Blätter-Navigation

Of­fer 294 out of 371 from 16/11/17, 12:20

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät II - Insti­tut für Mathe­ma­tik / AG Model­lie­rung, Nume­rik, Dif­fe­ren­ti­al­glei­chun­gen

Wiss. Mit­ar­bei­ter/in - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

ROM­SOC (Redu­ced Order Model­ling, Simu­la­tion and Opti­miza­t­ion of Cou­p­led Sys­tems) ist ein euro­päi­sches Indus­trial-Doc­to­rate (EID)-Pro­jekt im Rah­men des Pro­gramms Inno­va­tive Trai­ning Net­works (ITN) und Teil der Marie Sklo­dow­ska-Curie-Maß­nah­men inner­halb des Pro­gramms Hori­zont 2020. Das ROM­SOC EID Net­work bringt 15 inter­na­tio­nale aka­de­mi­sche Insti­tu­tio­nen und 11 Indus­trie­part­ner zusam­men und unter­stützt die Rekru­tie­rung von elf Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler/innen (ESRs). Jeder ESR arbei­tet an einem indi­vi­du­el­len For­schungs­pro­jekt mit Gast­auf­ent­hal­ten bei ande­ren aka­de­mi­schen und indus­tri­el­len Part­nern des Netz­werks. Die For­schung kon­zen­triert sich auf drei Haupt­the­men: Kopp­lungs­ver­fah­ren, Modell­re­duk­ti­ons­ver­fah­ren und Opti­mie­rungs­me­tho­den für indus­tri­elle Anwen­dun­gen in aus­ge­wähl­ten Berei­chen wie opti­sche und elek­tro­ni­sche Sys­teme, wirt­schaft­li­che Pro­zesse und Mate­ria­lien. Das ROM­SOC EID-Netz­werk bie­tet eine ein­zig­ar­tige For­schungs­um­ge­bung, in der füh­rende Aka­de­mi­ker/innen und inno­va­tive Indus­trien Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler/innen für die Aus­bil­dungs­zeit in ihre For­schungs­teams inte­grie­ren und ein aus­ge­zeich­net struk­tu­rier­tes Schu­lungs­pro­gramm für die Model­lie­rung, Simu­la­tion und Opti­mie­rung gan­zer Pro­dukte und Pro­zesse bereit­stel­len.
Wir suchen exzel­lente, auf­ge­schlos­se­nen und team­ori­en­tierte wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter/innen, die eine ein­zig­ar­tige inter­na­tio­nale, inter­dis­zi­pli­näre und bran­chen­über­grei­fende Aus­bil­dung in wis­sen­schaft­li­chen und über­trag­ba­ren Fähig­kei­ten von renom­mier­ten Füh­rungs­kräf­ten aus Wis­sen­schaft und Indus­trie erhal­ten. Im Rah­men des ROM­SOC-Netz­werks bie­ten wir fol­gende Stelle an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin und der Math­Con­sult GmbH an: Modell­ord­nungs­re­duk­tion für para­me­tri­sche hoch­di­men­sio­nale Modelle bei der Ana­lyse von finan­zi­el­len Risi­ken. Refe­renz­num­mer: ROM­SOC-ESR06
In der Finanz­ma­the­ma­tik wer­den poten­zi­elle Ent­wick­lun­gen von Ver­mö­gens­wer­ten durch Monte-Carlo-Simu­la­tion der zugrunde lie­gen­den Risi­ko­fak­to­ren model­liert. Für die Bewer­tung von Finanz­in­stru­men­ten sind jedoch Tech­ni­ken, die auf dis­kre­ti­sier­ten Kon­vek­ti­ons-Dif­fu­si­ons-Reak­ti­ons-Glei­chun­gen basie­ren, oft über­le­gen. Die Lösung die­ser hoch­di­men­sio­na­len Pro­bleme erfor­dert dünn besetzte Dar­stel­lun­gen in Ten­sor­for­ma­ten und eine Anpas­sung der ite­ra­ti­ven Löser an die­ses For­mat.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Der/die Kan­di­dat/in ent­wi­ckelt hier­ar­chi­sche Ten­sor­re­prä­sen­ta­tio­nen für MC- und PDE-Ver­fah­ren, die bei der Bewer­tung von finan­zi­el­len Risi­ken ent­ste­hen. Die Arbeit umfasst die Ent­wick­lung von Modell­ord­nungs­re­duk­ti­ons­ver­fah­ren für hoch­di­men­sio­nale Sys­teme im Ten­sor­for­mat, die Ent­wick­lung von Feh­ler­schät­zun­gen in der Modell­hier­ar­chie und die Imple­men­tie­rung effi­zi­en­ter Algo­rith­men. Gast­auf­ent­halte bei Math­Con­sults (Öster­reich) ver­mit­teln eine tief­grün­dige tech­ni­sche und wis­sen­schaft­li­che Aus­bil­dung. Die Mög­lich­keit zur Pro­mo­tion ist gege­ben.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom oder Äqui­va­lent) in Mathe­ma­tik, Mathe­ma­ti­cal Engi­nee­ring, Wirt­schafts­ma­the­ma­tik, Sci­en­ti­fic Com­pu­ting oder ande­ren ver­wand­ten Dis­zi­pli­nen
  • Erfah­rung in der nume­ri­scher Lösung von Dif­fe­ren­ti­al­glei­chun­gen, Ten­sor­ana­ly­sen und Modell­ord­nungs­re­duk­tion
  • Pro­gram­mier­kennt­nisse in objekt­ori­en­tier­ten Spra­chen sowie Python/Mat­lab
  • Star­kes Inter­esse an inter­dis­zi­pli­nä­rer wis­sen­schaft­li­cher Arbeit
  • Fähig­keit, selb­stän­dig und als Teil eines Teams zu arbei­ten
  • Starke Moti­va­tion für eine Pro­mo­tion
  • Zu den bevor­zug­ten Qua­li­fi­ka­tio­nen gehö­ren her­vor­ra­gende Noten, For­scher­ta­lent (wie in der Mas­ter­ar­beit nach­ge­wie­sen), Affi­ni­tät zu mathe­ma­ti­scher Model­lie­rung und Simu­la­tion in tech­ni­schen Anwen­dun­gen und per­sön­li­cher Ehr­geiz
  • Her­vor­ra­gende Eng­lisch­kennt­nisse, gute aka­de­mi­sche Schreib- und Prä­sen­ta­ti­ons­fä­hig­kei­ten

