Blätter-Navigation

An­ge­bot 541 von 616 vom 26.08.2021, 10:21

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät V - Insti­tut für Strö­mungs­me­cha­nik und Tech­ni­sche Akus­tik / FG Smart Water Net­works

Beschäf­tigte*r (d/m/w) mit abge­schlos­se­ner wis­sen­schaft­li­cher Hoch­schul­bil­dung - 50 % Arbeits­zeit - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len - Game­de­sign/-ent­wick­lung

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Game­de­sign/-ent­wick­lung inner­halb eines inter­na­tio­na­len und inter­dis­zi­pli­nä­ren DAAD-Pro­jek­tes „ide3a“ in einem Team neben 5 wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter*Innen, den „ide3a ambassa­dors“, e-Lear­ning Exper­ten*innen und For­schern*innen zum Thema „Cri­ti­cal Infra­st­ruc­ture and Digi­ta­li­za­tion“ ein­ge­setzt. „ide3a“ hat zum Ziel, das inter­dis­zi­pli­näre Thema „Cri­ti­cal Infra­st­ruc­ture & Digi­ta­li­sa­tion“ in der tra­di­tio­nel­len Lehre zu imple­men­tie­ren. Inner­halb von inter­na­tio­na­len Blen­ded-Lear­ning Lehr­ver­an­stal­tun­gen kom­men Gami­fi­ca­tion-Mecha­nis­men zur Anwen­dung. Unter­stützt wer­den diese Lehr­an­ge­bote durch eine digi­tale Lehr­platt­form und Open Know­ledge-Anwen­dun­gen.

Die wesent­li­che Auf­gabe des*der Mit­ar­bei­ter*in ist es, den Design- und Ent­wick­lungs­pro­zess des sich im Auf­bau befin­den­den Open Source-Serious Games „Con­nec­tiCity“ zu unter­stüt­zen. Das Game soll das Erler­nen von der viel­schich­tig ver­netz­ten Umwelt städ­ti­scher kri­ti­scher Infra­struk­tur­sys­teme unter hete­ro­ge­nen sozia­len, tech­ni­schen und kli­ma­ti­schen Bedin­gun­gen unter­stüt­zen.
Con­nec­tiCity wird haupt­säch­lich für den Ein­satz in der digi­ta­len Lehre und For­schung ent­wi­ckelt. Der Kern von Con­nec­tiCity baut auf bestehen­den Simu­la­to­ren auf, wel­che effek­tiv inte­griert wer­den müs­sen, um die Ver­bin­dun­gen und gegen­sei­ti­gen Inter­ak­tio­nen unter ver­schie­de­nen kri­ti­schen städ­ti­schen Infra­struk­tur­sek­to­ren (Elek­tri­zi­tät, Tele­kom­mu­ni­ka­tion, Mobi­li­tät, Öko­lo­gie u.a.) abzu­bil­den. Der*die Mit­ar­bei­ter*in wird krea­tive Arbeit mit dem Team von ide3a For­scher*innen für das Co-Design von Con­nec­tiCity leis­ten, d.h., die Defi­ni­tion der wis­sen­schaft­li­chen Inhalte, die umzu­set­zen­den Sze­na­rien und die Spiel­me­cha­nis­men. Das beinhal­tet die Imple­men­ta­tion der Soft­ware­kom­po­nen­ten, um die bestehen­den Simu­la­to­ren zu ver­lin­ken sowie die Inte­gra­tion der defi­nier­ten Sze­na­rien und Spiele­me­cha­nis­men.
Der*die Mit­ar­bei­ter*in wird Teil der Smart Water Net­works For­schungs­gruppe (https://www.swn.tu-berlin.de/) an der TU Ber­lin und hat Zugang zu den Ein­rich­tun­gen der TU Ber­lin und des Ein­stein Cen­ter Digi­tal Future. Dar­über hin­aus wer­den die meis­ten For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten in Koope­ra­tion mit den For­schungs­grup­pen der TU Ber­lin und der euro­päi­schen Part­ner­uni­ver­si­tä­ten (Nor­we­gian Uni­ver­sity of Sci­ence and Tech­no­logy, Dub­lin City Uni­ver­sity, Cra­cow Uni­ver­sity of Tech­no­logy, Poli­tec­nico di Milano) ent­wi­ckelt.

Der*die Mit­ar­bei­ter*in ist ver­ant­wort­lich für (i) das krea­tive Co-Design und die Ent­wick­lung des Games „Con­nec­tiCity“, (ii) das gemein­schaft­li­che Tes­ten in einer Lern-/Lehr­um­ge­bung und (iii) die Wei­ter­ent­wick­lung basie­rend auf erfolg­ten Tests.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Diplom, Mas­ter oder Äqui­va­lent) in Com­pu­ter Sci­ence oder spe­zi­el­len Soft­ware­ent­wick­lun­gen, UX Design, Spie­le­ent­wick­lung, Spiel­de­sign oder ande­ren rele­van­ten Dis­zi­pli­nen
  • Gute Pro­gram­mier­kennt­nisse in Python oder Java
  • Exzel­lente Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­kei­ten, Team­fä­hig­keit, selb­stän­dige Arbeits­weise und Moti­va­tion
  • Spaß an Spie­len, Video­spie­len, Spiel­de­sign
  • Sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift (min­des­tens C1)
  • Erfah­rung in der inter­na­tio­na­len und inter­dis­zi­pli­nä­ren Zusam­men­ar­beit ist wün­schens­wert
  • Erfah­rung in der Ent­wick­lung und Nut­zung von Spie­len in der Lehre ist wün­schens­wert
  • Erfah­rung im Auf­bau von gra­fi­schen Nut­zer Inter­fa­cen ist wün­schens­wert
  • Erfah­rung in der Simu­la­tion, Co-Simu­la­tion ist wün­schens­wert
  • Gute Deutsch­kennt­nisse in Wort und Schrift sind wün­schens­wert
  • Kennt­nisse der kri­ti­schen Infra­struk­tur, Tech­nik und Stadt­ent­wick­lung ist vor­teil­haft

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bung in eng­li­scher Spra­che rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Doku­men­ten (Moti­va­ti­ons­schrei­ben, Lebens­lauf mit Noten, rele­vante Zeug­nisse/Nach­weise) per E-Mail an Prof. Dr. Comi­nola (andrea.cominola@tu-berlin.de) .

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber*in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den. Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann. Daten­schutz­recht­li­che Hin­weise zur Ver­ar­bei­tung Ihrer Daten gem. DSGVO fin­den Sie auf der Web­seite der Per­so­nal­ab­tei­lung: https://www.abt2-t.tu-berlin.de/menue/themen_a_z/datenschutzerklaerung/ oder Direkt­zu­gang: 214041.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.

Der Prä­si­dent - Zen­trale Uni­ver­si­täts­ver­wal­tung - Fakultät V, Insti­tut für Strömungs­me­cha­nik und Tech­ni­sche Akus­tik, FG Smart Water Net­works, Prof. Dr. Comi­nola, Sekr. FSD, Straße des 17. Juni 135, 10623 Ber­lin