Blätter-Navigation

An­ge­bot 172 von 553 vom 04.06.2021, 10:48

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät III

An der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin, Fakul­tät III – Pro­zess­wis­sen­schaf­ten –, ist im Rah­men des Pro­gramms des Bun­des und der Län­der zur För­de­rung des wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses am Insti­tut für Lebens­mit­tel­tech­no­lo­gie und Lebens­mit­tel­che­mie eine

Ten­ure-Track-Pro­fes­sur, BesGr. W1, 3+3 Jahre befris­tet, mit Ten­ure Track auf BesGr. W3, unbe­fris­tet

für das Fach­ge­biet "Inte­gral Food Pro­ces­sing / Ganz­heit­li­che Lebens­mit­tel­her­stel­lung" zu beset­zen.

Mit die­ser Pro­fes­sur will die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin den wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs in der frü­hen Kar­rie­re­phase anspre­chen und för­dern. Die Ten­ure-Track-Pro­fes­sur ist zunächst auf drei Jahre befris­tet. Sie soll um wei­tere drei Jahre ver­län­gert wer­den, wenn sich die*der Stel­len­in­ha­ber*in bewährt und der Ver­län­ge­rung zustimmt. Nach in der Regel sechs Jah­ren erfolgt die Beru­fung auf eine Lebens­zeit­pro­fes­sur, wenn die im Rah­men der Beset­zung der Ten­ure-Track-Pro­fes­sur schrift­lich fest­ge­leg­ten Eva­lua­ti­ons­kri­te­rien und die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen für eine Lebens­zeit­pro­fes­sur erfüllt wer­den. Infor­ma­tio­nen zu den Eva­lua­ti­ons­kri­te­rien kön­nen auf der Web­seite der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin, https://www.tu.berlin/fakultaet3/, ein­ge­se­hen wer­den.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Zu den Auf­ga­ben gehö­ren For­schung und Lehre sowie Betreu­ung und För­de­rung des wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses.

In der For­schung soll der Schwer­punkt auf dem Gebiet der Lebens­mit­tel­her­stel­lungs­pro­zesse (Ver­fah­rens­tech­nik) unter beson­de­rer Berück­sich­ti­gung der Aspekte Nach­hal­tig­keit und Kli­ma­neu­tra­li­tät lie­gen, bei­spiels­weise
  • Auf­be­rei­tungs­tech­no­lo­gie für Neben­ströme der Lebens­mit­tel­pro­duk­tion
  • Pro­zess­ent­wick­lung - ener­gie­ef­fi­zi­ente Ver­fah­ren der Lebens­mit­tel­her­stel­lung
  • Alter­na­tive Metho­den zur Rea­li­sie­rung von lebens­mit­tel­ty­pi­schen Unit Ope­ra­ti­ons.
Eine enge Zusam­men­ar­beit mit den Fach­ge­bie­ten des Insti­tuts wird erwar­tet.

Lehr­auf­ga­ben lie­gen auf dem Gebiet der Lebens­mit­tel­ver­fah­rens­tech­nik und -pro­zess­tech­no­lo­gie und bedie­nen die Bache­lor- und Mas­ter-Stu­di­en­gänge Lebens­mit­tel­tech­no­lo­gie, Brau­we­sen und die Lehr­amts­stu­di­en­gänge Ernäh­rung- und Lebens­mit­tel­wis­sen­schaft. Es besteht eine Lehr­ver­pflich­tung von 4 (vor Zwi­schen­eva­lua­tion) bzw. 6 (nach Zwi­schen­eva­lua­tion) SWS. Lehr­ver­an­stal­tun­gen sol­len in Deutsch und Eng­lisch gehal­ten wer­den.

Ein Aus­bau von Koope­ra­tio­nen in Lehre und For­schung im Raum Ber­lin-Bran­den­burg und die Wahr­neh­mung von Auf­ga­ben in der Selbst­ver­wal­tung wer­den erwar­tet.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Es müs­sen die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen gemäß § 102c in Ver­bin­dung mit § 102a BerlHG erfüllt sein. Hierzu gehö­ren ins­be­son­dere ein abge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­dium mit Schwer­punkt auf den für das ‚Inte­gral Food Pro­ces­sing‘ rele­van­ten Fächern, bei­spiels­weise Pro­zess­tech­no­lo­gie, Ver­fah­rens­tech­nik oder Lebens­mit­tel­tech­no­lo­gie oder einem ver­wand­ten Fach, beson­dere Befä­hi­gung zu wis­sen­schaft­li­cher Arbeit, die in der Regel durch die her­aus­ra­gende Qua­li­tät einer Pro­mo­tion nach­ge­wie­sen wird, sowie päd­ago­gi­sche Eig­nung, die durch ein Lehr­port­fo­lio doku­men­tiert wird (nähere Infor­ma­tio­nen zum Lehr­port­fo­lio siehe Web­seite der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin, https://www.tu-berlin.de/neuberufene/berufungsportal/bewerbung/lehrportfolio/).

