Blätter-Navigation

An­ge­bot 236 von 420 vom 14.01.2020, 09:18

logo

Tech­ni­sche Infor­ma­ti­ons­bi­blio­thek (TIB) - Pro­gramm­be­reich C, For­schung und Ent­wick­lung

Die Tech­ni­sche Infor­ma­ti­ons­bi­blio­thek (TIB) ist eine Stif­tung öffent­li­chen Rechts des Lan­des Nie­der­sach­sen. Mit rund 550 Beschäf­tig­ten und einem Etat von circa 50 Mil­lio­nen Euro ist sie eine der größ­ten Infor­ma­ti­ons­in­fra­struk­tur­ein­rich­tun­gen in Deutsch­land.

Als Deut­sche Zen­trale Fach­bi­blio­thek für Tech­nik und Natur­wis­sen­schaf­ten sichern wir mit unse­ren zukunfts­wei­sen­den Dienst­leis­tun­gen die infra­struk­tu­rel­len Vor­aus­set­zun­gen einer qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Infor­ma­ti­ons- und Lite­ra­tur­ver­sor­gung für For­schung in Wis­sen­schaft und Indus­trie. Unsere Dienst­leis­tun­gen als Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek sichern die lokale Ver­sor­gung für die Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver.

Rese­arch Soft­ware/Onto­logy Engi­neer (m/w/d)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Posi­tion ist Teil des dritt­mit­tel­fi­nan­zier­ten Pro­jekts DiA­SPora (Digi­tal Approa­ches for the Syn­the­sis of Poorly Acces­si­ble Bio­di­ver­sity Infor­ma­tion). Das Pro­jekt wird einen Ansatz zur Syn­these von Infor­ma­tio­nen für Bak­te­ri­en­ar­ten unter Anwen­dung moderns­ter daten­wis­sen­schaft­li­cher Metho­den eta­blie­ren. Die Daten wer­den in ein maschi­nen­les­ba­res For­mat umge­wan­delt und die­nen zur Erstel­lung eines Wis­sens­gra­phen zur Gene­rie­rung inno­va­ti­ver Such­op­tio­nen für die Ent­de­ckung ver­bor­ge­ner Daten­be­zie­hun­gen.

  • Seman­ti­fi­zie­rung von pro­ka­ryo­ti­schen Daten: Die Daten sol­len stan­dar­di­siert und in ein maschi­nen­les­ba­res For­mat umge­wan­delt wer­den, das den FAIR- (find­able, acces­si­ble, inter­ope­ra­ble, reus­able) und Lin­ked Data Prin­zi­pien ent­spricht. Dazu gehört die Ver­wen­dung von seman­ti­schen For­ma­lis­men wie dem Resource Descrip­tion Frame­work (RDF), Onto­lo­gien und R2RML-Map­pings
  • Erstel­lung eines maschi­nen­les­ba­ren Wis­sens­gra­phen: Diese Auf­gabe umfasst die seman­ti­sche Inte­gra­tion von Daten, Meta­da­ten und Sche­mata. Es soll eine agile, ite­ra­tive und von der Com­mu­nity getrie­bene Methode zur Ent­wick­lung der Onto­lo­gie durch und mit allen Betei­lig­ten ent­wi­ckelt wer­den. Dazu gehö­ren die Bewer­tung der NCBI-Taxon-Onto­lo­gie und die Dar­stel­lung von Qua­li­täts­kri­te­rien ein­schließ­lich Klas­si­fi­zie­rungs­sche­mata für den mikro­bio­lo­gi­schen Sek­tor
  • Ver­bes­se­rung des gra­fi­schen und pro­gram­ma­ti­schen Zugangs zu mikro­bio­lo­gi­schen Daten

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ihre Kom­pe­tenz liegt in der Soft­ware-/Onto­lo­gie­ent­wick­lung oder ver­wand­ten Berei­chen. Sie kön­nen krea­tiv den­ken, schnell neues Wis­sen erfas­sen, inno­va­tive Soft­ware­sys­teme ent­wer­fen und ent­wi­ckeln und sind an der Bewäl­ti­gung kom­ple­xer Her­aus­for­de­run­gen inter­es­siert.

