Blätter-Navigation

An­ge­bot 316 von 583 vom 08.07.2021, 17:44

logo

Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver - Fakul­tät für Maschi­nen­bau - Insti­tut für Fer­ti­gungs­tech­nik und Werk­zeug­ma­schi­nen

Das Insti­tut für Fer­ti­gungs­tech­nik und Werk­zeug­ma­schi­nen gehört mit der­zeit 100 wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern welt­weit zu den füh­ren­den For­schungs­ein­rich­tun­gen im Bereich der Pro­duk­ti­ons­tech­nik. Wir sind stark in der Grund­la­gen­for­schung, ste­hen aber ebenso in engem Kon­takt zu Part­nern aus der Indus­trie.

Wir bie­ten wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern auf dem Weg zur Pro­mo­tion For­schungs­her­aus­for­de­run­gen auf höchs­tem inter­na­tio­na­len Niveau, Pro­jekt­ver­ant­wor­tung, Auf­ga­ben in der Lehre, das Aus­bauen von Füh­rungs­er­fah­run­gen und die Arbeit in einer offe­nen, inter­dis­zi­pli­nä­ren Atmo­sphäre. Pro­fi­tie­ren Sie von unse­rem Indus­trie­netz­werk und nut­zen Sie zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten, sich auch inter­na­tio­nal aus­zu­tau­schen. Für Ihre Auf­ga­ben ste­hen einer der moderns­ten Maschi­nen­parks, eine umfang­reich aus­ge­stat­tete Ana­ly­tik und exzel­lente wei­tere Infra­struk­tur zur Ver­fü­gung.

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit (Dok­to­rand/in, m/w/d) zum Thema „Belas­tungs­op­ti­mierte Aus­le­gung von Schneid­kan­ten­mi­kro­geo­me­trien für indus­tri­elle Pro­zesse“

(Ent­gGr. 13 TV-L, 100 %)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

In der For­schungs­ab­tei­lung „Zer­spa­nung“ ist eine Stelle als Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin oder Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (Dok­to­rand/in, m/w/d) zum Thema „Belas­tungs­op­ti­mierte Aus­le­gung von Schneid­kan­ten­mi­kro­geo­me­trien für indus­tri­elle Pro­zesse“ (Ent­gGr. 13 TV-L, 100 %) zum nächst­mög­li­chen zu beset­zen. Die Stelle ist zunächst auf 24 Monate befris­tet. Eine Ver­län­ge­rung bis zur Pro­mo­tion ist vor­ge­se­hen.

In Ihrem Pro­jekt befas­sen Sie sich mit der Schneid­kan­ten­ver­run­dung von Zer­spa­nungs­werk­zeu­gen. Die Schneid­kan­ten­ver­run­dung ist der Teil eines Zer­spa­nungs­werk­zeugs, der maß­geb­lich die Tren­nung des Mate­ri­als her­bei­führt. Dem­entspre­chend wir­ken dort die größ­ten Belas­tun­gen. Um eine hohe Lebens­dauer des Werk­zeugs zu gewähr­leis­ten, ist eine kor­rekte Dimen­sio­nie­rung der Schneid­kan­ten­ver­run­dung essen­ti­ell. In direk­ter Zusam­men­ar­beit mit einem Indus­trie­part­ner soll daher eine Methode ent­wi­ckelt wer­den, wie Werk­zeug­her­stel­ler die Schneid­kan­ten­ver­run­dung aus­le­gen kön­nen. Zu die­sem Zweck wird der Ein­fluss der Schneid­kan­ten­ver­run­dung auf den Zer­spa­nungs­pro­zess mit Hilfe moderns­ter Ana­ly­se­me­tho­den, bei­spiels­weise Hoch­ge­schwin­dig­keits­auf­nah­men und Simu­la­tion, detail­liert unter­sucht.

  • die eigen­ver­ant­wort­li­che Bear­bei­tung von For­schungs- und Ent­wick­lungs­pro­jek­ten im Bereich Fer­ti­gungs­ver­fah­ren
  • das Erar­bei­ten neuer For­schungs­ideen
  • Ver­öf­fent­li­chung von For­schungs­er­geb­nis­sen
  • Auf­ga­ben in der Lehre
  • das Erar­bei­ten Ihrer Dis­ser­ta­tion

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium im Maschi­nen­bau oder ein tech­nisch/natur­wis­sen­schaft­lich aus­ge­rich­te­tes Stu­dium (Uni/TH/FH)
  • sehr gute Stu­di­en­leis­tun­gen wer­den erwar­tet
  • Team­fä­hig­keit und Selb­stän­dig­keit
  • Kennt­nisse im Bereich der Fer­ti­gungs­tech­nik sind erwünscht
  • sehr gute Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nisse sind erwünscht

Sie fin­den sich in die­sem Anfor­de­rungs­pro­fil wie­der und haben Freude an der Erfor­schung inno­va­ti­ver Tech­no­lo­gien? Dann freuen wir uns auf Ihre schrift­li­che Bewer­bung.

Un­ser An­ge­bot:

Die Leib­niz Uni­ver­si­tät ver­steht sich als fami­li­en­freund­li­che Hoch­schule und för­dert des­halb die Ver­ein­ba­rung von Beruf und Fami­lie. Der Arbeits­platz ist für eine Beset­zung mit Teil­zeit­kräf­ten geeig­net, sofern die­ser dadurch ins­ge­samt in vol­lem Umfang abge­deckt wer­den kann.

Die Uni­ver­si­tät hat es sich zum Ziel gesetzt, die beruf­li­che Gleich­be­rech­ti­gung von Frauen und Män­nern beson­ders zu för­dern. Hierzu strebt sie an, in Berei­chen, in denen ein Geschlecht unter­re­prä­sen­tiert ist, diese Unter­re­prä­sen­tanz abzu­bauen. In der Ent­gelt­gruppe der aus­ge­schrie­be­nen Stelle sind Frauen unter­re­prä­sen­tiert. Qua­li­fi­zierte Frauen wer­den des­halb gebe­ten, sich zu bewer­ben. Bewer­bun­gen von qua­li­fi­zier­ten Män­nern sind eben­falls erwünscht. Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bitte rich­ten Sie Ihre Bewer­bung mit den übli­chen Unter­la­gen bis zum 31.07.2021, gerne auch per E-Mail, an:

Gott­fried Wil­helm Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver
Insti­tut für Fer­ti­gungs­tech­nik und Werk­zeug­ma­schi­nen
Herrn Prof. Dr.-Ing. B. Den­kena
An der Uni­ver­si­tät 2
30823 Garb­sen

E-Mail: bewerbung@ifw.uni-hannover.de

Für Aus­künfte steht Ihnen Herr Dr.-Ing. Alex­an­der Krö­del (Tel.: 0511 762-2563) gerne zur Ver­fü­gung.

Infor­ma­tio­nen nach Arti­kel 13 DSGVO zur Erhe­bung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten fin­den Sie unter
https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.