Blätter-Navigation

Of­fer 236 out of 353 from 25/08/17, 14:13

logo

Uni­ver­si­tät Pots­dam

Pro­fes­sur Sport- und Gesund­heits­so­zio­lo­gie

Aka­de­mi­sche/-r Mit­ar­bei­ter/-in (50%), Pro­fes­sur f. Sport- und Gesund­heits­so­zio­lo­gie

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

  • Mit­ar­beit in inter­dis­zi­pli­nä­ren For­schungs­pro­jek­ten zur Aus­wir­kung von Stress auf die kör­per­li­che Gesund­heit im Lebens­ver­lauf
  • Anwen­dung kom­ple­xer Metho­den und Bear­bei­tung metho­di­scher Auf­ga­ben­stel­lun­gen
  • Mit­ar­beit in For­schungs­auf­ga­ben an der Schnitt­stelle Stress und men­tale Gesund­heit

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen
  • abge­schlos­se­nes ein­schlä­gi­ges wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium in den Sozial- oder Gesund­heits­wis­sen­schaf­ten
  • Kennt­nisse in bio­lo­gi­schen Grund­la­gen sowie Metho­den der Stress­for­schung
  • Erfah­rung in inter­dis­zi­pli­nä­rer Stu­di­en­ar­beit sowie kli­ni­schen Stu­dien
  • Erfah­rung in Publi­ka­ti­ons­tä­tig­keit und sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse
  • Kennt­nisse auf dem Gebiet der ange­wand­ten Sta­tis­tik sowie Inter­esse an ange­wand­ter For­schung

Un­ser An­ge­bot:

Die Stelle ist mög­lichst zum 1.10.2017 in Teil­zeit mit 20 Wochen­stun­den (50 %) befris­tet bis zum 31.12.2018 zu beset­zen. Die Ein­grup­pie­rung erfolgt nach Ent­gelt­gruppe 13 der Ent­gel­t­ord­nung zum TV-Län­der. Die Befris­tung erfolgt nach § 2 Abs. 1 Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz (Wiss­ZeitVG). Gege­be­nen­falls besteht die Mög­lich­keit einer Ver­län­ge­rung bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen und tarif­li­chen Vor­aus­set­zun­gen.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Inter­esse an einer wis­sen­schaft­li­chen Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion wird unter­stützt und geför­dert. Die Bereit­schaft zur inter­dis­zi­pli­nä­ren Zusam­men­ar­beit wird aus­drück­lich vor­aus­ge­setzt.

Wei­tere Aus­künfte erteilt Frau Prof. Dr. Wip­pert (E-Mail: wippert@uni-potsdam.de).

Für die eigene ver­tiefte wis­sen­schaft­li­che Arbeit steht min­des­tens ein Drit­tel der jewei­li­gen Arbeits­zeit zur Ver­fü­gung. Die Uni­ver­si­tät strebt in allen Beschäf­ti­gungs­grup­pen eine aus­ge­wo­gene Geschlech­terre­la­tion an. Bei glei­cher Eig­nung wer­den schwer­be­hin­derte Bewer­ber/-innen bevor­zugt berück­sich­tigt. Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund sind aus­drück­lich erwünscht.