Blätter-Navigation

Of­fer 188 out of 203 from 05/05/20, 16:14

logo

Vio­lence Pre­ven­tion Net­work - NGO: Prä­ven­tion, Dera­di­ka­li­sie­rung, Inter­ven­tion

Vio­lence Pre­ven­tion Net­work e.V. ist ein Ver­bund erfah­re­ner Fach­kräfte, die seit Jah­ren mit Erfolg in der Extre­mis­mus­prä­ven­tion sowie der Dera­di­ka­li­sie­rung tätig sind. Durch seine Arbeit mit rechts­ex­tre­mis­tisch und isla­mis­tisch Gefähr­de­ten sowie Radi­ka­li­sier­ten hat sich das Team von Vio­lence Pre­ven­tion Net­work über Jahre eine bun­des­weit aner­kannte Exper­tise im Bereich der Arbeit mit ideo­lo­gisch moti­vier­ten Straf­tä­tern erwor­ben. Mit der Methode der Ver­ant­wor­tungs­päd­ago­gik® hat Vio­lence Pre­ven­tion Net­work einen demü­ti­gungs­freien Weg der Anspra­che von Men­schen ent­wi­ckelt, die sich anti-demo­kra­ti­schen Struk­tu­ren ange­schlos­sen haben und kann ihnen so die Rück­kehr in das demo­kra­ti­sche Gemein­we­sen ermög­li­chen. Über 100 Mit­ar­bei­ter*innen sind aktu­ell in 8 Bun­des­län­dern für Vio­lence Pre­ven­tion Net­work e.V. tätig.

Ein beson­de­res Anlie­gen ist uns die bes­sere Ver­net­zung von Wis­sen­schaft, Pra­xis und Poli­tik, um Erkennt­nisse für die Wei­ter­ent­wick­lung nach­hal­ti­ger Ansätze der Extre­mis­mus­prä­ven­tion best­mög­lich zu nut­zen. Im Rah­men eines Ver­bund­pro­jek­tes mit ver­schie­de­nen For­schungs­in­sti­tu­ten wird sich Vio­lence Pre­ven­tion Net­work daher an einer umfas­sen­den Stu­die zur Erhe­bung des Eva­lua­ti­ons­be­darfs sowie zur Ent­wick­lung von mul­ti­me­tho­di­schen Eva­lua­ti­ons­de­signs im Bereich der Extre­mis­mus­prä­ven­tion betei­li­gen.

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit (m/w/d)

no­ch of­fen

Erar­bei­tung und Umset­zung mul­ti­me­tho­di­scher Eva­lua­ti­ons- und Qua­li­täts­si­che­rungs­de­signs in der sekun­dä­ren und ter­tiä­ren Extre­mis­mus­prä­ven­tion

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

  • Ent­wi­ckeln von mul­ti­me­tho­di­schen Eva­lua­ti­ons- und Qua­li­täts­si­che­rungs­de­signs in der sekun­dä­ren und ter­tiä­ren Extre­mis­mus­prä­ven­tion in Koope­ra­tion mit den Ver­bund­part­ner*innen
  • Tes­ting von mul­ti­me­tho­di­schen Eva­lua­ti­ons- und Qua­li­täts­si­che­rungs­desings in der sekun­dä­ren und ter­tiä­ren Extre­mis­mus­prä­ven­tion unter Betei­li­gung von Pra­xis­pro­jek­ten und in Koope­ra­tion mit den Ver­bund­part­ner*innen
  • Ers­tel­len und Bear­bei­ten von Manu­skrip­ten für unter­schied­li­che Publi­ka­ti­ons­for­mate und For­schungs­be­richte (z. B. Blog­bei­träge, Spot­lights, Reports, Hand­buch etc.) in Koope­ra­tion mit den Ver­bund­part­ner*innen
  • Mit­wir­kung an the­ma­ti­schen Fach­de­bat­ten, Fach­ta­gen und Prä­sen­ta­tio­nen zu prio­ri­tä­ren The­men in Koope­ra­tion mit den Ver­bund­part­ner*innen

