Blätter-Navigation

An­ge­bot 230 von 262 vom 21.03.2017, 00:00

logo

RWTH Aachen - Lehrstuhl Digital Additive Production (DAP)

Der Lehrstuhl Digital Additive Production (DAP) erforscht zusammen mit dem Lehrstuhl für Lasertechnik (LLT) und dem Fraunhofer Institut für Lasertechnik (ILT) u.a. die grundlegenden Zusammenhänge der Additiven Fertigung vom Bauteildesign über den Prozess bis hin zur Produktion und den Einsatzeigenschaften additiv gefertigter Bauteile. Daneben stehen begleitende Prozesse, wie Auslegung, Qualitätsmanagement sowie die Abbildung der gesamten digitalen Prozesskette im Fokus der Entwicklung. Im Rahmen des Forschungscampus Digital Photonic Production (DPP) wird in enger Kooperation mit Industriepartnern aus Automobilbau, der Luft- und Raumfahrt, Turbomaschinenbau, der Life Sciences sowie Werkzeug- und Formenbaus die Zukunft der additiven Fertigung entwickelt und mitgestaltet. Dabei legen wir viel Wert auf eine offene und nach vorn gerichtete Arbeitsweise und -umgebung, in der sich Kreativität gepaart mit persönlichem Anspruch und Teamwork entfalten können. 

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

In enger Koope­ra­tion mit dem For­schungs­cam­pus Digi­tal Pho­to­nic Pro­duc­tion (DPP)" suchen wir her­aus­ra­gende Mit­ar­bei­ter (w/m) für die Pro­jekt­be­ar­bei­tung und -lei­tung im Bereich der digi­ta­len Pro­zess­kette addi­ti­ver Fer­ti­gungs­ver­fah­ren (AM), die unser jun­ges und dyna­mi­sches Team ver­stär­ken. Arbeits- und For­schungs­schwer­punkt ist das Design-for-AM, ins­be­son­dere die Nut­zung der geo­me­tri­schen Frei­hei­ten, die addi­tive Fer­ti­gungs­ver­fah­ren, wie bspw. das Selec­tive Laser Mel­ting (SLM), bei der Her­stel­lung kom­ple­xer Funk­ti­ons­bau­teile bie­tet. Dabei steht, neben der Aus­le­gung von kom­ple­xen Funk­ti­ons­bau­tei­len mit bestehen­den Soft­ware­lö­sun­gen, die grund­le­gende Ent­wick­lung neuer, an die Addi­tive Fer­ti­gung ange­passte Metho­den, zur funk­ti­ons-, fer­ti­gungs- und res­sour­cen­ef­fi­zi­en­ten Bau­teil­ge­stal­tung (Leicht­bau, Bio­nic Design, etc.) im Vor­der­grund. Die Anwen­dungs­fel­der lie­gen vor allem im Auto­mo­bil­bau, in der Luft- und Raum­fahrt, in den Life Sci­en­ces sowie Tur­bo­ma­schi­nen­bau.
Die Arbei­ten sol­len in enger Zusam­men­ar­beit mit Indus­trie­part­nern durch­ge­führt wer­den. Das Tätig­keits­feld reicht von der wis­sen­schaft­li­chen Arbeit über die Bera­tung der Pro­jekt­part­ner bis zur Prä­sen­ta­tion und Ver­wer­tung der Pro­jekt­er­geb­nisse im natio­na­len und inter­na­tio­na­len Umfeld.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder vergleichbar) im Bereich Maschinenbau, Computational Engineering Science (CES), Elektrotechnik oder Physik. Erste Kenntnisse im Computer Aided Engineering (CAE), speziell Finite Elemente Analysis (FEA) von komplexen Funktionsbauteilen, der computergestützten Optimierung oder der Verwendung neuronaler Netze sind wünschenswert. Die Aufgabe erfordert eine verantwortungsbewusste und selbständige Arbeitsweise. Wir erwarten ein überdurchschnittlich hohes Engagement, Eigeninitiative und eine offene, teamorientierte Kommunikation. Für unsere internationale Tätigkeit sind sehr gute englische Sprachkenntnisse Voraussetzung. In der Kooperation mit unseren wissenschaftlichen und industriellen Partnern bietet das Institut ein breites Spektrum zur fachlichen und persönlichen Weiterqualifizierung.

Un­ser An­ge­bot:

Die Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis.

Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und befristet auf 1 Jahr, weitere 2 Jahre sind vorgesehen. Orientierungsphase

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.

Eine Promotionsmöglichkeit besteht. Die Stelle ist bewertet mit EG 13.

Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Wir wollen an der RWTH Aachen besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen.

Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Für Vorabinformationen steht Ihnen
Herr Stephan Ziegler
Tel.: +49 (0) 241 8906-653

zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 28.04.2017 an
Lehrstuhl Digital Additive Production
RWTH Aachen
Herrn Stephan Ziegler
Steinbachstr. 15
52074 Aachen