Blätter-Navigation

Offer 166 out of 555 from 25/11/22, 13:01

logo

Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver - Natur­wis­sen­schaft­li­che Fakul­tät - Insti­tut für Mine­ra­lo­gie

Am Insti­tut für Mine­ra­lo­gie ist eine Stelle als Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin oder Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (Dok­to­rand/in, m/w/d) im Bereich Geo­wis­sen­schaf­ten (Ent­gGr. 13 TV-L, 66 %) ab dem 01.05.2023 oder spä­ter zu beset­zen. Die Stelle ist auf 3 Jahre befris­tet.

Pro­jekt­hin­ter­grund

Die­ses Pro­jekt beleuch­tet die Evo­lu­tion mari­ner Umwelt­be­din­gun­gen im Zusam­men­hang mit der geo­dy­na­mi­schen Ent­wick­lung kon­ti­nen­ta­ler Land­mas­sen auf der frü­hen Erde. Spe­zi­ell wer­den hier Haupt- und Spu­ren­ele­ment­sys­te­ma­ti­ken von gebän­der­ten Eisen­for­ma­tio­nen her­an­ge­zo­gen, um die Ein­flüsse von ter­res­tri­schen und sub­ma­ri­nen Quel­len auf die Meer­was­ser­che­mie zu bestim­men und die zuge­hö­ri­gen Quel­len zu defi­nie­ren. Zusätz­lich wird die Kom­bi­na­tion von radio­ge­nen Hf-Nd Iso­to­pen als neu­ar­ti­ges geo­che­mi­sches Werk­zeug für Ver­wit­te­rungs- und Ero­si­ons­pro­zesse auf der prä­kam­bri­schen Erde eta­bliert. Die­ses neue Werk­zeug ermög­licht den (I) Ein­fluss von kon­ti­nen­ta­ler Ver­wit­te­rung auf die Meer­was­ser­che­mie bes­ser zu ver­ste­hen, aber auch (II) direkt zu datie­ren, ab wel­chem Zeit­punkt der Erd­ge­schichte signi­fi­kante Men­gen kon­ti­nen­ta­ler Kruste ober­halb des Mee­res­spie­gels lagen.

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit (Dok­to­rand/in, m/w/d) im Bereich Geo­wis­sen­schaf­ten

(Ent­gGr. 13 TV-L, 66 %)

Aufgabenbeschreibung:

  • Ent­wick­lung eines For­schungs­pro­fils im Bereich (Iso­to­pen)Geo­che­mie
  • Pro­ben­nahme, phy­si­sche und che­mi­sche Gesteins­auf­be­rei­tung sowie Haupt-/Spu­ren­ele­ment- und Iso­to­pen­ana­ly­sen
  • Publi­ka­tion der Resul­tate in ange­se­he­nen inter­na­tio­na­len Jour­na­len
  • Prä­sen­ta­tion von Resul­ta­ten auf natio­na­len und inter­na­tio­na­len Kon­fe­ren­zen
  • Unter­stüt­zung in Lehre und Mit­be­treu­ung von BSc. und MSc. Arbei­ten

Erwartete Qualifikationen:

Die Stelle erfor­dert ein abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (M.Sc. oder äqui­va­lent) in den inter­dis­zi­pli­nä­ren Geo­wis­sen­schaf­ten, Che­mie oder in einer ande­ren ver­wand­ten Fach­rich­tung. Sie soll­ten Erfah­rung im Bereich der (Nied­rig­tem­pe­ra­tur) Geo­che­mie mit­brin­gen und idea­ler­weise Erfah­rung mit Mas­sen­spek­tro­me­trie und der Arbeit in Reinst­raum­la­bo­ren haben.

Ein Spe­zi­al­ge­biet der Geo­che­mie in Han­no­ver ist die Iso­to­pen- und Spu­ren­ele­ment­ana­ly­tik von Metal­len in unter­schied­lichs­ten Geo­sys­te­men. For­schungs­ge­biete umfas­sen die Bil­dung des Son­nen­sys­tems, Mag­men­ent­wick­lung und dor­tige Pro­zesse von Ele­ment­mobi­li­sie­rung und –anrei­chung sowie die Ent­wick­lung der Ozeane und Atmo­sphäre. Wäh­rend letz­tere genann­ten nied­rig-Tem­pe­ra­tur Appli­ka­tio­nen spe­zi­ell rele­vant für die aus­ge­schrie­bene Stelle sind, wer­den auch neue Metho­den für Iso­to­pen­ana­ly­sen ent­wi­ckelt und diese an zwei Thermo Nep­tune (Plus) MC-ICPMS und einer Ele­ment XR in Lösung oder durch in-situ Fem­to­se­kun­den­la­ser-Abla­tion durch­ge­führt.

Unser Angebot:

Die Uni­ver­si­tät hat es sich zum Ziel gesetzt, die beruf­li­che Gleich­be­rech­ti­gung von Frauen und Män­nern beson­ders zu för­dern. Hierzu strebt sie an, in Berei­chen, in denen ein Geschlecht unter­re­prä­sen­tiert ist, diese Unter­re­prä­sen­tanz abzu­bauen. In der Besol­dungs­gruppe der aus­ge­schrie­be­nen Stelle sind Frauen unter­re­prä­sen­tiert. Qua­li­fi­zierte Frauen wer­den des­halb gebe­ten, sich zu bewer­ben. Bewer­bun­gen von qua­li­fi­zier­ten Män­nern sind eben­falls erwünscht. Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt.

Hinweise zur Bewerbung:

Bitte rich­ten Sie Ihre Bewer­bung mit Lebens­lauf, M.Sc. (oder äqui­va­len­tes) Zeug­nis, einer Liste von Kon­tak­ten von 2-3 Gut­ach­tern sowie einem per­sön­li­chen Moti­va­ti­ons­schrei­ben bis zum 15.01.2023 elek­tro­nisch an

E-Mail: s.viehmann@mineralogie.uni-hannover.de

oder alter­na­tiv pos­ta­lisch an:

Gott­fried Wil­helm Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver
Insti­tut für Mine­ra­lo­gie, AG Geo­che­mie
Dr. Sebas­tian Vieh­mann
Callin­straße 1
30167 Han­no­ver

Für wei­tere Aus­künfte steht Ihnen Herr Sebas­tian Vieh­mann (E-Mail: s.viehmann@mineralogie.uni-hannover.de) gerne zur Ver­fü­gung.

Infor­ma­tio­nen nach Arti­kel 13 DSGVO zur Erhe­bung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten fin­den Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.