Anfor­de­run­gen
  • erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter oder gleich­wer­tig) in einem rele­van­ten Fach­ge­biet wie Infor­ma­tik oder Infor­ma­ti­ons­wis­sen­schaft
  • aus­ge­zeich­nete Kennt­nisse in Seman­ti­schen Tech­no­lo­gien sowie in der Ent­wick­lung von Onto­lo­gien und Wis­sens­gra­phen
  • Kennt­nisse in moder­nen Pro­gram­mier­spra­chen (ins­be­son­dere Java, Java­Script, Python, PHP) und moder­nen Metho­den der Soft­ware­ent­wick­lung (ins­be­son­dere Agile Metho­den, Dev­Ops)
  • Erfah­rung in Data Mining, Machine Lear­ning, Algo­rith­men, Mus­ter­er­ken­nung, Infor­ma­tion Retrie­val und Onto­lo­gien (Pro­tégé) sowie Ana­ly­se­tools
  • Erfah­rung in der Ent­wick­lung und Nut­zung von Web­ser­vices (REST, SOAP)
  • hohes Maß an Selbst­or­ga­ni­sa­tion und selb­stän­di­gem Arbei­ten
  • Mit­wir­kung bei der Vor­be­rei­tung von Anträ­gen auf Dritt­mit­tel­för­de­rung
  • gute Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift

Wün­schens­wert
  • Kennt­nisse über mikro­bio­lo­gi­sche Daten oder Life-Sci­ence-Daten
  • Kennt­nisse im Bereich For­schungs­da­ten­ma­nage­ment
  • Erfah­rung in der Ent­wick­lung von Media­Wiki und Seman­tic Media­Wiki
  • Erfah­rung in der Arbeit mit Ver­bund­pro­jek­ten und Pro­jekt­ma­nage­ment­fä­hig­keit

Un­ser An­ge­bot:

Die Tech­ni­sche Infor­ma­ti­ons­bi­blio­thek (TIB), Pro­gramm­be­reich C, For­schung und Ent­wick­lung, sucht für das Team Rese­arch Data Ser­vices zum 1. Mai 2020 eine*n

Rese­arch Soft­ware/Onto­logy Engi­neer (m/w/d)

Die Stelle ist auf drei Jahre befris­tet, eine Wei­ter­be­schäf­ti­gung wird ange­strebt. Die Wochen­ar­beits­zeit beträgt 39,80 Stun­den (Voll­zeit). Der Arbeits­platz ist nur bedingt teil­zeit­ge­eig­net. Die Ein­grup­pie­rung erfolgt in die Ent­gelt­gruppe 13 TV-L.

Wir bie­ten
In der For­schungs- und Ent­wick­lungs­ab­tei­lung der TIB haben Sie die Mög­lich­keit, Ihre wis­sen­schaft­li­che Qua­li­fi­zie­rung in einem dyna­mi­schen und exzel­len­ten For­schungs­um­feld vor­an­zu­trei­ben. Wir bie­ten ein wis­sen­schaft­lich und intel­lek­tu­ell inspi­rie­ren­des Umfeld mit unter­neh­me­ri­scher Denk­weise, ein­ge­bet­tet in eine füh­rende tech­ni­sche Uni­ver­si­tät und eines der größ­ten tech­ni­schen Infor­ma­ti­ons­zen­tren der Leib­niz-Gemein­schaft.

Die For­schungs­ab­tei­lung der TIB ist rela­tiv jung und bie­tet viele Mög­lich­kei­ten. In unse­rer Vision stre­ben wir an, die Dar­stel­lung und Bereit­stel­lung von Daten und Infor­ma­tio­nen zu über­den­ken und in Zukunft in einem Open Rese­arch Know­ledge Graph (ORKG) zu orga­ni­sie­ren. Mit dem For­schungs­zen­trum L3S der Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver, einem der welt­weit füh­ren­den For­schungs­in­sti­tute im Bereich Web & Data Sci­ence, besteht dabei im Rah­men des Leib­niz Joint Lab Data Sci­ence & Open Know­ledge eine enge Koope­ra­tion. Nicht zuletzt legen wir gro­ßen Wert auf ein offe­nes und krea­ti­ves Arbeits­klima, in dem es Spaß macht zu arbei­ten.