Der/die im ROM­SOC-Pro­jekt rekru­tierte Kan­di­dat/in muss sich in den ers­ten vier Jah­ren nach dem Datum befin­den, an dem der/die Kan­di­dat/in den aka­de­mi­schen Grad erwor­ben hat, der ihn/sie zur Pro­mo­tion berech­tigt (z.B. Mas­ter­ab­schluss). Wäh­rend die­ser vier Jahre wurde kein Dok­tor­ti­tel ver­lie­hen. Der/die Kan­di­dat/in darf in den drei Jah­ren unmit­tel­bar vor dem Ein­stel­lungs­da­tum nicht län­ger als 12 Monate im Gast­land seine Haupt­tä­tig­keit (Arbeit, Stu­dium usw.) gehabt oder geleis­tet haben. Obli­ga­to­ri­sche Inlands­dienste, Kurz­auf­ent­halte wie Urlaub und die im Rah­men eines Ver­fah­rens zur Erlan­gung des Flücht­lings­sta­tus nach der Gen­fer Kon­ven­tion auf­ge­wen­dete Zeit wer­den nicht berück­sich­tigt. Der/die Kan­di­dat/in muss wäh­rend des Arbeits­ver­trags aus­schließ­lich für das Pro­jekt arbei­ten. Der/die Kan­di­dat/in muss die Bedin­gun­gen erfül­len, um in dem in der Stel­len­aus­schrei­bung ange­ge­be­nen PhD-Pro­gramm auf­ge­nom­men zu wer­den. Stu­di­en­ge­büh­ren wer­den von der Gemein­schaft über­nom­men. Diese Bedin­gun­gen müs­sen zu Beginn des Ver­tra­ges erfüllt sein. Das Start­da­tum für jede Posi­tion ist vor­läu­fig.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre schrift­li­che Bewer­bung rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen (insb. Motivationsschreiben, ausführlicher Lebenslauf, Zeugnisse, Msc-Liste, Kurse und Noten, Kopie der Masterarbeit, Referenzschreiben) an die Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakultät II, Institut für Mathematik, AG Modellierung, Numerik, Differentialgleichungen, Prof. Dr. Volker Mehrmann, Sekr. MA 4-5, Straße des 17. Juni 136, 10623 Berlin oder per E-Mail an mehrmann@math.tu-berlin.de.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht.
Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt.

Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt.
Bitte rei­chen Sie nur Kopien ein.