Blätter-Navigation

Angebot 564 von 584 vom 14.10.2022, 12:58

logo

Wei­zen­baum-Insti­tut e.V.

Das Wei­zen­baum-Insti­tut erforscht die Wech­sel­wir­kun­gen zwi­schen Digi­ta­li­sie­rung und Gesell­schaft. Im Mit­tel­punkt steht die Unter­su­chung von aktu­el­len und lang­fris­ti­gen gesell­schaft­li­chen Ver­än­de­run­gen, die sich im Zusam­men­hang mit der Digi­ta­li­sie­rung abzeich­nen. Dabei arbei­ten Wis­sen­schaft­ler:innen aus den Sozial‐, Wirt­schafts- und Rechts­wis­sen­schaf­ten sowie der Design-for­schung und der Infor­ma­tik zusam­men und tra­gen ihr Wis­sen in Poli­tik, Wirt­schaft und Gesell­schaft. Die Leit­werte des vom Bun­des­mi­nis­te­rium für Bil­dung und For­schung (BMBF) geför­der­ten Insti­tuts sind Selbst­be­stim­mung und Nach­hal­tig­keit in der digi­ta­len Gesell­schaft. Seit dem 15.09.2022 hat die Eta­blie­rungs­phase des Wei­zen­baum-Insti­tuts mit dem Ziel der Ver­ste­ti­gung begon­nen.

Die For­schungs­gruppe befasst sich mit der Unter­su­chung der indi­vi­du­el­len und gesell­schaft­li­chen Kon­se­quen­zen der Nut­zung digi­ta­ler Tech­no­lo­gien. Hier­bei hat die For­schungs­gruppe ins­be­son­dere zum Ziel bes­ser zu ver­ste­hen wie sich die Nut­zung digi­ta­ler Tech­no­lo­gien auf das Wohl­be­fin­den, das Ver­hal­ten und die Ent­schei­dungs­pro­zesse von Nut­zern aus­wirkt. Um die­ses Ziel zu errei­chen, setzt die For­schungs­gruppe auf eine Viel­zahl ver­schie­de­ner empi­ri­scher Metho­den wie Befra­gun­gen, qua­li­ta­tive Inter­views, Expe­ri­mente sowie Metho­den des maschi­nel­len Ler­nens.

Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft (m/w/d) im The­men­be­reich Soziale Medien und Wohl­be­fin­den

Der Wei­zen­baum-Insti­tut e.V. sucht zum 01.12.2022 mit einem Umfang von bis zu 12 Wochen­stun­den eine Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft (m/w/d) im The­men­be­reich Soziale Medien und Wohl­be­fin­den für die For­schungs­gruppe „Wohl­be­fin­den in der digi­ta­len Welt“. Die Stelle ist zunächst bis zum 14.09.2025 befris­tet. Eine Wei­ter­be­schäf­ti­gung wird ange­strebt.

Aufgabenbeschreibung:

  • Unter­stüt­zung bei der Vor­be­rei­tung, Durch­füh­rung und Aus­wer­tung von Umfra­gen sowie Expe­ri­men­ten
  • Anfer­ti­gung von Lite­ra­tur­re­cher­chen

Erwartete Qualifikationen:

  • Stu­dium der (Wirt­schafts-)Infor­ma­tik, Sta­tis­tik, Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, Psy­cho­lo­gie, oder einer ver­wand­ten Stu­di­en­rich­tung mit quan­ti­ta­ti­vem Fokus
  • For­schungs­in­ter­esse im The­men­be­reich Sozia­ler Medien und Wohl­be­fin­den
  • Aus­ge­zeich­nete Eng­lisch­kennt­nisse
  • Idea­ler­weise Kennt­nisse und Erfah­run­gen im Umgang mit R und / oder Python o.ä.

Unser Angebot:

  • Fle­xi­ble Arbeits­zei­ten und Mög­lich­keit zur mobi­len Arbeit
  • Ver­gü­tung ana­log zum TV Stud III
  • Ein­blick in aktu­elle For­schung und den wis­sen­schaft­li­chen Arbeits­all­tag
  • Enge Zusam­men­ar­beit mit den wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter:innen
  • Inspi­rie­ren­des aka­de­mi­sches und inter­na­tio­na­les Arbeits­um­feld im Her­zen Ber­lins (Nähe Bahn­hof Zoo) mit brei­ten, inter­dis­zi­pli­nä­ren Netz­wer­ken in For­schung, Medien und Poli­tik
  • Ein enthu­si­as­ti­sches und herz­li­ches Team, das offen für neue Kol­leg:innen ist

Hinweise zur Bewerbung:

Schwer­be­hin­derte Bewer­ber:innen wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt. Wir schät­zen Viel­falt und begrü­ßen alle Bewer­bun­gen – unab­hän­gig von Geschlecht, Natio­na­li­tät, eth­ni­scher oder sozia­ler Her­kunft, Reli­gion, Behin­de­rung, Alter und sexu­el­ler Ori­en­tie­rung. Der Wei­zen­baum-Insti­tut e.V. for­dert Frauen sowie Per­so­nen mit Migra­ti­ons­ge­schichte aus­drück­lich zur Bewer­bung auf.

Ihre Bewer­bung, bestehend aus Anschrei­ben, Lebens­lauf und Zeug­nis­sen kön­nen Sie, gerich­tet an Dr. Annika Bau­mann, bis zum 13.11.2022 in unse­rem Bewer­bungs­por­tal ein­rei­chen. Bitte geben Sie in Ihrem Anschrei­ben den gewünsch­ten Beschäf­ti­gungs­start an. Bei Fra­gen kön­nen Sie sich gerne jeder­zeit an unsere Per­so­nal­ab­tei­lung (per­so­nal[at]wei­zen­baum-insti­tut.de) wen­den. Wir freuen uns auf Ihre Unter­la­gen.