Blätter-Navigation

An­ge­bot 246 von 353 vom 24.08.2017, 09:30

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät IV - Deut­sches Inter­net Insti­tut

Wiss. Mit­ar­bei­ter/in-Post­Doc - Ent­gelt­gruppe 14 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len -
For­schungs­grup­pen­lei­ter/in

unter Vor­be­halt der Mit­tel­be­wil­li­gung - Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

Mit sei­ner For­schungs­agenda wagt das Deut­sche Inter­net-Insti­tut eine beson­ders ambi­tio­nierte Form der Inter­dis­zi­pli­na­ri­tät. Sowohl die For­schungs­agenda als auch die Gruppe der Antrag­stel­ler*innen ver­bin­den wirt­schafts-, sozial-, poli­tik-, und rechts­wis­sen­schaft­li­che sowie infor­ma­ti­sche und gestal­te­ri­sche For­schungs­an­sätze und -per­spek­ti­ven, die im Insti­tut bis in das Design der ein­zel­nen For­schungs­grup­pen hin­ein sys­te­ma­tisch mit­ein­an­der ver­knüpft wer­den.
In der Auf­bau­phase wer­den am Deut­schen Inter­net-Insti­tut ins­ge­samt 20 inter­dis­zi­pli­näre For­schungs­grup­pen arbei­ten. Die Grup­pen bestehen aus jeweils einem/einer Lei­ter*in und zwei bis drei Dok­to­rand*innen oder Post­docs und drei stu­den­ti­schen Hilfs­kräf­ten. Die TU Ber­lin ist mit drei For­schungs­grup­pen am Deut­schen Inter­net-Insti­tut betei­ligt.
Für den Auf­bau und die Lei­tung der For­schungs­gruppe 20 „Kri­ti­ka­li­tät soft­ware­b­a­sier­ter Sys­teme“ suchen wir eine/n For­schungs­grup­pen­lei­ter*in.
Soft­ware­b­a­sierte Sys­teme sind heut­zu­tage oft­mals ver­teilt und ver­netzt, unter­lie­gen (wei­chen und har­ten) Echt­zeit­an­for­de­run­gen, sind offen über ihre Schnitt­stel­len in die Umge­bung ein­ge­bun­den, ste­hen mit ande­ren soft­ware­b­a­sier­ten Sys­te­men in Inter­ak­tion und nut­zen ler­nende oder auto­nome Funk­tio­na­li­tä­ten zur Beherr­schung der Kom­ple­xi­tät. Die fort­schrei­tende Kon­ver­genz von Tech­no­lo­gien und die Inte­gra­tion von Sys­te­men und Pro­zes­sen wer­den in der digi­ta­len Trans­for­ma­tion über Soft­ware ver­mit­telt und getra­gen. Auch neue Ent­wick­lun­gen für Aug­men­ted Rea­lity, Fabbing, Robo­tik, Daten­ana­ly­tik und „künst­li­che Intel­li­genz“ stel­len zuneh­mende Anfor­de­run­gen an die Zuver­läs­sig­keit und Sicher­heit soft­ware­b­a­sier­ter Sys­teme. Aspekte der Ethik wie auch der Gewähr­leis­tung und Haf­tung ergän­zen die Dimen­sio­nen der Soft­ware-Qua­li­tät zu funk­tio­na­ler Ange­mes­sen­heit, Effi­zi­enz, Zuver­läs­sig­keit, Nutz­bar­keit, Sicher­heit, Kom­pa­ti­bi­li­tät, Wart­bar­keit und Por­tier­bar­keit.
Die For­schungs­gruppe FG20 „Kri­ti­ka­li­tät soft­ware­b­a­sier­ter Sys­teme“ kom­bi­niert vor allem die kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft­li­che und infor­ma­ti­ons­tech­ni­sche Per­spek­tive. Der Fokus der For­schung liegt auf Absi­che­rungs­pro­zes­sen von digi­ta­len ver­netz­ten Sys­te­men, Pro­zes­sen und Infra­struk­tu­ren. Es wer­den ins­be­son­dere Daten­be­stände zu Soft­ware und soft­ware­b­a­sier­ten Sicher­heits­vor­fäl­len ana­ly­siert und auf­be­rei­tet. Inter­views, Fall­stu­dien und Feld­ex­pe­ri­mente füh­ren zu einem ver­bes­ser­ten Rol­len- und Pro­zess­ver­ständ­nis. Neue Metho­den und Werk­zeuge für das Risi­ko­ma­nage­ment in Betrieb und Nut­zung der soft­ware­b­a­sier­ten Sys­teme wer­den pro­to­ty­pisch ent­wi­ckelt und in Fall­stu­dien über­prüft.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

