Blätter-Navigation

An­ge­bot 237 von 351 vom 02.11.2017, 09:17

logo

Wis­sen­schafts­zen­trum Ber­lin für Sozi­al­for­schung gGmbH - Sozi­al­wis­sen­schaf­ten

Das Wis­sen­schafts­zen­trum Ber­lin für Sozi­al­for­schung (WZB) betreibt pro­blem­ori­en­tierte Grund­la­gen­for­schung. Unter­sucht wer­den Ent­wick­lun­gen, Pro­bleme und Inno­va­ti­ons­chan­cen moder­ner Gesell­schaf­ten. Die For­schung ist theo­rie­ge­lei­tet, pra­xis­be­zo­gen, oft lang­fris­tig ange­legt und meist inter­na­tio­nal ver­glei­chend.

Wis­sen­schaft­li­che/n Mit­ar­bei­ter/in
Refe­renz-Nr. FG01 11

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das WZB sucht für das vom BMBF geför­derte Ver­bund­pro­jekt „Wei­zen­baum-Insti­tut für die ver­netzte Gesell­schaft“ mög­lichst ab dem 1.1.2018 zunächst befris­tet bis zum 14.09.2020 mit 65 Pro­zent der regu­lä­ren Arbeits­zeit (z. Zt. 25,35 Wochen­stun­den) eine/n

wis­sen­schaft­li­che/n Mit­ar­bei­ter/in.
Refe­renz-Nr. FG01 11

Im Fall einer Wei­ter­för­de­rung durch das BMBF ist eine Ver­län­ge­rung der aus­ge­schrie­be­nen Stelle über den 14.09.2020 hin­aus mög­lich. Es wird die Mög­lich­keit zur Pro­mo­tion gege­ben.

Das „Wei­zen­baum-Insti­tut für die ver­netzte Gesell­schaft“ (siehe www.vernetzung-und-gesellschaft.de) erforscht die Wech­sel­wir­kun­gen zwi­schen Digi­ta­li­sie­rung und Gesell­schaft und hat im Sep­tem­ber 2017 seine Arbeit am Stand­ort Ber­lin auf­ge­nom­men. Der vom Wis­sen­schafts­zen­trum Ber­lin für Sozi­al­for­schung (WZB) koor­di­nierte Ber­lin-Bran­den­bur­ger Ver­bund wird vom BMBF geför­dert und umfasst neben dem WZB die vier Ber­li­ner Uni­ver­si­tä­ten – Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin, Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin, Uni­ver­si­tät der Künste Ber­lin und Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin – sowie die Uni­ver­si­tät Pots­dam und das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Offene Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­teme (FOKUS). Ein the­ma­ti­scher Schwer­punkt der For­schung liegt auf dem Zusam­men­wir­ken der Sozial-, Wirt­schafts- und Rechts­wis­sen­schaf­ten mit der Desi­gn­for­schung und der Infor­ma­tik. Inter­dis­zi­pli­näre Grund­la­gen­for­schung und die Explo­ra­tion kon­kre­ter Lösun­gen in pra­xis­na­hen Labs wer­den mit Wis­sens­trans­fer in Poli­tik, Wirt­schaft und Gesell­schaft ver­knüpft.

Die Stelle ist im For­schungs­vor­ha­ben zum Thema „Arbei­ten in hoch auto­ma­ti­sier­ten digi­tal-hybri­den Pro­zes­sen“ (Lei­ter: Dr. Mar­tin Krzywd­zin­ski) ange­sie­delt. Zen­trale Fra­gen sind: 1. Wie ver­än­dern sich Arbeits­or­ga­ni­sa­tion und Leis­tungs­re­gu­lie­rung durch den Ein­satz der neuen digi­ta­len Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­no­lo­gien? 2. Wie ver­än­dern sich Qua­li­fi­ka­ti­ons­an­for­de­run­gen, Lern­mög­lich­kei­ten und Lern­for­men durch den Ein­satz der neuen digi­ta­len Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­no­lo­gien? 3. Wel­che Beschäf­ti­gungs­wir­kun­gen wird der Ein­satz der neuen digi­ta­len Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­no­lo­gien haben?

Auf­ga­ben:
  • die Kon­zep­tion und Durch­füh­rung eines For­schungs­pro­jekts (Pro­mo­ti­ons­vor­ha­ben) in Abstim­mung mit der Pro­jekt­lei­tung (Lite­ra­tur­aus­wer­tun­gen, Theo­rie­ent­wick­lung, empi­ri­sche Feld­for­schung, Daten­ana­lyse und Aus­ar­bei­tung der Ergeb­nisse)
  • Publi­ka­tion von For­schungs­er­geb­nis­sen
  • Betei­li­gung an den über­grei­fen­den Akti­vi­tä­ten des Inter­net-Insti­tuts und Durch­füh­rung von Trans­fer­ak­ti­vi­tä­ten in Zusam­men­ar­beit mit Netz­werk­part­nern des Insti­tuts
  • Mit­ar­beit bei der Ver­ste­ti­gung des Insti­tuts

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Vor­aus­set­zun­gen:
  • ein mit sehr guten Ergeb­nis­sen abge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­dium in Sozi­al­wis­sen­schaf­ten (ins­be­son­dere Arbeits­so­zio­lo­gie, Orga­ni­sa­ti­ons­so­zio­lo­gie oder Tech­nik­so­zio­lo­gie), Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, Wirt­schafts­in­for­ma­tik oder ver­gleich­ba­ren Dis­zi­pli­nen
  • sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift
  • ein hohes Maß an Enga­ge­ment bei dem Auf­bau des neuen Insti­tuts und For­schungs­be­reichs

Un­ser An­ge­bot:

TVöD E 13

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Der Bewer­bung ist eine zwei­sei­tige Skizze mit einer Idee für ein For­schungs­pro­jekt/ Pro­mo­ti­ons­vor­ha­ben anzu­fü­gen. Dabei sind Pro­jekte sowohl mit sozi­al­wis­sen­schaft­li­cher als auch wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­cher oder wirt­schafts­in­for­ma­ti­scher Aus­rich­tung mög­lich.

Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt. Das WZB for­dert Frauen und Per­so­nen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund aus­drück­lich zur Bewer­bung auf.

Schrift­li­che Bewer­bun­gen (aus­schließ­lich in elek­tro­ni­scher Form, in einer pdf-Datei) mit den übli­chen Unter­la­gen (Moti­va­ti­ons­schrei­ben, Lebens­lauf, ggf. Publi­ka­ti­ons­liste, Zeug­nisse) sowie der zwei­sei­ti­gen Skizze wer­den unter Angabe der Refe­renz-Nr. FG01 11 bis zum 24.11.2017 erbe­ten an:

Wis­sen­schafts­zen­trum Ber­lin für Sozi­al­for­schung gGmbH
Herrn Dr. Mar­tin Krzywd­zin­ski
Email: Bewerbungen_DII@wzb.eu