprach­kur­sen an der HU oder vor Ort in Litauen erwor­ben wer­den.

Un­ser An­ge­bot:

Wir bie­ten ein ange­neh­mes, nahezu fami­liä­res Arbeits­um­feld. Wer ein­mal hin­ter die Kulis­sen des aka­de­mi­schen Betriebs schauen will und sich neben Pro­gram­mier­spra­chen auch für natür­li­che Spra­chen inter­es­siert, ist bei uns rich­tig.
Eine Ein­ar­bei­tung in die Spe­zi­fika des Pro­jekts erfolgt sowohl durch die pro­jekt­ver­ant­wort­li­che wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin als auch durch den bis­he­ri­gen Stel­len­in­ha­ber (B.Sc. Medi­en­in­for­ma­tik mit Berufs­er­fah­rung).
Die Auf­ga­ben kön­nen zum über­wie­gen­den Teil auch im Home­of­fice erle­digt wer­den.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­bun­gen sind unter Bezug­nahme auf die offi­zi­elle Aus­schrei­bung zu rich­ten an: wolfgang.hock@hu-berlin.de und birgit.schenk@hu-berlin.de.
Die Aus­schrei­bung ist zugäng­lich unter: https://www.linguistik.hu-berlin.de/de/institut/professuren/historisch-vergleichende-sprachwissenschaft/neuigkeiten/ausschreibungen.
Rückfragen zur Tätig­keit an cassandra.freiberg@hu-berlin.de.