Blätter-Navigation

An­ge­bot 310 von 391 vom 20.12.2017, 13:26

logo

Hum­boldt-Uni­ver­sität zu Ber­lin

Die zukunfts­wei­sende Kon­zep­tion Wil­helm von Hum­boldts hat die 1810 gegrün­dete Ber­li­ner Uni­ver­sität zu einem Vor­bild der moder­nen Uni­ver­sität gemacht: Die Ein­heit von Lehre und For­schung, die Frei­heit der Wis­sen­schaft und eine all­sei­tige Bil­dung der Stu­die­ren­den wur­den zum Leit­bild für zahl­rei­che Hoch­schu­len in der Welt.

Das Lehr- und For­schungs­pro­fil der Hum­boldt-Uni­ver­sität zu Ber­lin umfasst in 9 Fakul­tä­ten mit 185 Stu­di­en­gän­gen alle grund­le­gen­den Wis­sen­schafts­dis­zi­pli­nen in den Geis­tes-, Sozial- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten, der Human­me­di­zin, den Agrar­wis­sen­schaf­ten sowie der Mathe­ma­tik und den Natur­wis­sen­schaf­ten. Die Hoch­schule hat im Laufe ihrer Ent­wick­lung 29 Nobel­preis­trä­ger, dar­un­ter Albert Ein­stein, Max Planck, Robert Koch und Fritz Haber, her­vor­ge­bracht. Berühmte Per­sön­lich­kei­ten, wie Otto von Bis­marck, Hein­rich Heine und Karl Marx, waren hier als Stu­die­rende ein­ge­schrie­ben. Auch heute erreicht die Hum­boldt-Uni­ver­sität zu Ber­lin in natio­na­len und inter­na­tio­na­len Hoch­schul­ver­glei­chen regel­mäßig Spit­zen­plätze...

Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (w/m) im Basis­pro­jekt »Mobile Objekte« - DR/163/17

Basis­pro­jekt »Mobile Objekte« , Exzel­lenz­clus­ter „Bild Wis­sen Gestal­tung“

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das Pro­jekt »Mobile Objekte« des Exzel­lenz­clus­ters „Bild Wis­sen Gestal­tung. Ein Inter­dis­zi­pli­nä­res Labor“ der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin (HU) wid­met sich in einem inter­dis­zi­pli­nä­ren For­schungs­ver­bund der wis­sen­schafts­his­to­ri­schen und künst­le­risch-gestal­te­ri­schen Objekt­for­schung. An unter­schied­li­chen Fall­bei­spie­len wer­den die Arbei­ten, Öko­no­mien und Poli­ti­ken (insti­tu­tio­nell, natio­nal, glo­bal) unter­sucht, die mit der Genese von kul­tur- wie natur­wis­sen­schaft­li­chen Objek­ten als Samm­lungs- bzw. Aus­stel­lungs-objek­ten und deren Mobi­li­sie­rung ver­schränkt sind. Zugleich wer­den Nut­zungs- und Aus­stel­lungs-sze­na­rien für das „Objekt­la­bor“ ent­wi­ckelt, das 2019 als Teil des Her­mann von Helm­holtz-Zen­trums für Kul­tur­tech­nik und als Anschluss an das Tier­a­na­to­mi­scher Thea­ter (TA T) der HU eröff­nen wird. Mit dem „Objekt­la­bor“ ent­steht ein phy­si­scher Raum, der als Kno­ten­punkt zwi­schen den dezen­tra­len Samm­lun­gen der HU, dem Museum für Natur­kunde Ber­lin und dem TA T als Aus­stel­lungs­ort dient, inso­fern er ermög­licht, in Lehr­ver­an­stal­tun­gen und Werk­stät­ten über Objekte und deren Prä­sen­ta­tion zu reflek­tie­ren.

Für mehr Infor­ma­tio­nen zum Pro­jekt »Mobile Objekte« siehe: https://www.interdisciplinary-laboratory.hu-berlin.de/de/content/mobile-objekte/

Für den Zeit­raum zwi­schen 1. Februar 2018 und 31. Dezem­ber 2018 suchen wir eine_n Wis­sen­schaft­li­che_n Mit­ar­bei­ter_in mit Arbeits­schwer­punkt hybride Objekt­prä­sen­ta­tion. Ent­wi­ckelt wer­den sol­len drei exem­pla­ri­sche Aus­stel­lungsze­na­rien in Zusam­men­ar­beit und engem inhalt­li­chen Aus­tausch mit dem Basis­pro­jekt „Mobile Objekte“, die aus dem Bereich der Uni­ver­si­täts­samm­lun­gen bzw. der Samm­lun­gen des Muse­ums für Natur­kunde mate­ri­elle und vir­tu­elle Objekte (vir­tual phy­si­ca­lity) zusam­men­füh­ren und gemein­sam prä­sen­tier- und erfahr­bar machen. Ziel die­ser Sze­na­rien ist es, die Kon­zep­tion, den Ent­wurf und die expe­ri­men­telle Nut­zung des zukünf­ti­gen „Objekt­la­bors“ vor­zu­be­rei­ten.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Abge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­dium und Pro­jekt­er­fah­run­gen (oder Dis­ser­ta­tion) in einer kul­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fach­rich­tung
  • Kennt­nisse der Dis­kus­sio­nen zur mate­ri­el­len Kul­tur
  • Ver­traut­heit mit der Geschichte der uni­ver­si­tä­ren oder natur­kund­li­chen Samm­lun­gen in Ber­lin
  • Inter­esse an der Ent­wick­lung unge­wöhn­li­cher wis­sen­schaft­li­cher Inter­ak­ti­ons- und Prä­sen­ta­ti­ons­for­mate

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Erwünscht sind dar­über hin­aus Erfah­run­gen im inter­dis­zi­pli­nä­ren Arbeits­zu­sam­men­hang, die Bereit­schaft, kon­zep­tio­nell an der Gestal­tung von For­schungs-, Aus­stel­lungs- und Lehrsze­na­rien mit­zu­wir­ken sowie aus­ge­prägte Team- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­kei­ten.

Zur Siche­rung der Gleich­stel­lung sind Bewer­bun­gen qua­li­fi­zier­ter Frauen beson­ders will­kom­men. Schwer­be­hin­derte Bewer­ber_innen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt. Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund sind aus­drück­lich erwünscht.
Bewer­bun­gen sind bis zum 9. Januar 2018 an die Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin, Exzel­lenz­clus­ter „Bild Wis­sen Gestal­tung“, Herrn Prof. Dr. Chris­tian Kas­sung, Unter den Lin­den 6, 10099 Ber­lin oder elek­tro­nisch (zusam­men­ge­fasst in einer PDF) an bwg.bewerbungen@hu-berlin.de zu rich­ten. Da wir Ihre Unter­la­gen nicht zurück­sen­den, bit­ten wir Sie, Ihrer Bewer­bung nur Kopien bei­zu­le­gen.