Blätter-Navigation

An­ge­bot 231 von 374 vom 26.09.2017, 12:24

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Fakul­tät Mathe­ma­tik und Natur­wis­sen­schaf­ten, Fach­rich­tung Bio­lo­gie, Insti­tut für Bota­nik, Pro­fes­sur für Bota­nik,

Die TU Dres­den ist eine der elf Exzel­len­z­u­ni­ver­sitä­ten Deut­sch­lands. Als Voll­u­ni­ver­sität mit brei­tem Fächer­spek­trum zählt sie zu den for­schungs­s­tärks­ten Hoch­schu­len. Aus­tau­sch und Koope­ra­tion zwi­schen den Wis­sen­schaf­ten, mit Wirt­schaft und Gesell­schaft sind dafür die Grund­lage. Ziel ist es, im Wett­be­werb der Uni­ver­sitä­ten auch in Zukunft Spit­zen­plätze zu bele­gen. Daran und am Erfolg beim Trans­fer von Grund­la­gen­wis­sen und For­schung­s­er­geb­nis­sen mes­sen wir unsere Leis­tun­gen in Lehre, Stu­dium, For­schung und Wei­ter­bil­dung. Wis­sen schafft Brü­cken. Seit 1828.

wiss. Mit­ar­bei­ter/in

(bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen E 13 TV-L)
Die Stelle ist zum 01.01.2018 bis zum 30.09.2020 (Beschäf­ti­gungs­dauer gem. Wiss­ZeitVG) zu beset­zen.
Im Rah­men der Auf­trags­for­schung mit dem Titel ‚Mor­pho­lo­gi­sche Erfas­sung, Veri­fi­zie­rung und Doku­men­ta­tion der gene­ti­schen Res­sour­cen von Hydran­gea inner­halb der Deut­schen Gen­bank Zier­pflan­zen‘, für die Bun­des­an­stalt für Land­wirt­schaft und Ernäh­rung (BLE), wird die Hor­ten­sien Samm­lung des Bota­ni­schen Gar­tens der TU Dres­den (Zweig­stelle Land­schloss Zuschen­dorf) mor­pho­lo­gisch erfasst, veri­fi­ziert und doku­men­tiert.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

beschrei­bende und foto­gra­fi­sche Erfas­sung aus­ge­wähl­ter Pflan­zen­merk­male von Hor­ten­si­en­ar­ten und -sor­ten, Veri­fi­zie­rung die­ser Arten und Sor­ten sowie Ein­pfle­gen der Daten ein­schließ­lich der Pflan­zen­bil­der in die beim Bun­des­sor­ten­amt (BSA) geführte Daten­bank zur Deut­schen Gen­bank Zier­pflan­zen (DGZ) sowie am Insti­tut für Bota­nik der TU Dres­den; Pro­jekt­lei­tung und Koor­di­na­tion ein­schließ­lich der frist- und form­ge­rech­ten Erstel­lung von Zwi­schen- und Abschluss­be­rich­ten.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

wiss. HSA (M.Sc. oder ver­gleich­bar) in Bio­lo­gie, Agrar­wis­sen­schaf­ten oder angren­zen­den Dis­zi­pli­nen; Kennt­nisse zur his­to­ri­schen Hor­ten­si­en­züch­tung und aktu­el­len Pro­duk­tion von Hydran­gea; Erfah­run­gen mit der Aus­wer­tung eng­lisch- und fran­zö­sisch­spra­chi­ger Fach­li­te­ra­tur sowie im Gebiet der bota­ni­schen Bestim­mung, Zuord­nung und Veri­fi­zie­rung gärt­ne­ri­scher Pflan­zen­ar­ten und -sor­ten, Sys­te­ma­ti­sie­rung oder Inven­ta­ri­sie­rung von Pflan­zen­samm­lun­gen sowie der Merk­mal­ser­fas­sung, insb. durch Boni­tu­ren und der foto­gra­fi­schen Doku­men­ta­tion von Pflan­zen und insb. deren Blü­ten; PKW-Füh­rer­schein Klasse B. Kennt­nisse im wiss. Pro­jekt­ma­nage­ment sind erwünscht sowie die Fähig­keit zu eigen­stän­di­gem Arbei­ten und ent­wi­ckeln krea­ti­ver Lösungs­an­sätze sowie Team­fä­hig­keit und Prä­sen­ta­ti­ons­kom­pe­tenz gegen­über aka­de­mi­schen und öffent­li­chen Part­nern. Ein eige­ner PKW ist von Vor­teil.

Un­ser An­ge­bot:

Für wei­tere Infor­ma­tio­nen über die aus­ge­schrie­bene Stelle kon­tak­tie­ren Sie bitte: PD Dr. Ste­fan Wanke (stefan.wanke@tu-dresden.de), Tel: +49 351 463-34281.
Frauen sind aus­drück­lich zur Bewer­bung auf­ge­for­dert. Sel­bi­ges gilt auch für Men­schen mit Behin­de­run­gen.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre voll­stän­di­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen inkl. Anschrei­ben und Lebens­lauf sen­den Sie bitte bis zum 19.10.2017 (es gilt der Post­stem­pel der ZPS der TU Dres­den) bevor­zugt über das Secu­re­Mail Por­tal der TU Dres­den https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF-Doku­ment (nicht grö­ßer als 10 MB) an stefan.wanke@tu-dresden.de bzw. TU Dres­den, Fakul­tät Mathe­ma­tik und Natur­wis­sen­schaf­ten, Fach­rich­tung Bio­lo­gie, Insti­tut für Bota­nik, Pro­fes­sur für Bota­nik, z. Hd. Herrn Dr. Ste­fan Wanke, 01062 Dres­den. Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt, bitte rei­chen Sie nur Kopien ein. Vor­stel­lungs­kos­ten wer­den nicht über­nom­men.