Blätter-Navigation

An­ge­bot 72 von 449 vom 15.02.2018, 00:00

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Bereich Mathe­ma­tik und Natur­wis­sen­schaf­ten, Fakul­tät Bio­lo­gie, Insti­tut für Bota­nik, Pro­fes­sur für Bota­nik

Die TU Dres­den ist eine der elf Exzel­len­z­u­ni­ver­sitä­ten Deut­sch­lands. Als Voll­u­ni­ver­sität mit brei­tem Fächer­spek­trum zählt sie zu den for­schungs­s­tärks­ten Hoch­schu­len. Aus­tau­sch und Koope­ra­tion zwi­schen den Wis­sen­schaf­ten, mit Wirt­schaft und Gesell­schaft sind dafür die Grund­lage. Ziel ist es, im Wett­be­werb der Uni­ver­sitä­ten auch in Zukunft Spit­zen­plätze zu bele­gen. Daran und am Erfolg beim Trans­fer von Grund­la­gen­wis­sen und For­schung­s­er­geb­nis­sen mes­sen wir unsere Leis­tun­gen in Lehre, Stu­dium, For­schung und Wei­ter­bil­dung. Wis­sen schafft Brü­cken. Seit 1828.

wiss. Mit­ar­bei­ter/in

(bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen E 13 TV-L)
Die Stelle ist zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt mit 50 % der regel­mä­ßi­gen wöchent­li­chen Arbeits­zeit, bis zum 28.02.2021 (Beschäf­ti­gungs­dauer gem. Wiss­ZeitVG), zu beset­zen. Es besteht die Gele­gen­heit zur eige­nen wiss. Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion (i.d.R. Pro­mo­tion oder Habi­li­ta­tion).

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

In einem vom BMBF geför­der­ten natio­na­len Koope­ra­ti­ons­pro­jekt wird die gene­ti­sche Viel­falt der Kul­tur­erd­beere Fra­ga­ria ×ana­nassa erfasst und die­ses Wis­sen für die Züch­tung nutz­bar gemacht. Die Ent­wick­lung von Mar­kern bzw. Quan­ti­ta­tive Trait Loci (QTL) bei der Kul­tur­erd­beere steht dabei im Vor­der­grund. Eine Viel­zahl züch­te­risch wich­ti­ger Eigen­schaf­ten wie Resis­tenz oder Geschmacks­qua­li­tät ermög­licht zukünf­tig die gezielte Selek­tion von Geno­ty­pen in sehr frü­hen Pha­sen der Züch­tung sowie einen höhe­ren Durch­satz an Säm­lin­gen. Mit der Bestim­mung der elter­li­chen Genom­an­teile bzw. alle­li­schen Kom­bi­na­tio­nen in der Nach­kom­men­schaft soll vor allem lang­fris­tig ein star­kes Werk­zeug für die prä­dik­tive Züch­tung ent­wi­ckelt wer­den. Die Selek­tion via Allel­kom­bi­na­tio­nen birgt beson­ders gro­ßes Poten­tial, da viele Phä­no­ty­pen der okto­plo­iden Erd­beere durch meh­rere Gene in Kom­bi­na­tion und durch spe­zi­fi­sche Allel­mus­ter bestimmt wer­den. Die Arbei­ten umfas­sen sowohl anspruchs­volle mole­ku­lar­bio­lo­gi­sche Tätig­kei­ten im Umgang mit DNA als auch die Eta­blie­rung und Anwen­dung bio­in­for­ma­ti­scher Pipe­lines zur Hoch­durch­satz-Ana­lyse von umfang­rei­chen Next-Gene­ra­tion-Sequen­cing (NGS)-Daten. Im Rah­men der Tätig­keit wird die Mit­wir­kung an der frist- und form­ge­rech­ten Erstel­lung von Zwi­schen- und Abschluss­be­rich­ten erwar­tet.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Wiss. HSA (M.Sc. oder ver­gleich­bar) in Bio­lo­gie, Bio­tech­no­lo­gie, Agrar­wis­sen­schaf­ten oder angren­zen­den Dis­zi­pli­nen. Von gro­ßem Vor­teil sind Inter­esse an der pflanz­li­chen Geno­mik, Pflan­zen­züch­tung, Erfah­run­gen auf dem Gebiet der Anwen­dung bio­in­for­ma­ti­scher Pro­gramme (auch Linux-basiert) zur Aus­wer­tung umfang­rei­cher NGS-Daten sowie Kennt­nisse in Perl, Python oder R. Kennt­nisse in der Anwen­dung mole­ku­lar­bio­lo­gi­scher Metho­den vor allem im Umgang mit DANN, Eng­lisch­kennt­nisse und die Fähig­keit zu eigen­stän­di­gem Arbei­ten und zum Ent­wi­ckeln krea­ti­ver Lösungs­an­sätze sowie Team­fä­hig­keit und Prä­sen­ta­ti­ons­kom­pe­tenz gegen­über aka­de­mi­schen und indus­tri­el­len Koope­ra­ti­ons­part­nern sind erwünscht.

Un­ser An­ge­bot:

Für wei­tere Infor­ma­tio­nen über die aus­ge­schrie­bene Stelle kon­tak­tie­ren Sie bitte: Prof. Dr. Ste­fan Wanke (stefan.wanke@tu-dresden.de), Tel: +49 351 463-34281.
Frauen sind aus­drück­lich zur Bewer­bung auf­ge­for­dert. Sel­bi­ges gilt auch für Men­schen mit Behin­de­run­gen.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre voll­stän­di­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen inkl. Anschrei­ben mit Moti­va­tion, Lebens­lauf, Kon­takt­da­ten zweier Refe­ren­zen und ggf. Publi­ka­ti­ons­liste, sen­den Sie bitte bis zum 28.02.2018 (es gilt der Post­stem­pel der ZPS der TU Dres­den) bevor­zugt per E-Mail über das Secu­re­Mail Por­tal der TU Dres­den https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF-Doku­ment (nicht grö­ßer als 10 MB) an
stefan.wanke@tu-dresden.de bzw. TU Dres­den, Bereich Mathe­ma­tik und Natur­wis­sen­schaf­ten, Fakul­tät Bio­lo­gie, Insti­tut für Bota­nik, Pro­fes­sur für Bota­nik, z. Hd. Herrn Prof. Dr. Ste­fan Wanke, 01062 Dres­den. Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt, bitte rei­chen Sie nur Kopien ein. Vor­stel­lungs­kos­ten wer­den nicht über­nom­men.