Blätter-Navigation

Angebot 512 von 541 vom 27.10.2022, 07:42

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät II - Insti­tut für Fest­kör­per­phy­sik

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (Post­Doc) (d/m/w) - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len - 2. Qua­li­fi­zie­rungs­phase (zur Habi­li­ta­tion)

Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

Aufgabenbeschreibung:

Die Gruppe „Opto­elek­tro­nik und Quan­ten­bau­ele­mente“ beschäf­tigt sich mit der Ent­wick­lung von inno­va­ti­ven Mate­rial- und Bau­ele­ment-Kon­zep­ten auf Basis nie­der­di­men­sio­na­ler Halb­lei­ter­ma­te­ria­lien. Neben Grund­la­gen­un­ter­su­chun­gen zu den phy­si­ka­li­schen Eigen­schaf­ten der Struk­tu­ren ste­hen neu­ar­tige Anwen­dun­gen in der pho­to­ni­schen Quan­ten­tech­no­loge und im neu­ro­mor­phen Rech­nen im Fokus der For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten. Die viel­fäl­ti­gen For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten der Gruppe sind in natio­nale und inter­na­tio­nale Koope­ra­tio­nen ein­ge­bet­tet.

Den Bewer­ber*innen bie­tet sich die Mög­lich­keit, inno­va­tive For­schungs- und Ent­wick­lungs­ar­bei­ten im Bereich der Quan­ten-Nano­pho­to­nik mit moderns­ten Metho­den in einem sehr attrak­ti­ven For­schungs­um­feld durch­zu­füh­ren.

Die Auf­ga­ben­schwer­punkte umfas­sen:
  • Nume­ri­sches Design und Opti­mie­rung von Halb­lei­ter­bau­ele­men­ten für Anwen­dun­gen in der pho­to­ni­schen Quan­ten­tech­no­lo­gie und im neu­ro­mor­phen Com­pu­ting
  • Her­stel­lung von Quan­ten­bau­ele­men­ten und nano­pho­to­ni­schen Struk­tu­ren in Rein­raum­um­ge­bung
  • Expe­ri­men­telle Stu­dien an den ent­wi­ckel­ten Quan­ten­bau­ele­men­ten und nano­pho­to­ni­schen Struk­tu­ren. Hier­bei ste­hen opti­sche und quan­ten­op­ti­sche Metho­den im Vor­der­grund
  • Betreu­ung von Bache­lor- u. Mas­ter-Stu­die­ren­den sowie Dok­to­rand*innen,
  • Akqui­si­tion von Dritt­mit­tel­pro­jek­ten und Manage­ment von Dritt­mit­tel­pro­jek­ten
  • Lehr­tä­tig­kei­ten in Fort­ge­schrit­te­nen­prak­tika und Semi­na­ren der Nano­pho­to­nik.

Erwartete Qualifikationen:

Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Diplom, Mas­ter oder Äqui­va­lent) der Phy­sik vor­zugs­weise mit ver­tief­ten Kennt­nis­sen und Erfah­run­gen in der Ent­wick­lung und Her­stel­lung von nano­pho­to­ni­schen Bau­ele­men­ten mit­tels moder­ner Nano­struk­tu­rie­rungs­tech­no­lo­gie. Erfah­run­gen in der opti­schen und quan­ten­op­ti­schen Stu­die von Halb­lei­ternano­struk­tu­ren; star­kes Inter­esse an inno­va­ti­ven Ansät­zen und For­schungs­fra­gen in Quan­ten-Nano­pho­to­nik, Quan­ten­tech­no­lo­gie und Nano­tech­no­lo­gie; beson­dere Qua­li­fi­ka­tion der wis­sen­schaft­li­chen Eig­nung, die in der Regel durch eine her­aus­ra­gende Dok­tor­ar­beit nach­ge­wie­sen wird; sehr gute Eng­lisch-Kennt­nisse; gute Deutsch­kennt­nisse, Erfah­run­gen in der inter­dis­zi­pli­nä­ren Zusam­men­ar­beit in inter­na­tio­na­len For­schungs­pro­jek­ten, im Pro­jekt­ma­nage­ment und ein her­vor­ra­gen­des Publi­ka­ti­ons­ver­zeich­nis sind gewünscht.

Hinweise zur Bewerbung:

Ihre Bewer­bung sen­den Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen (Lebens­lauf, Abschlüsse, Publi­ka­ti­ons­über­sicht, Namen und Kon­takt­da­ten von Refe­ren­zen) per E-Mail (in einem PDF-Doku­ment, max. 5 MB) an ifkp@physik.tu-berlin.de.

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber*in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den. Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann. Daten­schutz­recht­li­che Hin­weise zur Ver­ar­bei­tung Ihrer Daten gem. DSGVO fin­den Sie auf der Web­seite der Per­so­nal­ab­tei­lung: https://www.abt2-t.tu-berlin.de/menue/themen_a_z/datenschutzerklaerung/ oder Direkt­zu­gang: 214041.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - Die Prä­si­den­tin - , Fakul­tät II, Insti­tut für Fest­kör­per­phy­sik, Prof. Dr. Ste­phan Reit­zen­stein, Sekr. EW 5-3, Har­den­berg­str. 36, 10623 Ber­lin