Forschungserfahrungen (nach­ge­wie­sen durch ein­schlä­gige Publi­ka­tio­nen und Pro­jekt­an­träge) auf einem der in der Auf­ga­ben­be­schrei­bung genann­ten oder ver­gleich­ba­ren Gebiet der Lebens­mit­tel­tech­no­lo­gie oder Pro­zess­wis­sen­schaf­ten sind erfor­der­lich, vor­zugs­weise mit inter­dis­zi­pli­nä­rer Aus­rich­tung. Erfah­rung in inter­na­tio­na­ler For­schungs­ko­ope­ra­tion (nach­ge­wie­sen durch ent­spre­chende Aus­lands­auf­ent­halte und/oder maß­geb­li­che Betei­li­gung in inter­na­tio­na­len Pro­jek­ten) wer­den vor­aus­ge­setzt.

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin erwar­tet von ihren Pro­fes­sor*innen die Fähig­keit, Ver­ant­wor­tung für die Lei­tung und stra­te­gi­sche Ent­wick­lung ihres Fach­ge­bie­tes und ihrer Mit­ar­bei­ter*innen zu über­neh­men. Das beinhal­tet für uns auch Enga­ge­ment in der Nach­wuchs- und Frau­en­för­de­rung, Gen­der- und Diver­sity-Kom­pe­tenz im Sinne der Schaf­fung diver­si­täts­sen­si­bler Arbeits- und Stu­di­en­be­din­gun­gen und inhalt­li­cher Impuls­set­zung in For­schung und Lehre sowie die Mit­wir­kung in der aka­de­mi­schen Selbst­ver­wal­tung. Inter­dis­zi­pli­näre Koope­ra­tio­nen, Initia­ti­ven in der Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­tion sowie im Wis­sens- oder Tech­no­lo­gie­trans­fer sind erwünscht. Als inter­na­tio­nal pro­fi­lierte Uni­ver­si­tät set­zen wir Eng­lisch­kennt­nisse vor­aus, die das Abhal­ten eng­li­scher Lehr­ver­an­stal­tun­gen ermög­li­chen, und begrü­ßen auch aus­drück­lich Bewer­bun­gen von nicht deutsch­spra­chi­gen Wis­sen­schaft­ler*innen mit der Bereit­schaft zum bal­di­gen Erler­nen der deut­schen Spra­che.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin strebt eine Erhö­hung des Anteils von Frauen in For­schung und Lehre an und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Bewer­be­rin­nen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben. Schwer­be­hin­derte Bewer­ber*innen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt.

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin bie­tet ihren Ten­ure-Track-Pro­fes­sor*innen ein struk­tu­rier­tes Men­to­ring, um sie in ihrer Kar­rie­re­ent­wick­lung zu unter­stüt­zen. Sie schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit. Sie ist als fami­li­en­ge­rechte Hoch­schule zer­ti­fi­ziert und unter­stützt Sie und Ihre Fami­lie mit dem Dual Career Ser­vice beim Wech­sel nach Ber­lin.

Ihre Bewer­bung rich­ten Sie bitte bis zum 16. Juli 2021 unter Angabe der Kenn­zif­fer III-321/21 mit den übli­chen Unter­la­gen (Lebens­lauf, Zeug­nisse, Publi­ka­ti­ons­liste, For­schungs- und Lehr­kon­zept, Lehr­port­fo­lio, die ihrer Ein­schät­zung nach 10 wich­tigs­ten Publi­ka­tio­nen und eine Liste der Dritt­mit­tel­pro­jekte) vor­zugs­weise per E-Mail im pdf-For­mat (in einer .pdf-Datei) an berufungen@fak3.tu-berlin.de. Soll­ten Sie Ihre Bewer­bung in Papier­form ein­rei­chen wol­len, rich­ten Sie diese bitte (inkl. einer digi­ta­len Ver­sion auf USB-Stick) an die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin – Der Prä­si­dent –, Dekan der Fakul­tät III, Prof. Dr. Alek­san­der Gurlo, Sekr. H 88, Straße des 17. Juni 135, 10623 Ber­lin. Für Aus­künfte zum Bewer­bungs­pro­zess wen­den Sie sich bitte an berufungen@fak3.tu-berlin.de. Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie nur Kopien ein.

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber*in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den. Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann. Daten­schutz­recht­li­che Hin­weise zur Ver­ar­bei­tung Ihrer Daten gem. DSGVO fin­den Sie auf der Web­seite der Per­so­nal­ab­tei­lung: https://www.abt2-t.tu-berlin.de/menue/themen_a_z/datenschutzerklaerung/ oder Direkt­zu­gang: 214041.