Blätter-Navigation

An­ge­bot 119 von 399 vom 11.04.2019, 13:29

logo

Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver - Fakul­tät für Mathe­ma­tik und Phy­sik

Am Insti­tut für Fest­kör­per­phy­sik sind, im neu bewil­lig­ten Exzel­lenz­clus­ter „Quant­um­Fron­tiers“ sowie dem ERC-Start­sti­pen­dium „QD-NOMS“, meh­rere Post­doc- und Dok­to­ran­den­stel­len in der Gruppe von Prof. Dr. Fei Ding als Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin oder Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (m/w/d, Post­doc- und PhD-Posi­tio­nen) in Fest­kör­per-Quan­ten­pho­to­nik (Ent­gGr. 13 TV-L) zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt zu beset­zen. Die Post­doc-Stel­len sind auf 2 Jahre befris­tet, der Stel­len­um­fang ent­spricht 100 % der tarif­li­chen Arbeits­zeit. Die Dok­to­ran­den­stel­len sind auf 3 Jahre befris­tet, der Stel­len­um­fang ent­spricht zunächst 50 % der tarif­li­chen Arbeits­zeit und wird auf bis zu 75 % erhöht.

Halb­lei­ter-Quan­ten­punkte (QDs), die oft als künst­li­che Atome bezeich­net wer­den, gehö­ren zu den viel­ver­spre­chends­ten Quel­len für ein­zelne und ver­schränkte Pho­to­nen, um ein quan­ten­pho­to­ni­sches Fest­kör­per-Netz­werk auf­zu­bauen. Unser Ziel ist es, ein ele­men­ta­res QD-Netz­werk durch ska­lier­bare Wech­sel­wir­kun­gen ein­zel­ner oder ver­schränk­ter Pho­to­nen auf­zu­bauen, ähn­lich wie bei rea­len Ato­men. Wir sind auch daran inter­es­siert, die quan­ten­pho­to­ni­schen Fest­kör­per­platt­for­men zu nut­zen, um die Anwen­dun­gen in der Mess­tech­nik über die Quan­ten­grenze hin­aus zu erwei­tern (in Zusam­men­ar­beit mit der Phy­si­ka­lisch-Tech­ni­schen Bun­des­an­stalt und der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Braun­schweig).

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit (m/w/d, Post­doc- und PhD-Posi­tio­nen) in Fest­kör­per-Quan­ten­pho­to­nik

(Ent­gGr. 13 TV-L)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

For­schung, Lehre und wis­sen­schaft­li­che Wei­ter­qua­li­fi­zie­rung

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Vor­aus­set­zung für die Ein­stel­lung ist ein abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium der Phy­sik. Sie soll­ten über einen star­ken Hin­ter­grund in der expe­ri­men­tel­len Quan­ten­op­tik ver­fü­gen. Kennt­nisse von Halb­lei­ter­bau­ele­men­ten, Nano­fa­bri­ka­tion und Pro­gram­mier­spra­chen sind von Vor­teil, aber nicht erfor­der­lich.

Auf Wunsch kann eine Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ermög­licht wer­den.

Un­ser An­ge­bot:

Die Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver will die beruf­li­che Gleich­be­rech­ti­gung von Frauen und Män­nern beson­ders för­dern und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Frauen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben.

Schwer­be­hin­derte Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bitte rich­ten Sie Ihre Bewer­bung mit einem aus­führ­li­chen Lebens­lauf, einer Liste der Ver­öf­fent­li­chun­gen sowie den Namen von drei beruf­li­chen Refe­ren­zen bis zum 31.05.2019 an Prof. Dr. Fei Ding (E-Mail: f.ding@fkp.uni-hannover.de).

Gott­fried Wil­helm Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver
Insti­tut für Fest­kör­per­phy­sik, Abt. ATMOS
Appel­str. 2
30167 Han­no­ver

Infor­ma­tio­nen nach Arti­kel 13 DSGVO zur Erhe­bung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten fin­den Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.