Blätter-Navigation

Of­fer 164 out of 423 from 11/03/19, 11:37

logo

Fraun­ho­fer Insti­tut für Pho­to­ni­sche Mikro­sys­teme

Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Pho­to­ni­sche Mikro­sys­teme ist eines von 67 Insti­tu­ten der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft, einer der füh­ren­den Orga­ni­sa­tio­nen für ange­wandte For­schung in Europa.

Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft zum Thema Tera­hertz-Mikro­sys­teme (IPMS-2019-30)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Im Geschäfts­feld „Envi­ron­men­tal Sen­sing“ des Fraun­ho­fer IPMS wer­den unter­schied­li­che Sen­sor­kom­po­nen­ten zur Erfas­sung der Umge­bung und Umwelt erforscht. Das Fraun­ho­fer IPMS setzt dabei auf mikro-elek­tro-mecha­ni­sche-Sys­teme (MEMS) in Sili­zium-Tech­no­lo­gie.

Im Insti­tuts­teil »Inte­gra­ted Sili­con Sys­tems« in Cott­bus arbei­ten die For­sche­rin­nen und For­scher bei­spiels­weise auf dem Gebiet »Tera­hertz« an der Behe­bung all­täg­li­cher Pro­bleme und wol­len einen Weg fin­den, über neu­ar­tige Bau­ele­mente die Nut­zung der Tera­hertz-Strah­lung deut­lich zu erwei­tern. Anders als bei­spiels­weise Rönt­gen-Strah­lung ist diese nicht ioni­sie­rend und somit auch nicht schäd­lich für das Gewebe, das sie durch­dringt. Die­sen Vor­teil will man am Fraun­ho­fer IPMS-ISS nut­zen, um kom­pakte und mobile Prüf­sys­teme zu ent­wi­ckeln, die in der Medi­zin und Bio­tech­no­lo­gie, Sicher­heits­tech­nik, Gefahr­stoff­de­tek­tion oder zer­stö­rungs­freien Werk­stoff­prü­fung ein­setz­bar sind. Als Mit­glied unse­res Teams in Cott­bus unter­stüt­zen Sie uns in der Ent­wick­lung eines Mikro­mo­duls, um zukünf­tig auf­wän­dige, lang­same Tera­hertz-Mess­ver­fah­ren der Ver­gan­gen­heit ange­hö­ren zu las­sen.

Ihre Auf­ga­ben umfas­sen:

  • Lite­ra­tur-Recher­che zu den The­men Laser­mess­tech­nik, MEMS-Kom­po­nen­ten und THz-Sys­teme
  • Durch­füh­rung von Feh­ler- und Tole­ranz­rech­nun­gen
  • Kon­zept­ent­wick­lung opti­scher Ver­suchs­auf­bau­ten
  • Beschaf­fung von Labo­re­quip­ment
  • Doku­men­ta­tion der Arbeits­er­geb­nisse

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Abge­schlos­se­ner Bache­lor bzw. bestan­de­nes Vor­di­plom im Stu­di­en­gang Phy­sik, Tech­ni­sche Phy­sik oder einem ver­gleich­ba­ren Stu­di­en­gang
  • Vor­kennt­nisse in den The­men­fel­dern Optik und Laser­phy­sik sowie Arbeits­er­fah­rung in opti­schen Labo­ren
  • Vor­kennt­nisse in einem oder in meh­re­ren o. g. The­men­fel­dern sind von Vor­teil
  • Erfah­rung in ZEMAX, Mat­lab, Ori­gin sind von Vor­teil
  • Gute MS-Office Kennt­nisse, ins­be­son­dere Excel und Word
  • Gute Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift
  • Selb­stän­dige, ziel­ori­en­tierte und struk­tu­rierte Arbeits­weise

Un­ser An­ge­bot:

Wir bie­ten Ihnen eine span­nende Auf­gabe und wert­volle Ein­bli­cke in die Metho­den und Vor­ge­hens­wei­sen eines moder­nen High-Tech For­schungs­in­sti­tuts. Auf Sie war­tet ein moti­vier­tes und dyna­mi­sches Team in einer sehr gut aus­ge­stat­te­ten For­schungs- und Ent­wick­lungs­land­schaft. Zudem bie­ten wir Ihnen Anknüp­fungs­punkte im Rah­men Ihres Stu­di­ums oder Ihres Berufs­ein­stiegs. Wir unter­stüt­zen Sie dabei!

Eine anschlie­ßende Mas­ter-/Diplom­ar­beit zu die­sem Thema ist bei Eig­nung mög­lich. Hier soll eine theo­re­ti­sche Bewer­tung des Appli­ka­ti­ons­po­ten­ti­als von opti­schen MEMS-Kom­po­nen­ten mit anschlie­ßen­der expe­ri­men­tel­len Veri­fi­ka­tion vor­ge­nom­men und mög­li­che Opti­mie­rungs­pa­ra­me­ter iden­ti­fi­ziert wer­den.

Haben Sie Lust ganz vorn dabei zu sein, wenn die Zukunft ent­steht? Herz­lich Will­kom­men am Fraun­ho­fer IPMS!

Die Tätig­keit als stu­den­ti­sche Hilfs­kraft ist im Insti­tuts­teil »Inte­gra­ted Sili­con Sys­tems« am Fraun­ho­fer IPMS in Cott­bus vor­ge­se­hen.

Die Stelle ist zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt zu beset­zen.
Die Ver­gü­tung rich­tet sich nach der Gesamt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Beschäf­ti­gung der Hilfs­kräfte.
Die Stelle ist zunächst auf 6 Monate befris­tet. Eine lang­fris­tige Zusam­men­ar­beit wird ange­strebt. Im Anschluss an die Tätig­keit besteht die Mög­lich­keit, eine Mas­ter-/Diplom­ar­beit zu die­sem Thema zu schrei­ben.
Die wöchent­li­che Arbeits­zeit ist fle­xi­bel ver­ein­bar, sollte sich jedoch auf min­des­tens 8 Stun­den/Woche belau­fen.
Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt ein­ge­stellt.
Die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft legt Wert auf die beruf­li­che Gleich­stel­lung von Frauen und Män­nern.
Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Pho­to­ni­sche Mikro­sys­teme IPMS arbei­tet mit 350 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern an nano­elek­tro­ni­schen, mecha­ni­schen und opti­schen Kom­po­nen­ten und ihrer Inte­gra­tion in win­zigste, »intel­li­gente« Bau­ele­mente und Sys­teme.

Fraun­ho­fer ist die größte Orga­ni­sa­tion für anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung in Europa. Unsere For­schungs­fel­der rich­ten sich nach den Bedürf­nis­sen der Men­schen: Gesund­heit, Sicher­heit, Kom­mu­ni­ka­tion, Mobi­li­tät, Ener­gie und Umwelt. Wir sind krea­tiv, wir gestal­ten Tech­nik, wir ent­wer­fen Pro­dukte, wir ver­bes­sern Ver­fah­ren, wir eröff­nen neue Wege.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Wir freuen uns ins­be­son­dere über die Bewer­bun­gen von moti­vier­ten Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten. Bitte bewer­ben Sie sich online über unser Bewer­ber­por­tal.