  • Erschlie­ßung neuer For­schungs­rich­tun­gen auf dem Gebiet der inter­dis­zi­pli­nä­ren Zusam­men­ar­beit in der For­schungs­gruppe „Kri­ti­ka­li­tät soft­ware­b­a­sier­ter Sys­teme“ im For­schungs­be­reich „Tech­nik­wan­del“
  • Durch­füh­rung wis­sen­schaft­li­cher Expe­ri­mente zu Resi­li­enz, Robust­heit, Sicher­heit, Ska­lier­bar­keit soft­ware-basier­ter ver­netz­ter Sys­teme und Kon­zep­tio­nie­rung und Ent­wick­lung neuer metho­di­scher, pro­zes­sura­ler, regu­la­to­ri­scher und tech­no­lo­gi­scher Ansätze
  • Lei­tung und Koor­di­na­tion der For­schungs­ar­bei­ten in der For­schungs­gruppe und Zusam­men­ar­beit mit den Pro­mo­ven­den, Rese­arch Fel­lows und Guest Lec­tu­rers
  • Abstim­mung der For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten mit den zwei wei­te­ren von der TUB koor­di­nier­ten For­schungs­grup­pen, den For­schungs­grup­pen der ande­ren Pro­jekt­part­nern und mit den Netz­werk­part­nern
  • Wis­sen­schaft­li­che Publi­ka­tio­nen, Prä­sen­ta­tio­nen und Demons­tra­tion der For­schungs­er­geb­nisse
  • Orga­ni­sa­tion und Durch­füh­rung von Kon­fe­ren­zen, Foren, Work­shops etc. zum For­schungs­pro­jekt
Wei­tere Infor­ma­tion: https://vernetzung-und-gesellschaft.de/

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Her­aus­ra­gende For­schungs­er­geb­nisse und ein attrak­ti­ves For­schungs­pro­gramm
  • Erfah­run­gen in der Lei­tung von inter­dis­zi­pli­nä­ren For­schungs­grup­pen und For­schungs­pro­jek­ten
  • Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium in Infor­ma­tik, Wirt­schafts­in­for­ma­tik, Rechts­in­for­ma­tik oder ver­gleich­bar sowie ein­schlä­gige Erfah­rung im m sach­li­chen Über­schnei­dungs­be­reich der Tech­nik- (Infor­ma­tik) und Gesell­schafts­wis­sen­schaf­ten, ins­be­son­dere Tech­nik­so­zio­lo­gie- oder Tech­nik­rechts­fra­gen
  • Abge­schlos­sene Pro­mo­tion in Infor­ma­tik, Wirt­schafts­in­for­ma­tik, Rechts­in­for­ma­tik oder Tech­nik­so­zio­lo­gie mit sehr guten Ergeb­nis­sen
  • Sehr gute münd­li­che und schrift­li­che Eng­lisch­kennt­nisse (C1/ C2 Level) und erwünscht Deutsch­kennt­nisse (C1/ C2 Level
Wün­schens­wert sind Erfah­run­gen und Kennt­nisse in meh­re­ren der fol­gen­den Berei­che:
  • Erfah­run­gen in der Koope­ra­tion mit der natio­na­len und inter­na­tio­na­len Rese­arch Com­mu­nity
  • Erfah­run­gen in der Arbeit mit Akteu­ren der Wirt­schaft, Zivil­ge­sell­schaft, Poli­tik und/oder Ver­wal­tung
  • Erfah­rung in der Ein­wer­bung und Durch­füh­rung von Dritt­mit­tel­pro­jek­ten
  • Inter­na­tio­nale Lehr- und For­schungs­er­fah­rung

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre Bewer­bung rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen (Bewer­bung mit Anschrei­ben, aka­de­mi­scher Lebens­lauf und den Namen von drei Refe­ren­zen) vor­zugs­weise per E-Mail an ina.schieferdecker@tu-berlin.de oder schrift­lich an die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakul­tät IV, Insti­tut für Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­teme, FG Qua­lity Engi­nee­ring of Open Dis­tri­buted Sys­tems, Frau Prof. Dr. Schie­fer­de­cker, Sekr. HFT 2, Ein­st­ein­ufer 25, 10587 Ber­lin.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen­Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht.
Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt.

Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt.
Bitte rei­chen Sie nur Kopien ein.