Dar­über hin­aus bie­ten wir
  • Finan­zie­rung von Dienst­rei­sen, der not­wen­di­gen tech­ni­schen Aus­stat­tung sowie von Kon­fe­renz- und For­schungs­auf­ent­hal­ten
  • Arbeit im Kon­text eines natio­na­len, euro­päi­schen oder inter­na­tio­na­len For­schungs- und Inno­va­ti­ons­pro­jekts
  • ein Port­fo­lio von Tech­no­lo­gie­kom­po­nen­ten auf denen auf­ge­baut wer­den kann, dar­un­ter ORKG, Open­Re­se­arch.org, TIB AV-Por­tal, DBpe­dia.org, Sli­de­Wiki und andere
  • einen moder­nen Arbeits­platz in zen­tra­ler Lage mit einem kol­le­gia­len, attrak­ti­ven und viel­sei­ti­gen Arbeits­um­feld
  • eine umfas­sende und inten­sive Ein­ar­bei­tung
  • fle­xi­ble Arbeits­zei­ten sowie Ange­bote zur Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie wie z. B. mobi­les Arbei­ten
  • einen Arbeit­ge­ber mit breit gefä­cher­tem Fort- und Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bot, einer betrieb­li­chen Gesund­heits­för­de­rung und Alters­vor­sorge für den öffent­li­chen Dienst (VBL)
  • Beschäf­tig­ten­ra­batt in den Mensen des Stu­den­ten­werks Han­no­ver sowie Mög­lich­keit zur Nut­zung der viel­sei­ti­gen Ange­bote des Hoch­schul­sports Han­no­ver
  • eine Ein­grup­pie­rung in die Ent­gelt­gruppe 13 TV-L nach den Bestim­mun­gen des Tarif­ver­trags für den öffent­li­chen Dienst der Län­der (TV-L)

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Inter­es­sen­tin­nen und Inter­es­sen­ten kön­nen sich bei Frau Dr. Ange­lina Kraft, Lei­tung des Teams Rese­arch Data Ser­vices, tele­fo­nisch unter 0511 762-14238 oder per E-Mail unter Angelina.Kraft@tib.eu näher über das Arbeits­ge­biet infor­mie­ren.

Wir freuen uns auf Ihre Bewer­bung.

Um Ihre Bewer­bung ein­zu­rei­chen, nut­zen Sie bitte das Online­be­wer­bungs­for­mu­lar auf unse­rer Home­page.

Bewer­bun­gen in Papier­form sind eben­falls gleich­ran­gig mög­lich. Für die­sen Fall sen­den Sie bitte Ihre voll­stän­di­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen unter Angabe der Aus­schrei­bungs­num­mer 4/2020 bis zum 10.02.2020 an die ange­ge­bene Anschrift oder als PDF-Datei an bewerbung@tib.eu. Bei einer Bewer­bung in digi­ta­li­sier­ter Form bit­ten wir um Über­sen­dung einer ein­zi­gen PDF-Datei mit einer Größe von maxi­mal 10 MB.

Die TIB sorgt für opti­male Arbeits­be­din­gun­gen und baut Maß­nah­men zur Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie kon­ti­nu­ier­lich aus. Sie will die beruf­li­che Gleich­be­rech­ti­gung von Frauen und Män­nern beson­ders för­dern und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Frauen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben.

Bewer­bun­gen von Men­schen mit Schwer­be­hin­de­rung wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt berück­sich­tigt.

Bitte geben Sie im Betreff Ihrer Bewer­bung an, über wel­che Stel­len­börse Sie auf unser Ange­bot auf­merk­sam gewor­den sind.

Wir wei­sen dar­auf hin, dass Bewer­bungs­un­ter­la­gen grund­sätz­lich nicht zurück­ge­sandt wer­den.