Blätter-Navigation

Angebot 172 von 662 vom 01.08.2022, 12:54

logo

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin - Fach­be­reich Bio­lo­gie, Che­mie, Phar­ma­zie - Insti­tut für Bio­lo­gie AG Pflan­zen­phy­sio­lo­gie

Der spe­zi­fi­sche For­schungs­schwer­punkt der AG Pflan­zen­phy­sio­lo­gie liegt auf der Ana­lyse der pflanz­li­chen Reak­ti­ons- und Anpas­sungs­fä­hig­kei­ten. Beson­ders inter­es­sie­ren wir uns für pflanz­li­che Umwelt­an­pas­sungs­me­cha­nis­men, ihre Regu­la­tion und intra­zel­lu­läre Ver­schal­tung. Unsere Metho­den­an­sätze erstre­cken sich von mole­ku­lar­bio­lo­gi­schen und bio­che­mi­schen unter hoch­kon­trol­lier­ten Anzuchts­be­din­gun­gen bis zu frei­land­phy­sio­lo­gi­schen Expe­ri­men­ten. Wei­tere Infor­ma­tio­nen zur Arbeits­gruppe: https://www.bcp.fu-berlin.de/en/biologie/arbeitsgruppen¬/physiologie_biochemie/ag_baier/index.html

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (Pra­e­doc) (m/w/d)

Aufgabenbeschreibung:

Über ihren Ener­gie- und Redo­x­stoff­wech­sel, aber auch über die Syn­these spe­zi­fi­scher Boten­stoffe, wie ROS, ABA und OPDA, ver­mit­teln und beein­flus­sen Plas­ti­den zahl­rei­che zel­lu­läre Signal­trans­duk­ti­ons­pro­zesse. Die umwelt- und ent­wick­lungs­ab­hän­gig regu­lierte Kapa­zi­tät des plas­tidä­ren anti­oxi­da­ti­ven Schutz­sys­tems modu­liert die Sen­si­ti­vi­tät und Reak­ti­ons­stärke. Dabei spielt, wie Vor­ar­bei­ten zeig­ten, neben der Gesamt­ak­ti­vi­tät auch die Zusam­men­set­zung des Sys­tems eine wich­tige Rolle. Im Rah­men des For­schungs­pro­jekts wer­den Sie in Ara­bi­d­op­sis tha­liana die Regu­la­ti­ons­de­ter­mi­nan­ten ana­ly­sie­ren, die die Expres­sion, das Spli­cen und das Tar­ge­ting von zwei funk­ti­ons­na­hen Kom­po­nen­ten bestim­men. Sie wer­den streß­phy­sio­lo­gi­sche Expe­ri­mente durch­füh­ren, die Expres­sion der Ziel­gene in Signal¬trans­duk­ti­ons- und Signal­mo­du­la­ti­onmu­tan­ten ana­ly­sie­ren, „arti­fi­cial genes“ erstel­len und cha­rak­te­ri­sie­ren, sowie trans-aktive Regu­la­to­ren erscree­nen und tes­ten. Das Metho­den­spek­trum wird sich von Klo­nie­run­gen in E. coli, Agrob­ak­te­rien und Hefe, Pflan­zen­trans­for­ma­tion und qPCR über Pro­tein- und Akti­vi­täts­ana­ly­tik bis zur stres­s­phy­sio­lo­gi­sche Ver­gleichs­be­wer­tung über Habi­tus-Ana­ly­sen, Chlo­ro­phyll-a-Fluo­res­zenz und Leit­in­di­ka­to­ren erstre­cken. Der Arbeits­schwer­punkt wird auf der ver­glei­chen­den Expres­si­ons- und Tar­ge­ting­ana­lyse lie­gen. Die Tätig­keit dient der eige­nen wis­sen­schaft­li­chen Qua­li­fi­zie­rung (Pro­mo­tion) und beinhal­tet die Mit­ar­beit in der Lehre in den pflan­zen­phy­sio­lo­gi­schen Abschnit­ten der Bache­lor­aus­bil­dung und for­schungs­na­hen Mas­ter­prak­tika.

Erwartete Qualifikationen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen:
  • Abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium in Bio­lo­gie oder einer ver­wand­ten Fach­rich­tung (Mas­ter of Sci­ence mit Schwer­punkt in mole­ku­la­ren Pflan­zen­wis­sen­schaf­ten)

Erwünscht:
  • Kennt­nisse in pflanz­li­cher Mole­ku­lar­bio­lo­gie / Gene­tik und Pflan­zen­phy­sio­lo­gie auf Mas­ter-Niveau
  • Erfah­run­gen im Arbei­ten mit Ara­bi­d­op­sis tha­liana
  • Erfah­rung im Arbei­ten mit ein­schlä­gi­gen, aktu­el­len bio­in­for­ma­ti­schen Platt­for­men (z.B. Genome-Brow­sern, Sequenz- und Expres­si­ons­ana­lyse)
  • Kennt­nisse in quan­ti­ta­ti­ver Ana­ly­tik (z.B. PCR, Pho­to­me­trie, Fluo­ro­me­trie bzw. Lumi­no­me­trie)
  • gute Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit
  • sehr gute Deutsch­kennt­nisse (C1/C2; Lehr­ni­veau) und gute Eng­lisch­kennt­nisse (B2; Vor­trags- / Publi­ka­ti­ons­ni­veau)

Wei­tere Infor­ma­tio­nen: Die Bewer­bun­gen kön­nen in deut­scher oder eng­li­scher Spra­che ver­fasst sein und sol­len fol­gende Unter­la­gen ent­hal­ten:
1. ein ein­sei­ti­ges Moti­va­ti­ons­schrei­ben mit Anga­ben zu bis­he­ri­gen For­schungs­er­fah­run­gen und zukünf­ti­gen Zie­len
2. Lebens­lauf (ggf. mit Publi­ka­ti­ons­liste). Bitte fügen Sie die Namen von 2-3 mög­li­chen Ansprech­part­nern als Refe­ren­zen bei
3. Abs­tract der Bache­lor- und Mas­ter­ar­beit
4. eine Kopie Ihres Bache­lor- und Master­zeug­nis­ses
5. eine Auf­stel­lung der im Mas­ter­stu­dium beleg­ten Module

Hinweise zur Bewerbung:

Bewer­bun­gen sind mit aus­sa­ge­kräf­ti­gen Unter­la­gen unter Angabe der Ken­nung bis zum 29.08.2022 im For­mat PDF (vor­zugs­weise als ein Doku­ment) elek­tro­nisch per E-Mail zu rich­ten an Frau Prof. Dr. Mar­ga­rete Baier: sekretariat@pflaphy.fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
Fach­be­reich Bio­lo­gie, Che­mie, Phar­ma­zie
Insti­tut für Bio­lo­gie
AG Pflan­zen­phy­sio­lo­gie
Frau Prof. Dr. Mar­ga­rete Baier
Köni­gin-Luise-Str. 12-16
14195 Ber­lin (Dah­lem)

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber*in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den.
Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege von Sei­ten der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann.

Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt berück­sich­tigt.
Die Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin for­dert Frauen sowie Per­so­nen mit Migra­ti­ons­ge­schichte aus­drück­lich zur Bewer­bung auf.
Vor­stel­lungs­kos­ten kön­nen von der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin lei­der nicht über­nom­men wer­den. Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie Ihre Unter­la­gen nur in Kopie ein.