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Abge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­dium auf Mas­ter­ni­veau in einem inhalt­lich ein­schlä­gi­gen Fach­ge­biet (z. B. Sozio­lo­gie, Poli­tik­wis­sen­schaft oder Sozi­al­wis­sen­schaft)
  • Fun­dierte Kennt­nisse in den The­men­be­rei­chen Radi­ka­li­sie­rung, Dera­di­ka­li­sie­rung und Extre­mis­mus
  • Fort­ge­schrit­tene Kennt­nisse der qua­li­ta­ti­ven und quan­ti­ta­ti­ven Metho­den der empi­ri­schen Sozi­al­for­schung
  • Fort­ge­schrit­tene Erfah­run­gen in der Erhe­bung, Auf­be­rei­tung und qua­li­ta­ti­ven Ana­lyse von Daten (Ers­tel­lung von Inter­view-Leit­fä­den, Inter­view-Durch­füh­rung und siche­rer Umgang z. B. mit MAX­QDA)
  • Berufs­er­fah­rung in der Ent­wick­lung von Eva­lua­ti­ons­de­signs sowie deren Umset­zung
  • Berufs­er­fah­rung im wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten (Recher­che, Auf­be­rei­ten, Ver­fas­sen wis­sen­schaft­li­cher Texte)
  • Idea­ler­weise Berufs­er­fah­rung in (inter-)natio­na­len Pro­jekt­ver­bün­den
  • Kennt­nis der zivil­ge­sell­schaft­li­chen Orga­ni­sa­tio­nen im Bereich CVE/PVE/EXIT inner­halb Deutsch­lands
  • Fremd­spra­chen­kennt­nisse: Eng­lisch C 1
  • Bereit­schaft zu Rei­sen inner­halb Deutsch­lands
  • Hohes Maß an Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit, Ver­läss­lich­keit, Authen­ti­zi­tät, Empa­thie sowie inter­kul­tu­rel­ler Kom­pe­tenz und Kon­flikt­fä­hig­keit
  • Fähig­keit zur siche­ren Prä­sen­ta­tion in Wort und Schrift in deut­scher und eng­li­scher Spra­che für unter­schied­li­che Ziel­grup­pen
  • Soft­ware­kennt­nisse (sichere Kennt­nisse in Text­ver­ar­bei­tung, Tabel­len­kal­ku­la­tion, Lite­ra­tur­ver­wal­tung, MAX­QDA)
  • Freund­lich­keit und Team­fä­hig­keit, Orga­ni­sa­ti­ons­fä­hig­keit, Enga­ge­ment

Un­ser An­ge­bot:

  • Ein mul­ti­pro­fes­sio­nel­les Team
  • Mit­wir­kung in einem gesell­schaft­lich rele­van­ten The­men­feld
  • Fla­che Hier­ar­chien
  • Fle­xi­ble und fami­li­en­freund­li­che Arbeits­zeit­re­ge­lun­gen
  • Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten und Super­vi­sion
  • Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten inner­halb der Orga­ni­sa­tion
  • Eine ver­ant­wor­tungs­volle und abwechs­lungs­rei­che Tätig­keit
  • Einen bun­des­wei­ten Tätig­keits­be­reich
  • Ein inter­na­tio­na­les Netz­werk
  • 30 Tage Erho­lungs­ur­laub

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Über­zeugt? Dann freuen wir uns auf Ihre schrift­li­che Bewer­bung bis zum 5. Juni 2020, inkl. CV und poli­zei­li­chem Füh­rungs­zeug­nis (kann nach­ge­reicht wer­den), per Email. Bitte sen­den Sie diese an bewer­bung[at]vio­lence-pre­ven­tion-net­work.de, mit Nen­nung der Refe­renz­num­mer W004 im Betreff.